Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Raspberry Pi für Profis

Raspberry Pi als WLAN-Access-Point einrichten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Einrichtung des Raspberry Pi als Access Point erfolgt mittels Installation zweier Dateien, wodurch der Platinencomputer ein eigenes WLAN aufbaut.
08:07

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie den Raspberry als Access Point einrichten. So ein Access Point ist nichts anderes als ein WLAN, das mein Raspberry selber aufzieht und ich kann dieses WLAN verwenden, wenn ich zum Beispiel keinen Monitor habe oder kein anderes WLAN und mich irgendwie mit dem Raspberry verbinden möchte. dann richte ich ihn eben als Access Point ein. und wie das geht, das zeige ich Ihnen in diesem Video. Wir brauchen zwei Softwares, die wir installieren müssen, zum einen hostapd. Die Software sorgt dafür, dass ich mit meinem WLAN-Stick nicht nur in ein fremdes WLAN hineinkomme, sondern, dass ich auch ein eigenes WLAN mit meinem Surfstick erzeugen kann. Und wir brauchen später noch eine Software, die heißt DHPC-Server, die sorgt dafür, dass alle angeschlossenen Geräte In diesem neuen WLAN auch eine eigene IP-Adresse bekommen. Ich habe hier also meinen Raspberry vor mir stehen. Auf der einen Seite habe ich noch ein LAN-Kabel eingesteckt. Über diese LAN-Verbindung habe ich mich jetzt auch mit dem Rasberry verbunden und auf der anderen Seite habe ich einen WLAN-Stick, das ist in meinem Fall ein Edimax. Das ist wichtig zu erwähnen, denn dieser Edimax hat einen besonderen Chipsatz und das erfordert auch eine besondere Anleitung. Dieser Edimax ist weit verbreitet, der kostet weniger als zehn Euro. Der Vorteil von ihm ist, er ist unglaublich klein. und wenn ich ihn in eine USB-Buchse einstecke, da passt in die dicht daneben liegende USB-Buchse auf jeden Fall noch ein weiteres Gerät. Also, ich habe mich jetzt hier mit meinem Raspberry verbunden. Als erstes sage ich "sudo apt-get install hostapd", das mache ich jetzt hier mal. Sie sehen, ich habe jetzt schon die neueste Version installiert, weil ich das hier schon mal vorbereitet habe. Und die nächsten Schritte müssen Sie eben nur machen, wenn Sie auch so ein Edimax WLAN-Stick verwenden. Ich gehe zunächst einmal ins temporäre Verzeichnis und jetzt lade ich mir eine neue hostapd-Datei herunter, das dauert ein paar Sekunden, dann habe ich es schon. Das ist eine Zip-Datei, und die muss ich jetzt erst einmal unzippen mit dem Befehl "unzip hostapd.zip"-Datei. Wenn wir jetzt mal in dieses Verzeichnis reinschauen, dann habe ich hier eine neue Binärdatei "hostapd" und die kopiere ich jetzt einfach mal ins Verzeichnis "user /sbin", das habe ich jetzt hier schon gemacht. Jetzt muss ich noch die entsprechenden Rechte anpassen, ich sage "chmod +x", das bedeutet, dass ich diese hostapd-Datei auch ausführen kann. Das waren jetzt die besonderen Schritte, für eben diesen Edimax und jetzt geht es für alle weiter. Ich brauche jetzt diese Datei "etc/hostapd/hostapd.conf", die muss ich jetzt mal öffnen mit "sudo nano" und dann schreibe ich hier nochmal den Pfad genau rein. Und was habe ich jetzt hier in dieser Datei für Informationen? Ich habe hier zum einen die "ssid", das ist der Name des WLANs, das mein Raspberry aufzieht, Mein WLAN heißt in dem Fall "Mama hier klicken fuer Internet". Ich gebe hier dann noch an, auf welchem Channel das Ganze gesendet werden soll. Ich sage hier, das Ganze soll mit WPA verschlüsselt werden, WPA2. Wichtig, hier dann noch die "passphrase", in dem Fall habe ich als Passwort die Ziffernfolge "supergeheim" gewählt. Das Ganze speichere ich ab mit "Strg+O" und "Strg+X", damit gehe ich wieder raus. Jetzt schauen wir mal, wie es in der Anleitung hier weitergeht. Als nächstes muss ich diese neue Konfiguration auch einlesen das mache ich mit dem Befehl "user/sbin/hostapd -dd" und dann der Pfad zu dieser Konfigurationsdatei. Und wenn ich das hier mache, dann bekomme ich hier ein paar Meldungen und das hört auch von alleine nicht auf, ich muss erst mit "Strg+C" hier tatsächlich herausgehen, aber ich habe hier tatsächlich keine Fehlermeldung bekommen, das heißt, alles ist in Ordnung. Dann muss ich noch ein paar weitere Änderungen machen mit "sudo nano" und dann gehe ich nach "etc/default/hostapd". Und hier sehen Sie, da habe ich die Zeile "DAEMON_CONF", da muss ich den Pfad angeben zu meiner hostapd-Konfigurationsdatei. Im Normalfall haben Sie diese Zeile schon, allerdings ist am Anfang dieser Zeile dieses Kreuzzeichen, das bedeutet, sie ist auskommentiert. Sie müssen auf jeden Fall dafür sorgen, dass dieses Kreuzzeichen oder Rautezeichen hier entfernt ist. Mit "Strg+O" speichere ich das Ganze ab und mit "Strg+X" gehe ich auch wieder raus. Als nächstes schauen wir mal in unsere Interfaces. Datei auch hier wieder "sudo nano /etc/network/interfaces". Die ersten Einstellungen, die ich hier habe, das sind die Standardeinstellungen. Ich habe zum Beispiel in dieser Zeile den Befehl, dass ich über das Ethernet-Kabel eine automatische IP-Adresse zugewiesen bekomme. Ich sage dann hier, dass, wenn ich einen WLAN-Stick einstecke, er auch automatisch erkannt wird. Und – das ist jetzt wichtig und neu – ich sage, dass über dieses WLAN eine statische Adresse erzeugt werden soll, und diese IP-Adresse heißt "10.11.12.1". Das ist wichtig. Diese IP-Adresse wird später die IP-Adresse des Raspberrys innerhalb des WLANs. Das heißt, der Raspberry hat im LAN-Kabel eine eigene IP-Adresse und im WLAN, das selber erzeugt, auch eine eigene. Mit "Strg+O" speichere ich das Ganze ab und "Strg+X" gehe ich auch wieder heraus. Als nächstes müssen wir jetzt einen DHCP-Server installieren, das mache ich mit dem Befehl "sudo apt-get install isc-dhcp-server". Das habe ich hier auch schon vorbereitet. Und dieser Server braucht auch eine Konfigurationsdatei auch das mache ich wieder mit "sudo nano" und dann "etc/default/isc-dhcp-server". Das ist eine Datei, die bei Ihnen vielleicht viel ausführlicher ist, Sie können mit "Strg+K" komplette Zeilen löschen Wichtig ist, dass diese vier oder besser gesagt diese drei Zeilen drinnenbleiben. Diese drei Zeilen sind all die Zeilen, die eben nicht mit einem Rautezeichen beginnen. Rautezeichen bedeutet, das ist ja nur ein Kommentar. Ich sage, das Ganze soll hier für diese "wlan0"-Schnittstelle gelten und ich habe hier noch ein paar Konfigurationsdateien angegeben, die wir jetzt im nächsten Schritt auch erzeugen müssen. Dazu öffne ich jetzt auch nochmal eine Datei mit meinem "sudo nano" und dann "/etc/dhcp3". Und wenn ich jetzt hier hineingehe, dann sehen Sie, sage ich hier "10.11.12.0", das ist mein Subnet, das hier aufgemacht werden soll, und alle angeschlossenen Geräte sollen in der "range" von "10.11.12.100" bis ".125" ihre IP-Adressen beziehen. Das ist der gesamte Inhalt dieser Datei und jetzt gebe ich noch den Befehl "ifconfig wlan0 10.11.12.1", dass hier eine neue Netzmaske angegeben wird. Als allerletztes starte ich jetzt noch meinen DHCP-Server neu. Das mache ich mit dem Befehl service isc-dhcp-server start" und ich habe hier ein "ok". Am besten ist es, wenn ich jetzt das System komplett neu starte mit "sudo reboot" Es dauert etwa zehn Sekunden, bis der Raspberry heruntergefahren ist. weitere 50 Sekunden, bis der Raspberry wieder hochgefahren ist. und wenn ich dann mein Smartphone zur Hand nehme, und versuche, mich in dieses neue WLAN "Mama hier klicken fuer Internet" einzuwählen, dann brauche ich das von mir festgelegte Passwort "supergeheim" und ich kann mich mit einem eigens vom Raspberry Pi erzeugten WLAN auf dem Raspberry einloggen.

Raspberry Pi für Profis

Sehen Sie, wie Sie den Minicomputer Raspberry Pi im W-LAN betreiben, damit ins Internet gehen, ihn per E-Mail steuern, SMS versenden, QR-Codes entziffern und vieles mehr.

1 Std. 38 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.06.2014
Aktualisiert am:01.04.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!