Premiere Pro CS6 Grundkurs

Rahmen maximieren und Vollbildwiedergabe

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Bedienfelder lassen sich für eine bessere Übersicht maximieren und der Programmmonitor entweder im Cinema-Modus im Vollbild darstellen oder alternativ auf einem zweiten Computermonitor anzeigen.
05:26

Transkript

Gerade wenn man mit Premiere Pro am Laptop arbeitet, dann möchte man mal hier mehr Platz in einem Fenster verbringen, beispielsweise sich Übersicht über sein Projekt verschaffen. Und Übersicht, Ü, ist auch das Stichwort. Wenn ich mit dem Cursor über ein Bedienfeld fahre, und es spielt dabei keine Rolle, ob es hier das aktive ist oder nicht, und jetzt die Taste Ü drücke, dann sieht man, das Bedienfeld unter dem Cursor wird jetzt sozusagen maximiert. Möchte ich die Übersicht wieder verlassen, drücke ich erneut die Taste Ü. Das Ganze entspricht der Funktion Frame maximieren. Ich kann also hier in das kleine Bedienfeldmenü klicken und die Rahmengröße wiederherstellen. Die meisten dieser Bedienfelder haben ein solches Menü, zum Beispiel der Quellmonitor, wo ich hier zum Beispiel die Audio-Wellenform mir darstellen lassen kann. Oder das Schnittfenster, wo ich in diesem kleinen Menü hier den Frame maximieren kann oder zum Beispiel die Zeitlinealnummern abstellen kann. Wenn mir die Arbeitsoberfläche zu unruhig erscheint, kann ich sie abstellen und später einfach wiederherstellen. Neben diesem kleinen Menü sehen wir hier noch einen zweiten Schalter. Mit dem hat es Folgendes auf sich: Der ist nämlich dafür da, diese gesamte Gruppe gemeinsam zu bearbeiten. Also die Gruppe aus Quellmonitor, Effekteinstellungen, Audiomixer und Metadaten. Fass ich hier an, so sehe ich, dass ich diese gesamte Gruppe nehmen kann, ich drücke jetzt mal die Steuerungstaste, um sie über der Arbeitsoberfläche fließen zu lassen. Mit dem blauen Rahmen kann ich sie jetzt neu positionieren oder wieder an die Stelle bringen, wo ich sie hergeholt habe. Okay, auf die Art und Weise können wir mit der Ü-Taste jetzt zum Beispiel den Programmmonitor vergrößern, um einfach mal unseren Schnitt ansehen zu können. (Originalton) Wieder mit der Ü-Taste kann ich es verkleinern. Manchmal möchte man seinen Schnitt aber wirklich im Vollbildmodus anschauen. Und selbst das hier mit der Ü-Taste ist ja noch nicht wirklich der Vollbildmodus. Es gibt aber so einen Modus, der nennt sich Cinema-Mode. Um diesen Cinema-Modus einzuschalten, drücke ich Steuerung, beziehungsweise Command + Ü am Mac. Wir sehen, das Fenster geht jetzt wirklich als Vollbild auf: (Originalton) Ich kann das jetzt hier entsprechend abspielen mit der Leertaste: (Originalton) Wieder stoppen, und drücke ich die Escape-Taste, verlasse ich den Cinema-Modus wieder. Eine Besonderheit des Cinema-Modus ist die, dass ich hier in die Voreinstellungen gehen kann, unter Wiedergabe, und hier kann ich entsprechend meine Fenster für die Wiedergabe auswählen. Wir sehen, ich habe hier meinen Aufzeichnungsmonitor, und ich habe einen zweiten Monitor, den Sie nicht sehen können, in dem ich hier meine ganze Aufzeichnung verwalte und meine Mediendaten hin- und herschiebe und Ähnliches. Wenn ich möchte, kann ich auf diesem Monitor eine Vollbildwiedergabe einrichten und das, während ich das Video hier bearbeite. Klicken wir mal auf OK und ich wünschte, Sie könnten es sehen: Auf meinem zweiten, großen, Full-HD-Monitor, sehe ich jetzt dieses Bild: (Originalton) Aber, da Sie mir das vielleicht gar nicht glauben, gehe ich noch mal zurück in die Voreinstellungen, unter Wiedergabe, ich schalte das noch mal ab, okay, und mache jetzt mal Folgendes: Ich ziehe Premiere, ein Teil davon (Pustegeräusch) aus dem Fenster raus. Sie müssen sich vorstellen, dass meine Premiere-Oberfläche jetzt auf meinem zweiten Monitor ist. Und was Sie nicht sehen können, ist, dass ich jetzt hier noch mal auf Bearbeiten Voreinstellungen gehe, Wiedergabe - ich schiebe es mal rüber hier (Pustegeräusch) haben wir unser Voreinstellungsfenster. Und ich sage, jetzt möchte ich die Vollbildvorschau auf diesem Monitor 1, 1280 x 720. Das bestätige ich wieder mit OK. Und jetzt können wir sehen: Mein Video ist im Vollbild auf diesem Monitor, (Originalton) Und Sie müssen mir einfach glauben, dass ich meine Premiere-Arbeitsoberfläche auf dem anderen Monitor sehen kann. Tja, schalten wir das wieder zurück, Bearbeiten Voreinstellungen ich kann sie gar nicht hier rüberziehen, das Bild überlagert alles bis auf den Mauscursor. Schalte ich das Ganze wieder ab, okay, und hier kommt meine Premiere-Oberfläche wieder reingeschoben. Tolle Sache, wenn man mit zwei Monitoren arbeitet, entweder in einem Monitor, Steuerung + Ü, der Cinema-Modus, oder in Bearbeiten Voreinstellungen hier können Sie ein zweites Videogerät definieren. Das kann unter anderem auch Ihre HDV-Kamera sein. Kann man auf Einrichten gehen und so könnte ich über den Firewire-Ausgang meines Computers ein DV-Gerät anschließen, auf dem ich jetzt auch eine Wiedergabe entsprechend hätte. Wenn Sie bestimmte Schnittkarten verwenden im System, kann es sein, dass die hier auch als Videogeräte dargestellt werden und man jetzt die Möglichkeit hat, den Standardplayer, also die Vollbildwiedergabe auf eine dieser Karten umzuleiten. Wir haben jetzt gesehen, wie man diese Bedienfeldrahmen anpassen kann, wie man sie mit der Ü-Taste schnell maximieren und wiederherstellen kann, wir haben das Bedienfeldmenü kennengelernt, das individuelle Funktionen, je nach Bedienfeld zur Verfügung stellt, und wir haben gesehen, mit der Taste Steuerung + Ü kann man jederzeit in den Cinema-Modus wechseln, mit Escape geht es wieder zurück und in den Voreinstellungen, unter Wiedergabe, kann ich einen zweiten Monitor als Vollbildwiedergabe nutzen.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!