Calvinize V

Regen erzeugen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Regen ist in Aufnahmen nicht immer verfügbar und würde manchmal auch Probleme im Set verursachen. Da kommt nun Photoshop mit Regenpinseln oder Ebenenstilen ins Spiel. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie nachträglich eine Szene mit Regen aufwerten.

Transkript

Ich hab' jetzt hier mal eine Aufnahme geöffnet, wo ich noch ein klein wenig Regen hinzufügen möchte. Optimal wäre vielleicht gewesen, den Regen direkt mitzufotografieren, aber das wirft viele Probleme auf, gerade, wenn es darum geht, dass auch Ausrüstung mit im Bild steht. Dann hat man Regen nicht immer auf Knopfdruck, dann sieht der Regen manchmal anders aus, als man ihn braucht. Wir haben jetzt hier einfach den Boden nass gemacht, da hinten fehlt noch ein Stück, das seht ihr, und jetzt will ich einfach ein bisschen Regen ins Bild bringen. Dazu gibt's mehrere Photoshop-Wege. Ich werde euch jetzt gleich einen zeigen. Doch bevor wir in den Photoshop-Weg gehen, vielleicht noch einen Tipp, der für viele wahrscheinlich der einfachste Weg ist: Arbeitet am besten mit Pinselspitzen. Das heißt, ihr legt euch eine leere Ebene an, wählt den Pinsel aus, macht dann einen Rechtsklick, da kommen dann die Eigenschaften, und hier oben über das Zahnrad könnt ihr euch dann verschiedene Pinsel laden. Ich werde euch gleich eine Website zeigen, wo ihr dann verschiedene Regenpinsel herunterladen könnt. Dann habt ihr die hier drin. Ich hab' jetzt zum Beispiel "Rain" und "Snow", die füge ich dann einfach an, und dann sehen wir hier unten jetzt meine ganzen Regen- und Schnee-Brushes. Ich nehme jetzt zum Beispiel diesen Brush hier und versuche den mal ins Spiel zu bringen auf einer leeren Ebene, indem ich hier so zweimal ins Bild klicke. Natürlich darf dieser Regen nicht über die schwarze Fläche hier oben; da nehmen wir das Ganze mal zurück; auch hier unten, da möchte ich auch keinen Regen haben. Das war jetzt EINE Pinselspitze. Wenn man so einen Pinsel herunterlädt, hat man meistens mehrere verschiedene Pinselspitzen. Das ist jetzt ein Regen, der sehr nahe an der Kamera ist, der fast schon ein bisschen unscharf ist. Ihr könnt euch auch mal einen feineren Regen runterladen. Ihr solltet definitiv mehrere Ebenen Regen erstellen, weil ja so ein Regen auch eine unterschiedliche Tiefe hat: Tropfen, die direkt vor der Kamera runtergehen, dann etwas weiter hinten, dann muss man ein bisschen experimentieren. Wo bekommt man denn diese Rain-Brushes? Die gibt es an mehreren Stellen. Eine Website, die ich empfehlen kann, ist die Website "deviantart.com". Da könnt ihr einfach hier oben in der Suchleiste "rain brushes" eingeben. Das machen wir jetzt einfach mal, suchen wir mal danach, und dann klickt ihr einfach auf "Popular all time", also die beliebtesten. Dann bekommt ihr verschiedene Regen-Brushes angezeigt. Da gibt es auch viele, die mit Photoshop 7 entstanden sind. Dann klickt ihr einfach zum Beispiel diesen hier an und dann findet ihr irgendwo rechts an der Seite einen Downloadbutton; da müssen wir jetzt mal schauen ... da ist er: "Download file". Diese Datei könnt ihr dann in Photoshop importieren und dann habt ihr einen Regenpinsel. Bitte achtet immer darauf, ob ihr diesen Pinsel auch für kommerzielle Zwecke nutzen dürft oder nur für nicht-kommerzielle Zwecke und ob ihr die Quelle erwähnen müsst. Da sehen wir auch, da sind jetzt verschiedene Beispielbilder dabei, wo so ein bisschen Regen drin ist. Das ist eine wirklich gute Website, um Regen-Brushes zu finden. Jetzt zeige ich euch aber definitiv noch einen Photoshop-Weg. Ich werde mir jetzt mal eine zweite Ebene erstellen, indem ich diese Ebene hier dupliziere, und jetzt öffne ich mir mal das Fenster "Stile". Das ist ein Fenster, das viele gar nicht nutzen, ich eigentlich auch recht selten. Ich hab' da mal vor einiger Zeit ein bisschen herumgespielt und bin dann hier die Presets durchgegangen. Hier gibt's so einen kleinen Dialog, wenn man da drauf klickt, kann man sich verschiedene Presets dazuladen, wie zum Beispiel die Bildeffekte. Die fügen wir uns jetzt mal an. Jetzt scrolle ich nach unten und da gibt's jetzt verschiedene Bildeffekte, wie zum Beispiel Regen und Schnee. Das sieht jetzt noch ein bisschen komisch aus, aber ich klicke jetzt mal hier auf den Regen ... ... der ist gar nicht so verkehrt. Das ist jetzt halt ein sehr feiner Regen. Das Problem ist, dass der jetzt auf einem Pixelbild liegt. Hier zwar als Musterüberlagerung, das heißt, mit einem Doppelklick darauf kann ich jetzt diesen Regen hier zum Beispiel in der Deckkraft verändern oder kann ihn sogar noch ein bisschen größer skalieren. Soweit ist das eigentlich alles schon mal ganz gut. Das Problem ist nur, dass er direkt auf dem Pixelbild liegt. Da kommt jetzt ein kleiner Trick, den ihr praktizieren könnt, und zwar klickt ihr mit einem Rechtsklick auf das Wort "Musterüberlagerung". Das Komische ist, dieses Wort wird nicht markiert; dennoch seid ihr mit einem Rechtsklick jetzt auf "Musterüberlagerung". Hier könnt ihr jetzt diesen Effekt, diese Musterüberlagerung, auf eine extra Ebene bringen, indem ihr hier unten wählt "Ebene erstellen". Wenn ihr da drauf klickt, dann ist plötzlich dieser Regen auf einer separaten Ebene. Jetzt können wir diesen Regen verändern. Wir können ihn zum Beispiel über "Bearbeiten" frei transformieren, auch größer erstellen - ich mach' das jetzt mal viel größer. Dann werden diese Tropfen natürlich etwas dicker. Dann können wir vielleicht noch einen kleineren Regen erstellen, um so etwas Tiefe zu erzeugen. Hier oben nehme ich diesen Effekt mal wieder zurück. Den Bereich löschen wir mal. Und wir löschen auch diesen Bereich hier unten, da brauchen wir jetzt den Regen nicht. Jetzt schauen wir uns das mal an. Jetzt können wir noch die Deckkraft etwas rausnehmen. Dann haben wir hier auch so einen leichten Regen im Spiel. Ich empfehle euch nochmal, verschiedene Größen des Regens anzulegen, vielleicht auch mal ein bisschen zu experimentieren, mit Brushes und so weiter ... Auf jeden Fall hat jeder von euch ein Preset bei den Stilen. Wie das geht, habt ihr ja grade gesehen. Probiert auch definitiv nochmal die Schneemethode, ob da vielleicht ein guter Regen rauskommt. Ihr müsst für euch entscheiden, mit welcher Technik ihr euch wohl fühlt. Denkt immer dran, so ein Regen muss nicht immer ganz realistisch aussehen. Es langt, wenn der Eindruck erweckt wird, dass es hier eben vor Ort geregnet hätte. Dazu macht ihr am besten den Boden und vielleicht die Klamotten nass; hier hätte man definitiv die Klamotten noch nass machen MÜSSEN, damit es auch realistisch aussieht. Und auch nochmal dran denken, dass der Regen weniger bei so hellen Bildbereichen zu sehen ist, auch vielleicht weniger hier unten. Ich würde dann vielleicht noch eine Maske erstellen und würde den so ein bisschen unregelmäßiger machen; das heißt, ich würde mir einfach so einen Pinsel anwählen und ein bisschen im Bild herumklicken, da vielleicht den Regen ein bisschen rausnehmen, da noch ein bisschen rausnehmen, da oben ein bisschen rausnehmen, in der Mitte ein bisschen mehr, so dass es realistischer erscheint.

Calvinize V

Lassen Sie sich die 50 besten Tipps und Photoshop-Techniken von Calvin Hollywood rund um die Themen Body- und Porträtretusche, Looks, Lichteffekte, Farbspiele uvm. erklären.

6 Std. 57 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!