Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Raindrop-Porträt: Pinsel- und Freistellungswerkzeug

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
09:16
  Lesezeichen setzen

Transkript

In dieser Episode werden wir uns anschauen, wie wir ein Porträt in einer speziellen Art und Weise bearbeiten. Und zwar werde ich mit einem Pinsel Waterdrops erzeugen und diese Waterdrops dann als Schnittmaske für das Porträt verwenden. Auf was man dabei achten muss und was die Feinheiten sind, werden wir uns eben genau jetzt anschauen. Also legen wir los und erstellen uns Waterdrop-Porträts. Also starten wir direkt in dieses Projekt. Zuerst möchte ich einmal die Pinsel herunterladen und diese Pinsel, die ich eben jetzt im Video verwende, die sind von Brusheezy und zwar 10 Large Suspended-Color Brushes. Und diese Brushes habe ich mir schon heruntergeladen, sind hier in meinem Download-Verzeichnis und ich kann da einfach einen Doppelklick drauf machen. Und auch wenn es ausschaut, als würde sich nichts tun, Photoshop wird geöffnet und diese Pinsel werden geladen. Okay, so weit so gut. Jetzt kann man einmal an den nächsten Schritt denken und zwar entsperre ich jetzt die Hintergrundebene und benenne Sie gleich einmal um, Portrait, okay. Und jetzt brauche ich im Hintergrund, also da darunter eine neue Ebene, das kann man mittels Command oder Strg-Klick auf Windows erreichen und auf dieser Ebene da kommen da meine Pinselstriche oder meine Pinsel-Drops, ich nenne sie einfach einmal Pinsel. Und darunter brauche ich noch eine Ebene. Und diese Ebene ist dann der Hintergrund und die fülle ich, diese Hintergrundebene fülle ich jetzt mich Weiß, das ist Alt+Backspace, nein Alt+Backspace ist Füllen mit der Vordergrundfarbe, also Command+Backspace ist Füllen mit der Hintergrundfarbe. Ja, das sind einmal die grundsätzlichen Vorbereitungen und jetzt geht´s darum, dass ich die Person, also in dem Fall mich, einfach einmal ja relativ grob freistelle. Das muss wirklich nicht, ja nicht besonders genau sein, wir werden gleich sehen warum. Also mit dem Schnellauswahlwerkzeug hier einfach einmal das Gesicht freistellen, bis hier unten zum Hals, die Ohren nehme ich natürlich auch mit, eine Seite, zweite Seite, kurz auf die Taste Q gedrückt, damit man auch sieht, dass alles wirklich ausgewählt ist. Ja das passt so eigentlich ganz gut. Zur Sicherheit werde ich hier im oberen Bereich noch in den Auswählen und Maskieren Bereich gehen. Und mit dem Kanten verbessern Pinsel-Werkzeug hier über die Haare drüber pinseln, dass das auch wirklich verbessert wird. Muss jetzt aber wirklich gar nicht sein, das ist einfach so eine, ja kleine, optionale, noch schönere Variante, wenn man so will. Das Ganze mal mit OK bestätigen und diese Auswahl jetzt als Ebenenmaske anwenden. Okay, so weit so gut. Jetzt kommt der Schritt mit den Pinseln. Und zwar klicke ich hier jetzt auf die Ebene für die Pinsel, wähle mir das Pinselwerkzeug aus und mit einem Rechtsklick kann ich jetzt hier auf diese Pinsel zugreifen. Da stelle ich mich einfach einmal da ganz vorne hin, nimm den ersten Pinsel, gehe da ins Bild rein und kann dann auch noch ein wenig größer machen, Klicke da mit schwarzer Farbe da einfach einmal so rein. Jetzt sieht man, die Deckkraft des Pinsels ist noch zu gering, also rückgängig, einmal auf die Taste 0 für 100% und dann nochmals klicken. Das passt, jetzt ist allerdings so, dass der Pinsel ja natürlich im Hintergrund ist und ich sehe eigentlich relativ wenig vom Pinsel, ich möchte aber, dass das Bild auf dem Pinsel geklebt wird und das kann man eben mit einer Schnittmaske machen, indem man hier mit gedrückter Alt-Taste dazwischen herein klickt. Und jetzt sieht man, dass das Porträt nur mal da sichtbar ist, wo eben meine Droppinseln sind. Und ich kann jetzt mit Punkt und Beistrich, also mit Punkt zum rechten Pinsel, mit Beistrich zum linken Pinsel gehen, Beistrich ist übrigens Komma und kann da jetzt reinklicken, Nehme ich hier noch diesen Pinsel und jetzt schaue ich mal an, ob ich so einen gesamten Pinsel, genau, das passt so eigentlich ganz gut, da im oberen Bereich noch mal rein und hier unten beim Kinn, werde ich da noch mal so reinklicken. Wobei das Kinn da unten, das war schon fast ein wenig zu viel, also mache ich hier diesen letzten Pinselstrich rückgängig. Okay, so weit so gut, das passt so eigentlich schon wirklich sehr gut und jetzt kann ich dann die Farbe für dieses Bild ändern. Dafür erstelle ich mir eine neue Ebene. Alt-Klick aufs Ebenensymbol und ich nenne das Ganze jetzt Farbe. Bestätige das mit OK, nehme mir da einfach einen Standardpinsel, also einen ganz normalen weichen Pinsel, Härte 0, Größe sehr, sehr groß, das passt so. Und in meinen Farbfeldern nehme ich mir da jetzt einfach ja verschiedene Farben, so, so und vielleicht noch ein Blau, so und damit die Farbe wirklich nur im Gesicht sichtbar ist, kann ich jetzt mit gedrückter Alt-Taste wiederum die Farben auf das Gesicht Klippen, also Alt-Klick. Und jetzt ist diese Farbe wirklich nur im Gesicht sichtbar und damit die Farbe jetzt nicht einfach die Farbe ist und alles andere verdeckt, setze ich den Blendmodus von dieser Farbebene auf Farbe. Und jetzt sieht man, wie das so entsprechend umgefärbt wird. Jetzt ist mir das Ganze ein wenig zu kühl, das heißt ich nehme da jetzt einen orangenen Pinsel und pinsle da mit Orange drüber, so passt ganz gut. Und ja, bin damit eigentlich schon sehr, sehr zufrieden. Was ich jetzt auch ausprobieren kann, ist, dass man den Blendmodus von Farbe auf Farbton setzt. Da ist es nämlich so, dass bei Farbton Bereich, die jetzt keine Farbinformationen haben, eben so wie hier im hinteren Bereich dieser schwarze Pinsel, also keine Sättigungsinformationen viel mehr, dass die nicht umgefärbt werden, es werden wirklich nur die Bereich umgefärbt, die Sättigungsinformationen haben. Aber in diesem Bild schaut wahrscheinlich Farbe sogar besser aus. Also machen wir das Ganze einmal so. Wenn ich jetzt wirklich nur rein um das Porträt herum diese Pinsel haben möchte, dann kann ich mir mit gedrückter Alt-Taste diese Maske von Porträt nach unten kopieren. Ich mache da einmal die Farbfelder kleiner, mit einem Doppelklick, damit wir mehr Platz haben und kann jetzt mit gedrückter Alt-Taste hier dieses Maskensymbol auf diese Pinsel runterziehen und dadurch ist jetzt dieser Bereich noch weiter eingeschränkt, eben auf diese Auswahl, die ich zuvor vorgenommen habe. In dem jetzigen Fall möchte ich es aber nicht so haben, also mache ich Shift-Klick hier auf die Maske der Pinselebene und dadurch wird die Maske jetzt ausgeschaltet. So ist eigentlich ganz okay. Gut, dann nehme ich mir jetzt diese Ebene, Farbe bis zur Pinselebene und schiebe das Ganze ein wenig nach oben. Mit gedrückter Shift-Taste, so und kann hier jetzt im unteren Bereich auf den Text gehen, und hier beim Text nehme ich von TypeKit zwei verschiedene Schriften. Und zwar schreibe ich da einmal rein water und da nehme ich die Mostra Nova in Regular, das passt gut, von der Farbe her möchte ich eine Farbe aus dem Bild ausnehmen, nämlich hier diesen Violetton. Dann das Verschieben-Werkzeug nehmen, mit gedrückter Alt-Taste hier den Bereich nach unten kopieren, Textwerkzeug, Drops und jetzt gibt es eine sehr, sehr geniale Schrift und zwar findet man die unter TypeKit. Ich kopiere mal hier dieses Drops nach oben, denn das brauche ich dann gleich. Markiere da einmal alles und lösche das weg und die Schrift, die ich jetzt verwenden möchte, ist die HWT Catchwords, die findet man wie gesagt auf TypeKit und kann sie einfach synchronisieren und hat sie dann sofort auf seinem Rechner und kann sie dann hier in Photoshop verwenden und was dieser Catchwords Schrift macht, ist Folgendes. Wenn ich da jetzt ins Glyphen-Bedienfeld jetzt reingehe, hier wiederum die HWT Catchwords auswähle, dann sieht man, dass es hier verschiedene Catchwords gibt, und ich wähle da einfach einmal ein paar aus. Zum Beispiel so ein and oder so ein and oder so ein and oder ja was auch immer, es gibt´s hier verschiedenste Möglichkeiten von Catchwords, ich lasse das einmal so. Lösche das hier weg, zoome da ein bisschen ein und suche mir da jetzt die ja für mich passende and und nehme glaube ich dieses hier. Das passt ganz gut Command+Enter, Strg+Enter auf Windows zum Bestätigen und lege hier jetzt dieses and zwischen die beiden Wörter rein. Ich schiebe das aber wahrscheinlich ein bisschen weiter da rein, so und das Drops schiebe ich ein bisschen weiter hier hin. Dann wieder das and nehmen, mit den Cursortasten nach unten schieben. Und damit das Ganze jetzt schön mittig ist, also diese Textebene, markiere ich alle und gruppiere Sie, Command+G hier Mac, Strg+G auf Windows, und kann da jetzt diese Gruppe umbenennen auf Text. Mit dem Verschieben-Werkzeug und Command+A alles auswählen und jetzt kann ich hier im oberen Bereich dieser genau zentriert ausrichten. Command+D, die Auswahl wieder aufheben und so habe ich jetzt dieses water and Drops Grafik-Porträt erstellt.