Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Muse CC Grundkurs

Rechteckeigenschaften

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein Rechteck verfügt in Adobe Muse über zahlreiche Eigenschaften, welche wie gewünscht angepasst werden können. Dazu zählen Einstellungen zu Flächenfarbe, Kontur, Ecken sowie Effekten.

Transkript

Rechtecke kann man aber nicht nur aufziehen, man kann ihnen auch Eigenschaften mitgeben, und darum soll es in diesem Video einmal gehen. Ich will Ihnen hier an diesem Rechteck erst einmal ein paar Eigenschaften zeigen, die grundsätzlich Objekte haben können. Ganz weit vorne ist natürlich hier die Flächenfarbe. Wir können hier definieren, welche Flächenfarbe dieses Objekt haben soll. Dabei kann man klassische Farben nehmen. Wichtig ist, Sie können diesem Objekt die gleiche Farbe geben wie dem Hintergrund. Sie können es aber eben auch auf transparent setzten. Bitte verwechseln Sie nicht weiß und transparent. Je nach dem, in welcher Situation Sie sind, ist es durchaus ein Unterschied. Das hier sind diese Einstellungen hier rund um diese Farbe. Dazu können Sie direkt hier auf dieses Symbol klicken, links daneben dort haben Sie, dann auch noch die Einstellungen grundsätzlich zu dieser Fläche. Hier können Sie beispielsweise sagen, dass die Fläche ein Bild bekommen soll, dass diese Fläche nur eine bestimmte Deckkraft haben soll, dass der Hintergrund beispielsweise durchscheint, oder Sie können aber auch sagen, dass diese Fläche einen Verlauf bekommen soll. Setzten wir das Ganze hier mal wieder zurück, und zwar hier auf transparent, damit ich Ihnen die nächste Sache ein bisschen detaillierter zeigen kann. Im Moment hat mein Objekt nämlich hier eine Kontur, und zwar eine 1 Pixel starke Kontur. Schauen wir das Ganze mal in der Vorschau an. Ja, wir sehen, hier ist ein Objekt mit einer 1 Pixel starken Kontur. In der Entwurfsansicht kann man das auf Grund der vielen Hilfslinien manchmal nicht so gut erkennen, aber, wenn Sie in die Vorschauansicht gehen oder wenn Sie sich die Webseiten anschauen, dann werden Sie das immer sofort erkennen. Jetzt kann man hier, unter anderem, natürlich, erst mal die Konturenstärke ändern. Ich mache das hier mal auf relativ kräftige 12 Punkt, und hier können Sie, natürlich, wieder die Konturenfarbe ändern und nehmen hier mal so ein kräftiges Rot. Was können wir denn aber hier noch einstellen? Auch hier kann man jetzt weitere Dinge einstellen, zum Beispiel, können Sie hier sagen, dass "mein Rechteck nicht an allen Stellen die gleiche Konturstärke haben soll". Wenn ich jetzt hier an einem dieser Einsteller etwas ändere, ändert sich das an den anderen auch, weil hier die Kette geschlossen ist. Wenn wir die Kette hier aber öffnen, also sprengen, dann ist es jetzt so, dass wir die einzelnen Bereiche hier unten, unabhängig von den anderen Bereichen ändern können, und so können wir jetzt hier zum Beispiel, ein nach unten geöffnetes Rechteck haben. Hier oben haben wir noch die Ausrichtung. Damit Sie das besser erkennen können, zoome ich mich mal ein wenig herein und zwar so auf ca. 200 %, und dann sehen Sie, das hier ist mein Rahmen, das ist hier meine Begrenzung, und Sie sehen, der Rahmen selber ist oberhalb und unterhalb davon, und zwar jeweils zur Hälfte, also oberhalb 6 Pixel und unterhalb 6 Pixel. Manchmal möchte man das aber nicht, manchmal möchte man, dass die Konturlinie innenliegend ist oder eben außenliegend ist, abhängig von dem Projekt, in dem Sie gerade arbeiten. Ich stelle das hier wieder zurück auf die Standarteinstellungen, und ich gehe jetzt auch zurück und setzte das Ganze hier noch mal auch 100 %. Dann haben wir hier die abgerundeten Ecken. Der Begriff "abgerundete Ecken" ist ein bisschen strapaziert, weil Ecken vom Prinzip her natürlich nicht rund sind, aber hier dort können wir jetzt sagen: "Okay, ich möchte abgerundete Ecken haben." Und zwar, kann ich jetzt hier drauf tippen und hier drauf, und dann sehen Sie jeweils, wie ich jetzt hier Ecken bekomme mit einem gewissen Radius. Wie groß oder wie klein dieser Radius ist, das können Sie hier einstellen. Beachten Sie, im Moment habe ich eine Konturstärke von 12, mein Eckenradius ist aber 10. Wenn ich jetzt hier mit dem Eckenradius weiter rauf gehe und jetzt hier über die 12 gehe, dann bekomme ich auch einen Innenradius. Also, das sind hier die Sachen zu den abgerundeten Ecken. Jetzt haben wir hier noch die sogenannten Effekte, und die Effekte, die möchte ich Ihnen mal hier an diesen drei Objekten präsentieren, und dazu möchte ich mal den ersten Effekt zeigen, und zwar den Tiefeneffekt. Wenn Sie aus der Druckbranche kommen, dann kann man diesen Tiefeneffekt am ehesten mit einem Schlagschatten vergleichen, und Sie sehen, wir bekommen jetzt hier so einen Schatten. Ich persönlich finde diesen Schatten standardmäßig immer ein wenig übertrieben stark, so dass ich dazu neige, hier diese Effekte ein wenig herunter zu ziehen so dass dieser Schlagschatten zwar zu sehen ist, aber vielleicht nicht ganz so dominant ist. Schauen wir uns mal den zweiten Effekt an. Dazu wähle ich hier dieses zweite Rechteck aus, und dann nehmen wir mal nicht den Tiefeneffekt, sondern den Effekt "Abgeflachte Kante". Wenn ich den jetzt hier einschalte, dann sehen Sie, jetzt bekommen wir quasi so einen Schein nach innen. Das erinnert jetzt so ein bisschen an einen Button, an einen Knopf und dafür kann man es sicherlich im Alltag hier und da auch bekommen, weil wir dadurch so diesen 3D-Effekt bekommen, dass man etwas hinein drücken kann. Nehmen wir noch den letzten Effekt. Das ist in der Tat der Effekt, den ich persönlich am allerseltesten benötige, und zwar hier diesen Scheineffekt. Wenn ich denn jetzt hier einschalte, dann wird man jetzt hier erstmal nicht sonderlich viel sehen. Ich verändere jetzt mal hier die Farbe und nehme jetzt mal hier so einen Blauton, und dann sehen Sie, was jetzt hier passiert. Wir bekommen so einen Schein nach außen. Das sorgt manchmal dafür, dass die Objekte so ein bisschen aussehen, als hätte man ihnen einen Heiligenschein mitgegeben. Also, dass sind hier diese Möglichkeiten, die Sie jetzt hier haben, also hier zum einen dieser Effekt, der aussieht wie ein Schlagschatten, das hier was man am ehesten benutzten kann für so etwas wie Buttons, und das hier, was so ein bisschen ausschaut, als wenn etwas einen Glüheffekt hätte, eine eigene Aura. Hier für unser Projekt brauch ich diese drei Objekte jetzt nicht mehr, deswegen markiere ich sie einfach und lösche sie. Dieses Objekt hier benötige ich, aber da möchte ich das Ganze einmal zurücksetzten auf die Standardwerte, nämlich hier auf Schwarz, und ich möchte die Konturenstärke zurückfahren auf ein Punkt, so dass wir hier ein normales Rechteck bekommen, und ich möchte weiterhin hier keine abgerundeten Ecken haben. Wenn man sich hier diese Eigenschaften anschaut, dann wird man eben auch hier ein paar Einschränkungen dann sehen, nämlich beispielsweise bei der Konturfarbe Sie können immer nur einem Objekt eine komplette Konturfarbe geben. Sie können jetzt nicht sagen: "Oben soll rot sein, unten soll grün sein" -- das geht jetzt hier an dieser Stelle nicht. Das Weitere gilt hier auch für die Ecken. Sie können jetzt hier nicht beispielsweise sagen: "Die linke obere Ecke soll abgerundet sein, die rechte untere Ecke soll aber nicht abgerundet sein." Das sind Dinge, die Sie hier in Adobe Muse so nicht einstellen können. Sie haben hier gesehen, dass man Rechtecken, Objekten Eigenschaften zuweisen kann, so was wie Flächenfarben, Konturfarben, aber eben auch Effekte oder abgerundete Ecken.

Muse CC Grundkurs

Lernen Sie mit Muse CC Websites zu erstellen, ohne HTML beherrschen zu müssen, und erfahren Sie alle Schritte von der Planung über den ersten Entwurf bis zur Veröffentlichung.

6 Std. 55 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.07.2014

Dieses Training wurde mit dem Release von Muse CC aus dem Jahr 2014 aufgezeichnet.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!