Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Access 2016: Tabellen für Fortgeschrittene

Reflexiv-Beziehung nutzen

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit einer Reflexiv-Beziehung lassen sich Hierarchien innerhalb einer Tabelle abbilden, etwa Chefs und Untergebene.

Transkript

Erinnern Sie sich noch an diese Küchenhierarchie? Oder wenn ich sie etwas vereinfache, der unterste Teil lässt sich verkürzen auf Chef de Partie. Dann gibt es hier eine Liste von Funktionen oder Hierarchien eigentlich eher, die sich auf sich selbst bezieht. Ich möchte nicht eine Liste aller Küchendirektoren, aller Küchenleitungen getrennt in einzelnen Tabellen führen. Deswegen müssen wir dafür eine Darstellung innerhalb einer Tabelle finden und die nennt sich reflexiv. Es gibt hier also bereits eine Tabelle Hierarchien. Das Eintippen habe ich mir jetzt hier gespart. Und die hat einfach die deutschen auf französischen Bezeichnungen drin, das es unerheblich, aber die besitzt einen ganz besonderen Fremdschlüssel. Sie sehen das vielleicht schon an diesem etwas eigenwilligen Namen. Dieser Teil des Namens ist das Präfix also hiera, weil es in einer Tabelle Hierarchien steht. Und jetzt gebe ich den Primärschlüssel an. Das folgt bei mir ja immer anschließend und Sie sehen, der Name des Primärschlüssels zeigt, dass er sich in der gleichen Tabelle befindet. Das ist das, was in einer reflexiven Verknüpfung passiert. Der Fremdschlüssel zeigt nicht auf eine andere Tabelle, sondern auf sich selbst. Und wenn ich die Daten dazu dann ansehe, dann kann ich sagen, die Küchenleitung hat als Chef über sich denjenigen mit der Nummer 1, nämlich den Küchendirektor. Die stellvertretende Küchenleitung hat denjnigen über sich mit der Nummer 2. Das ist jetzt hier sozusagen etwas ungewöhnlich, dass 1,2,3,4 und hier 1,2,3 genau jeder einen Chef hat. Das liegt an der Küchenhierarchie. Wenn Sie es ausführlicher formuliert hätten, also der Poissonnier oder der Gardemanger, die einzeln nennt und nicht einfach Chef de Partie als zusammenfassenden Begriff, dann stünde hier beispielsweise ebenfalls als Chef 3 und hier dann Gardemanger, was eine Sonderversion von dem Chef de Partie ist. Also dann wird auch mehrfach der gleiche Chef genannt oder andersrum gesagt, dieser Chef hat dann mehrere Untergebenen. Das ist hier sozusagen deswegen nicht, weil ich die ganzen untergeordneten Funktionen in dieser Sammelbezeichnung zusammengefasst habe. Also eine reflexive Beziehung bedeutet, dass ein Fremdschlüssel zum Primärschlüssel der gleichen Tabelle eine Beziehung hat. Und das ist sozusagen das Indianer und Häuptlinge Problem. Sie führen eine Liste aller Indianer und in dieser Liste steht in einer der Spalten, welcher der Häuptling ist. Und zwar steht dessen ID. Und das kann man in mehreren Stufen machen, so wie das hier geschieht. Das war der eine Teil. Ich schmeiße mal diesen Testdatensatz wieder raus. Die Frage ist, wie kann ich das dann in Beziehungen abbilden? Also hier das Beziehungenfenster. Ich habe das schon ein bisschen verschoben weil wir gleich ein bisschen Platz brauchen. Da kommen die Hierarchien als neue Tabelle dazu. Ich ziehe die erst mal nur da rein. Und zwar sind die Hierarchien hier einzuordnen, denn es gibt hier schon für die Funktion den Fremdschlüsselauf die Hierarchie. Ich kann also das schon einrichten. Das ist eine ganz normale 1:n Beziehung und dort mit referentieller Integrität natürlich so wie überall woanders auch. Das Besondere ist jetzt von hier nach dort. Ich muss also hier eine Beziehung zu diesem Feld hinkriegen. Im einfachsten Fall ziehen Sie sich die Tabelle Hierarchien ein zweites Mal hinein. Die kriegt automatisch eine Nummer 1 und können jetzt wie gewohnt eine 1:n Beziehung machen mit referentieller Integrität, so dass jetzt sichergestellt ist, das in diesem Fremdschlüssel nur Daten aus diesem Primärschlüssel benutzt werden können. Das ist eine ganz normale 1:n Beziehung mit dem ganz feinen Unterschied, dass dies die gleiche Tabelle ist. Denn diese _1 ist nur eine interne Unterscheidung, physisch ist das eine einzige Tabelle. Es ist also nicht falsch, wenn in einem Datenmodell mal eine zweite gleichnamige oder fast gleichnamige Tabelle auftraucht. Das deutet dann meistens darauf hin, dass es so eine reflexive Verknüpfung ist. Damit haben wir jetzt sichergestellt, dass dieser Fremdschlüssel nur die richtigen Chefs, nämlich nur gültige Chefs, auswählen kann.

Access 2016: Tabellen für Fortgeschrittene

Meistern Sie die hohe Kunst der Access-Tabellen. Lernen Sie, Tabellen mit speziellen Datentypen, berechneten Felder, Indizes und Verknüpfungen weiterzuentwickeln.

2 Std. 32 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!