Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: texturieren, beleuchten und rendern

Rauten-Mosaik anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nachdem im Randbereich der Klone farbige Bänder abgetrennt wurden, legen Sie im verbleibenden Innenteil eine Selektion mit Rautenformen an.

Transkript

Ja, in diesem Video geht es weiter mit der Gestaltung eines der Bodenmosaike. Wir sind jetzt hier in der Aufsicht auf die obere Etage. Das ist die Raumecke, die relativ weit vorne vor der Kamera liegt. Das ist die Wand mit der Wandbeleuchtung. Und hier herum soll so eine Art Zierband laufen, was in verschiedenen Farben und mit einem Rautenmotiv in der Mitte versehen ist. Wir haben bereits das Ganze hier aufgebaut, mit Klonen abgezählt, dass es also an der Seite und auch in der Höhe die gleiche Anzahl hat, einigermaßen die Fuge rundherum identisch ist. Und können nach diesem Prinzip eigentlich jetzt fortfahren das immer weiter runterzubrechen in verschiedene Selektionen. Das heißt, was man jetzt machen kann ist diese Klongruppe, die wir ja jetzt haben als Basis zu nehmen für weitere Selektionen, die wir gerne anlegen wollen. Also vielleicht das einfachste, was wir machen können, ist hier einfach mal eine Selektion, oder erstmal eine Verdopplung herbeizuführen. Also eine Kopie zu erstellen mit "Control Drag and drop". Und ich nenne das jetzt mal "Rote Bänder" aus Ermangelung eines sinnvolleren Begriffs. Das sollen jetzt einfach Streifen sein, verschiedene Dicke, mal vielleicht zwei Steine, mal einen Stein breit, die durchweg eine einfache Farbe nachher bekommen sollen. Das hatten wir auf dem Ausgangsbild gesehen, dass solche Elemente da verwendet werden. Das heißt hier würde jetzt auch wieder unsere Selektion greifen, so dass wir jetzt, hier wirkt ja weiterhin dieses "Selektion verbergen". Das könnten wir jetzt nochmal ausweiten, indem wir sagen, vielleicht ist außen ein Bereich von zwei Steinen, dann kommt eine Steinlücke und dann kommt nochmal ein roter Streifen, der nur einen Stein breit ist, so dass wir jetzt hier diese Bereiche einfach mal selektieren sowohl innen, als auch außen. Das wären jetzt die Steine, die zum Beispiel so einen Rotton abbekommen sollen, so als Einrahmung des darinnen liegenden Mosaiks. Einfach mit gehaltener Shift-Taste die "MoGraph-Klon-Selektion" benutzen. Das ist also nicht das normale Selektionswerkzeug, was ich hier habe, sondern hier die "MoGraph-Selektion", weil es sich ja auch um Klone handelt hier. Ja, dann geht man hier ganz gemütlich senkrecht herunter, das ist ja die Richtung auf die Sonne zu, gegenüber des Fahrstuhls. Ich hatte bereits darüber gesprochen, dass man natürlich nicht die gesamte Anzahl der Klone später tatsächlich im Bild sehen wird. Aber es kann durchaus sein, dass es eine Farbwirkung hat auf die Reflektionen der umliegenden Objekte. Das heißt, wenn wir jetzt mal zwei Lücken lassen und dann einen einfachen Streifen dazunehmen, muss ich den noch mitdazunehmen, so, dann lockert das das vielleicht hier noch ein bisschen auf. Gucken wie weit man weggehen kann, ohne sich hier zu vertun. Aber man sieht es ja sehr schön an dieser gelben Hervorhebung, welche Klone jetzt tatsächlich bereits ausgewählt wurden. Und das führen wir hier in der horizontalen dann auch nochmal fort. Da wären wir dann. So dann lassen Sie uns mal schauen, wieviel Steine wir denn jetzt noch übrig haben. Es sollte vielleicht eine ungrade Anzahl sein. Wenn ich mir das überlege, wenn man so eine Raute haben möchte, eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf, zwölf, dreizehn, das wäre schon mal gut, dann kann man nämlich einen Mittelstein definieren und um diesen herum die Raute bauen. Also man könnte jetzt hier innen auch nochmal so einen Einzelstreifen mit dazunehmen, aber dann wird natürlich unsere Raute auch immer kleiner, beziehungsweise der Raum, der dafür zur Verfügung steht, deswegen lassen wir das hier einfach mal. Sie sehen hier ist automatisch ein neues "MoGraph-Selektions-Tag" entstanden, das wir jetzt im Prinzip nutzen können, um diese Selektion umzukehren. Das heißt, es bleiben jetzt praktisch nur noch die Bereiche über, die wir tatsächlich rot färben wollen. Wir können jetzt also hier auf dieses "Rote Bänder" gehen und erneut sagen "Selektierte verbergen". Ich nenne das mal "Rote Bänder" mit verwissen, der ist dafür zuständig. Das heißt, diese erste Auswahl ist einfach eigentlich nicht mehr nötig. Das ist alles in dieser invertierten Auswahl drin. Und hier haben wir jetzt unsere "Roten Bänder". Und die können wir ja auch sehr schön am Klon-Objekt selber einfach schon mal ein bisschen rötlich färben, damit wir das optisch auseinander halten können. Gut, der zweite Bereich das wären dann diese Rauten, die wir da auf jeden Fall benötigen. Das heißt ich greife mir wieder unser Original, nenne das vielleicht schon mal "Rauten", aktiviere das wieder, dann haben wir wieder unsere komplette Darstellung. Und das schöne ist, wir können die Selektion hier, es einfach mal übertragen und erneut umkehren lassen, so dass wir jetzt zusätzlich diese Bereiche hier, wo das rot ist, auch wegnehmen können. Wir sagen jetzt also wieder "Selektierte verbergen", "Rot ausblenden". So, das wären jetzt praktisch die weißen Basissteine, in denen wir jetzt die Rautenstruktur anlegen können. Wir hatten ja gerade schon mal abgezählt, aber für uns ausschlaggebend ist praktisch dieser Bereich in der Ecke. Da sollte natürlich eine Raute sitzen, von der aus dann links und rechts sich das Ganze verzweigt. Das heißt, hier auf dieser Diagonalen müssen wir das Ganze anlegen. Schauen wir mal, ob wir das hinbekommen. Das heißt, wir würden jetzt auch wieder mit der Selektion arbeiten, aber die kann man auch umschalten, dass man hier vielleicht dann auf einen Einzelpinsel geht. Der ist jetzt hier vom Radius hier zu sehen. Klein genug, dass wir einzelne Klone erwischen können. Kann man aber auch gerne noch ein bisschen kleiner einstellen. So, dann schauen wir mal, wenn das hier, eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, das müsste die Mitte sein. Wir müssen mal kurz zurückgehen, hier war noch ein "Selektions-Tag" aktiv. Das darf natürlich nicht sein, sonst wird die Selektion ausgetauscht. Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben. Da wäre eins. Praktisch wäre das die Verlängerung. Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben. Dann haben wir hier in dem Bereich die Mitte. Sechs, genau. Und könnten jetzt hier unsere Raute anlegen, dass wir sagen, wir nehmen jetzt mit "Shift" praktisch hier das erste Rautensegment. Und, ja da kann man sich jetzt überlegen, ob man die jetzt überkreuzt, diagonal macht, oder jeweils ein Element Lücke lässt. Ich ziehe mir gerade noch mal kurz das Vorlagenbild hier als Referenz heran. Ja man sieht, dass das hier dann diagonal praktisch läuft, also mit eigenem Versatz. Das heißt, wenn das hier die innere Raute ist, könnte man jetzt den einen frei lassen, je nachdem wie groß werden soll. Wir können es ja mal versuchen, wenn wir die dazunehmen. So, dann hätten wir noch ein bisschen Platz zum Rand. Wir können also durchaus hier noch ein Rautensegment drumherum dazunehmen. Es hat auf jeden Fall hier noch Platz. So, dann hätten wir jetzt hier eine Raute definiert. Das müsste man jetzt hier wiederholen in einem, ja, fast beliebigen Abstand. Also man kann jetzt hier zwei, drei, wenn wir hier den roten Streifen haben, also, dass man vielleicht vier, oder drei an Lücke lässt. Das ist, wie gesagt jetzt praktisch beliebig. Und würde dann hier wieder nach oben gehen und hier nach unten bis einen Stein vor das rote Band. So ist es. Und würde das entsprechend füllen. Und das macht man jetzt hier noch zwei, drei Mal, zumindest für den, für uns sichtbaren Bereich. Ich werde das jetzt einfach mal durchexerzieren, da brauchen Sie nicht die ganze Zeit zuzugucken. Ich denke mal, das kriegen Sie hin. Und dann schauen wir uns im nächsten Video an, was wir mit dieser Selektion dann weiter anstellen.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: texturieren, beleuchten und rendern

Erfahren Sie, was es mit physikalischem Rendering auf sich hat und realisieren Sie Ihr naturgetreues Modell mit Techniken für Beleuchtung, Material, Texturierung und Rendering.

6 Std. 19 min (32 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:24.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!