Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der guten Gestaltung

Regeln im Umgang mit der Schrift

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In 15 Regeln zeigt die Trainerin, was es im Umgang mit Schriften zu beachten gibt.

Transkript

In diesem Film hab ich Ihnen die wichtigsten Regeln zusammengefasst im Umgang mit Schrift. Das sind insgesamt 15 Regeln, angefangen mit der ersten, dass man wirklich klassische Schriftfamilien verwendet. Man muss auf Lesbarkeit achten, und die Lesbarkeit garantieren, und es gibt unglaublich gut gestaltete Schriften, die sind ihren Preis wert, weil es auch im Gegensatz dazu viele schlecht gestaltete Schriften gibt, die es ja zum Teil auch natürlich kostenfrei gibt. Die zweite Regel ist, dass man sich auf wenige Schriften beschränkt, oft reicht eine Schrift aus in einem Projekt, es könnten auch zwei sein, maximal drei. Der dritte Punkt ist, dass man zu ähnliche Schriften vermeiden sollte, es muss also einen klaren Kontrast bilden, wenn man zwei Schriften verwendet. Wenn man die Garamond mit der Times New Roman mixt, dann ist da viel zu wenig Kontrast, das wirkt unprofessionell. Der vierte Punkt ist, dass man wirklich die Großbuchstaben mit Vorsicht genießen sollte. Ein Text, der nur aus Großbuchstaben besteht, beziehungsweise aus Versalien, ist sehr schwer lesbar, damit tut man seinem Gegenüber nichts Gutes. Der fünfte Punkt ist, dass man lesbare Schriftgrößen verwendet, man sollte also mindestens 9 Punkt, oder maximal 12 Punkt für den Fließtext verwenden. Das ist nicht wirklich schön, das ist ein zu großer Text, und oftmals ist das nicht wirklich lesbar. Der sechste Punkt zielt auf das Aussehen ab, es muss ein einheitliches Aussehen da sein, man kann nicht einfach die Schriftgrößen wahllos ändern, oder die Schriftschnitte innerhalb eines Satzes. Das kann den Betrachter zu sehr verwirren. Diese Regel kann natürlich gebrochen werden, um etwas hervorzuheben, aber dann muss es ganz gezielt eingesetzt werden. Siebter Punkt bezieht sich auf das Kerning - das Ausgleichen zwischen Buchstaben. Der Weißraum zwischen zwei Buchstaben wirkt oftmals unschön, wenn er eben nicht stimmig ist. In dem Beispiel ist das E zu weit vom T entfernt, im Gegensatz zu den Abständen E-X und X-T, und da sollte man einfach ein wenig nachjustieren, und schon ist das Ganze stimmig. Im achten Punkt geht es um das einheitliche Erscheinungsbild. Keine Schriften mixen, die ganz unterschiedliche Emotionen wecken. Ein Mix von diesen drei Schriften geht leider in die Hose. Wenn wir diese zwei Schriften miteinander mixen, dann passt es, dann ist es stimmig. Regel Nummer Neun, die Ausrichtung beachten. Text linksbündig setzen für eine bessere Lesbarkeit, denn wenn man eine zu schmale Spalte hat, das heißt, zu wenig Wörter innerhalb einer Zeile, dann kann es, wenn man den Blocksatz verwendet, oft zu großen Brüchen kommen, zu großen Löchern, und das wirkt unschön. Deswegen lieber linksbündig setzen, da gibt es dann zwar auch den sogenannten Flattersatz, also rechts ist es nicht bündig, sondern es flattert, da gibt es auch einige Regeln und Hilfen, aber damit ist man sicherlich besser bedient als mit dem Blocksatz. Regel Nummer Zehn ist, dass man mit Kontrasten arbeitet, die Schrift muss sich vom Hintergrund absetzen, man darf nicht zu ähnliche Farben für Text und Hintergrund verwenden. Das muss wirklich einen Kontrast geben, damit man das voneinander gut betrachten kann, und dass es klar definiert ist. Regel Nummer Elf: Man darf nie Schriften verzerren. Weder gequetscht, noch dürfen sie verzerrt werden. Das war etwas, was ich während des Studiums gelernt hab, ich hab das gleich danach kurz vergessen, hatte einmal den Fehler gemacht, einmal den Fehler machen, und man vergisst das nie! Denn wenn man eine breitere oder eine schmalere Schrift braucht, dann sollte man sich auch so eine wählen, und nicht einfach eine Schrift quetschen, oder verzerren, lang ziehen. Das ist eine sogenannte Schriftvergewaltigung, kann man schon sagen. Die Regel Nummer Zwölf sind die Hurenkinder und die Schusterjungen, auch bekannt als die Witwe oder das Waisenkind. Wirklich auf Absatzformatierungen achtgeben! Auf der linken Seite haben wir etwas, was sofort ins Auge fällt, und zwar ist das nämlich exakt dieser Bereich, und auf der rechten Seite haben wir diesen Bereich, der auch viel zu stark in den Vordergrund gedrängt wird. Das heißt, auf der linken Seite haben wir das Hurenkind, das ist also von meinem Absatz die letzte Zeile, die in eine neue Spalte rutscht, und auf der rechten Seite haben wir den Schusterjungen, das ist die erste Zeile eines neuen Absatzes, was aber leider noch in der Spalte links, oder eben auf der anderen Seite ist. Als kleine Merkhilfe kann man sagen, ein Schusterjunge muss unten im Keller arbeiten, und ein Hurenkind steht oben verloren auf der Straße. Oder noch etwas Schönes ist eine Witwe, also das Hurenkind, hat keine Zukunft, und ein Waise, der Schusterjunge, hat keine Vergangenheit. Darauf wirklich achten. Die dreizehnte Regel besagt, dass man auf Unterstriche wirklich verzichten kann, es gibt viel bessere Hervorhebungen. Ich kann zum Beispiel das Wort einfach fett setzen, um es herauszustellen, dafür muss ich es nicht unterstreichen. Die vorletzte Regel, die ist mir ganz wichtig: da geht es darum, auf bestimmte Schriften zu verzichten. Diese Schriften wirklich aus dem Gedächtnis streichen: und das sind Schriften wie die Comic Sans, Papyrus, die Party, Bradely Hand, Chalk Duster, es gibt viele dieser Schriften, das ist eine kleine Auswahl, gerade die Comic Sans, die funktioniert sehr schön in Comics, wird sehr häufig aber auch für private Zwecke gebraucht, dass kann man natürlich durchaus tun, aber nie für ein Projekt verwenden. Und die letzte Regel schließlich besagt, Regeln sind dafür gemacht, um gebrochen zu werden. Und das stimmt auch, wenn man weiß, warum es diese Regel gibt, dann kann man sie auch brechen, und dann kann man das als Gestaltungselement sehen. Das waren die wichtigsten Regeln im Umgang mit der Schrift.

Grundlagen der guten Gestaltung

Holen Sie sich einen Überblick über das, was das Grafikdesign ausmacht: Typografie, Layout und Farbe sowie den Umgang mit Kunden.

2 Std. 48 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!