Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

DaVinci Resolve Grundkurs

Rauschunterdrückung anwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Anwendung einer zeitlichen oder einer räumlichen Rauschunterdrückung dient der Korrektur einer in nicht optimalen Lichtverhältnissen entstandenen Aufnahme. Diese Funktion steht ausschließlich in der Vollversion von DaVinci Resolve zur Verfügung.
07:33

Transkript

Eine Funktionalität, die leider nur den Anwendern der Vollversion zur Verfügung steht, ist die Noise Reduction, also die Rauschunterdrückung. Rauschunterdrückung ist vor allem dann wichtig, wenn Sie mit nicht ganz optimalen Lichtverhältnissen gedreht haben und beispielsweise ein Gain mit in Ihr Bild reingerechnet haben und dieses Gain jetzt später bei der Farbkorrektur, da wo Sie Kontraste anheben, tatsächlich auch noch extrem hervorgehoben wird. Schauen wir uns mal ein Beispiel an und zwar haben wir hier einen Reel mit stimmungsvollen Aufnahmen, die alle im Morgengrauen erstellt wurden. und Teile dieses Reels wollen wir jetzt in unserem Schnitt verwenden, beziehungsweise genauer gesagt farbkorrigieren. Und zwar diesen Teil hier mit diesem leicht feuchten, norddeutschen Acker. So, das sollte uns reichen. Sie können hier in diesem Clip schon sehen, wenn ich ihn abspiele, auch selbst in dieser Auflösung, dass der Clip sehr stark zum Rauschen neigt, was einfach daran liegt, dass die Lichtverhältnisse so waren, dass die Kamera nicht genügend Licht bekommen hat und dementsprechend digital versucht hat, das Bild oder die Lichtverhältnisse zu verstärken. Ich begebe mich nun in meinen Color-Raum. Hier passe ich die Größe des Bildes einmal an. Und bevor ich jetzt irgendetwas anderes mache, mache ich eine leichte Farbkorrektur auf diesem Clip, das heißt ich versuche die Kontraste noch ein bisschen mehr rauszukitzeln, was natürlich auch dazu führt, dass ich das Rauschen noch weiter rauskitzel. Dafür lege ich ein Grade an, benenne dieses Grade in "Primary", wechsle in meine Ansicht. Jetzt hole ich mir mein Scope mal wieder hervor, das lag die ganze Zeit auf meinem rechten Monitor, den können Sie nur nicht sehen, weil der nicht mit aufgezeichnet wird. Und in meiner Farbkorrektur, das heißt in meinen Primaries, senke ich nun das Schwarz ein bisschen ab, über Lift, Blau, Rot und Grün, machen wir das mal ein bisschen extremer, dann hebe ich die Helligkeit an und das Gamma und sollte nun eigentlich ein etwas stimmungsvolleres Bild haben als vorher, also noch mehr Kontrast. Und was vor allen Dingen herauskommen sollte ist, dass wir jetzt ein sehr intensives Rauschen auf dem Bild haben. Dafür zoome ich das Ganze nochmal ein bisschen ein und spiele den Clip ab. Und jetzt achten Sie mal hier auf diesen Mittelbereich Hier oben wird es wahrscheinlich nicht so schlimm sein und unten im dunklen Bereich auch nicht, aber gerade hier im Gamma-Bereich, da wo es einige dunkle Flächen gibt, da wird es sicherlich extrem anfangen zu rauschen. Ich glaube das ist relativ gut zu sehen. Und dieses Rauschen möchte ich jetzt gerne verringern und zwar funktioniert das durch eine Art Weichzeichnung des Bildes. Diese Funktion steht wie gesagt nur Anwendern der DaVinci Resolve 10 Vollversion zur Verfügung und ist in der Lite-Version nicht zu finden. Grundsätzlich unterscheiden wir innerhalb der Noise Reduction, die Sie übrigens über diese Schaltfläche erreichen, zwischen der spatialen Noise Reduction oder der Spatial Noise Reduction und der Temporal Noise Reduction. Üblicherweise ist es so, dass wenn Sie eine Rauschunterdrückung anwenden ... probieren Sie es zunächst einmal mit der Temporal Noise Reduction, weil die Temporal Noise Reduction die Bilder untereinander vergleicht und versucht festzustellen, was in diesem Bild ist eigentlich jetzt Rauschen und was ist kein Rauschen. Weil wir sehen zwar was Rauschen ist, aber der Computer oder DaVinci an sich, erkennt ja beispielsweise ein Rauschen nicht zwangsläufig von einer normalkleinen Bewegung, wenn jetzt ein Vogel vorbei flattert. Deswegen versucht man als Colorist oder Anwender zunächst einmal eine leichte Rauschunterdrückung, indem man die Frames untereinander vergleicht. Hier können Sie, je nachdem wie eilig Sie es haben oder wie schnell Ihr Rechner ist eine schnellere oder eine bessere Motion Estimation definieren, dann können Sie die Motion Range, also den Bereich definieren, der von Resolve abgesucht wird. Und jeweils Luma, Chroma und Motion Threshold, das heißt der Schwellenwert, ab dem die Noise Reduction eigentlich greift. Den ziehe ich jetzt einfach mal hoch und Sie sehen, je höher ich ziehe, umso weicher wird das Bild intern auch gezeichnet. So ist es auf null, so haben wir ein sehr starkes Rauschen im Mittelbereich, und je höher ich ziehe umso weicher wird der Bereich gezeichnet. Ich mach das mal ein bisschen extremer, damit Sie eine bessere Vorstellung haben. So ungefähr würde es jetzt im Extremfall aussehen, das heißt wir haben das gesamte Rauschen unterdrückt. Der Weichzeichner, von dem ich gesprochen habe, also die Technik, die hinter der Rauschunterdrückung steht, ist tatsächlich hier nur auf dem Mittelbereich angewandt. Hätten wir jetzt alles weichgezeichnet, dann würden natürlich auch die Kontraste, beziehungsweise hier die scharfen Kanten des Grases oder der Bäume weichgezeichnet werden und irgendwann würde es aussehen, als hätte die Kamera das Bild unscharf aufgezeichnet. In diesem Fall funktioniert also die temporäre Rauschunterdrückung sehr gut. Sollte sie aus irgendeinem Grunde nicht auf Ihrem Bild funktionieren, dann können Sie immer noch auf die spatiale Rauschunterdrückung, also die Gesamt-Rauschunterdrückung innerhalb Ihres Bildes zurückgreifen und hier wird dann, wie Sie jetzt hier sehen werden, das gesamte Bild weichgezeichnet, das heißt Sie verlieren sämtliche scharf gezeichneten Kanten wie hier bei dem Gras. Ich hebe das nochmal ein bisschen an. So, jetzt können Sie hier sehen, obwohl mein Threshold relativ gering ist, haben wir hier schon sehr plackige Flecken und hier vor allem auch, das heißt also, die Rauschunterdrückung wurde jetzt nicht selektiv tatsächlich auf dem Rauschen angewandt, sondern auf dem gesamten Bild. Man versucht normalerweise so etwas zu vermeiden, es sei denn Sie können es nicht mehr vermeiden, dann gehen Sie auf die spatiale Rauschunterdrückung. Ansonsten ist es immer empfehlenswert, die temporäre Rauschunterdrückung vorzuziehen.

DaVinci Resolve Grundkurs

Lassen Sie sich bei den ersten Schritten mit DaVinci Resolve begleiten und lernen Sie die Benutzeroberfläche, Schnittfunktionen und grundlegende Farbkorrekturen kennen.

3 Std. 27 min (42 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Geeignet ab Version 10, für DaVinci Resolve und DaVinci Resolve Lite

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!