Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Raw-Bilder als Smartobjekte öffnen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
So arbeiten Sie weitgehend flexibel: Holen Sie Ihre Raw-Bilder in Photoshop und bewahren Sie sie in einer besonderen Objekt-Ebene, damit Sie jederzeit wieder zum Original zurückkehren können.

Transkript

Wenn man in Photoshop mit Raw-Bildern arbeitet, dann möchte man möglichst flexibel sein. Möglichst flexibel heißt, dass ich noch sehr, sehr lange vielleicht zurückkann und Einstellungen in meinem Raw-Bild noch anpassen kann. Was meine ich damit? Ich zeige es gleich her. Und zwar öffne ich hier jetzt ein Bild. Ich mache das jetzt auf meinem Mac mit einem Doppelklick in die leere Photoshop-Oberfläche und öffne erst in meinen Projektdaten das "Kristina.dng"-Raw-Bild. Ich klicke hier auf "Öffnen", und jetzt wird dieses Raw-Bild in Camera Raw geöffnet. So, im unteren Bereich sieht man jetzt, okay, das ist ein Adobe RGB-Bild, 8 Bit und es wird in der Auflösung der Kamera weitergegeben. Man sieht doch, dass hier schon gewisse Einstellungen vorgenommen sind. Wenn ich jetzt auf "Bild öffnen" gehe, dann wird dieses Bild an Photoshop übergeben. Es wird gerendert oder gerastert. Aus dem Raw-Bild bildet Ein-Pixel-Bild. Es wird in ein Profil umgewandelt. Ich habe hier gesagt, es soll Adobe RGB nehmen, klicke hier auf "OK" und habe jetzt das Bild in Photoshop vorliegend und kann damit jetzt weiterarbeiten. Ich kann aber nicht mehr zurück zum Original, denn dieses Bild ist jetzt wirklich eine Ebene, ist gerastert worden, und ich muss damit jetzt weiterarbeiten. Wenn ich jetzt aber beispielsweise mir die Optionen öffnen lassen möchte, dass ich hier noch einmal zurück reingehen kann in dieses Bild, dann muss ich das anders machen. Ich schließe mal hier dieses Bild und klicke einmal auf "Nicht speichern", mache hier wieder einen Doppelklick in diese Fläche und öffne wiederum das Bild "Kristina.dng", und das Raw-Bild wird wiederum ganz normal in Raw-Converter geöffnet. Jetzt habe ich aber die Möglichkeit, dass ich die Shift-Taste gedrückt halte und es wird aus "Bild öffnen" "Objekt öffnen". Wenn ich mit gedrückter Shift-Taste dieses Bild jetzt als Objekt öffne, dann wird das jetzt als Raw-Bild eingebettet in ein Smartobjekt, hier an Photoshop weitergegeben. Und ich kann da jetzt verschiedene Einstellungen vornehmen. Ich kann beispielsweise hier jetzt mit einem, was nehmen wir denn, mit einem Foto-Filter hier beispielsweise ein bisschen wärmer drüberlegen oder was auch immer. Also ich habe jetzt verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten. Ich kann beispielsweise jetzt eine Verlaufsumsetzung nehmen und diese, zum Beispiel, die Einstellung hier erstellen und kann sagen, so gefällt mir das aber eigentlich ganz gut. Und wenn ich jetzt wieder zurückmöchte das Original, wenn ich das hier vielleicht ein wenig anpassen möchte, kann ich jederzeit einen Doppelklick hier auf diese "Kristina"-Smartobjektebene machen und komme wieder in dieses Raw-Objekt rein. Also dieses Raw-Bild, dieses "Kristina.dng"-Bild ist in meiner Photoshop-Datei eingebettet, und ich kann da jetzt beispielsweise wieder die Dynamik ein wenig reindrehen, den Kontrast ein wenig rausnehmen und die Tiefen ein bisschen abdunkeln, vielleicht auch das Schwarz noch weiter abdunkeln. Bestätige ich das einfach hier wieder mit "OK", kann ich jetzt via diese Anpassung auf mein Smartobjekt drauf rechnen, und ich habe jetzt dieses Ergebnis. Das heißt also, dieses Raw-Bild ist wirklich in meine Photoshop-Datei als Raw-Bild eingebettet und mit einem Doppeklick auf dieses Smartobjekt, dieses Smart-Raw-Objekt, wenn man so möchte, komme ich wiederum in meinen Camera Raw-Dialog rein und kann hier wieder gewisse Anpassungen vornehmen, zum Beispiel werde ich jetzt wieder die Dynamik ein wenig rausnehmen. Den Kontrast drehe ich da wieder ein wenig rein. Das Schwarz helle ich jetzt aber auch etwas mehr auf, so, bestätige das Ganze wieder mit "OK", und jetzt werden diese Anpassungen von meinem Smartobjekt wiederum an meine Photoshop-Datei weitergegeben und ich habe das Ganze jetzt hier vorliegend. Wenn ich da jetzt noch dieses Orange etwas heller haben möchte, kann ich natürlich hier wiederum in diese Einstellung reingehen und das Orange hier ein bisschen nach links ziehen. Ich gehe mal da so. Wenn ich das Violett anpassen möchte, zum Beispiel in der Richtung Blau, dann kann ich das da jetzt so runterziehen. Genau, und im Wesentlichen der Punkt dieses Smartobjekts kann ich jederzeit so anpassen, wie ich das für meine Einstellungen benötige.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Lernen Sie die wichtigsten Photoshop-Funktionen und -Techniken für Fotografen kennen – von Camera Raw über Auswahlen, Ebenen und Masken bis hin zu Retusche und Filtern.

5 Std. 26 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.02.2017
Laufzeit:5 Std. 26 min (50 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!