After Effects CS6 Grundkurs

Räumliche Interpolation

Testen Sie unsere 1987 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die räumliche Interpolation bestimmt den räumlichen Verlauf eines beweglichen Objekts. Es stehen mehrere, vorkonfigurierte Auswahlvarianten zur Verfügung.
05:59

Transkript

Gerade bei Bewegung ist es ja vielleicht interessant, dass man manche Dinge mal in einer Kurve fliegen lassen kann, oder andere Dinge vielleicht linear, wenn sie irgendwo abprallen, wirklich gerade sich bewegen lassen, und das versteht man unter der räumlichen Interpolation. Ich habe mal wieder einen Doppelklick in den leeren Bereich des Projektfensters gemacht, und befinde mich jetzt hier im Datei importieren Dialogfeld, wähle mir hier noch mal so ein Schild aus, das ist eine Illustrator-Grafik, und wir erzeugen hier auch gleich eine Neue Komposition , die Grundeinstellungen für Breite und Höhe passen hier ganz gut, Dauer 10 Sekunden, gefällt mir auch, da können wir das Ganze mit OK bestätigen, und als letztes unser Schild einfach hier, irgendwo in das Kompositionsfenster fliegen lassen. Nehmen wir mal an, das soll ein Logo sein, was hier links oben steht, und was sich jetzt eben ein bisschen bewegen soll. Bewegen - Stichwort Positionsveränderung, wir erzeugen also als Allererstes hier einen Keyframe, gehen ein Stück weiter, zu ungefähr 2 Sekunden, sagen jetzt, das Schild soll sich hier zur Mitte bewegen, gehen noch mal ein Stück weiter, zu 4 Sekunden, und lassen es jetzt zum Beispiel hier nach rechts oben fahren. Und da sieht man jetzt schon, die räumliche Interpolation, hier, ist auf so einer Kurve, es ist also nicht, dass das gerade ist, sondern Standardeigenschaft von After Effects ist, dass Elemente, die irgendwie hier durch die Gegend fliegen, die die Position verändern, dass das Ganze auf einer Bézier-Kurve liegt. Und das sehen wir hier auch, rechts im Infofenster, wenn ich so einen Keyframe anwähle, dann steht dort, die zeitliche Interpolation: Linear, und die räumliche steht auf Bézier, automatisch. da gibt es tatsächlich verschiedene, das heißt, wenn ich das jetzt hier mal verändere, und wir den Keyframe - ups - da müssen wir erst die [ARS] Ebene noch mal anwählen, jetzt - jetzt steht hier nicht mehr Bézier, automatisch es steht jetzt hier Bézier, gleichmäßig. weil ich habe das sozusagen verändert. Wichtig dafür ist vielleicht auch die Größe dieser Anfasser, das kann man unter Bearbeiten Voreinstellungen Allgemein anpassen, Der Standardwert hier ist 4 oder 5, ich bin mir gar nicht sicher, und mir sind diese Anfasser dann oft etwas zu klein geraten, insbesondere, wenn ich einen Keyframe anwähle, und manchmal ist man sich dann nicht ganz sicher, wo ist der - und ich finde einen anderen Wert hier etwas angenehmer, deswegen Voreinstellungen Allgemein , ich schalte den auf 8 oder 9 meistens, dann finde ich diese Punkte auf jeden Fall sehr schnell wieder. Was gibt es noch für Geometrien - also neben Bézier, gleichmäßig? Wir können die umschalten, indem wir hier auf das Scheitelpunkt-konvertieren-Werkzeug gehen, befindet sich hier unterhalb des Zeichenstift-Werkzeuges, einfach eine Sekunde lang hier in das Feld reinklicken, dann öffnet sich diese Liste und dann finde ich Scheitelpunkt-konvertieren. Und damit kann man auf so einen Keyframe klicken, und wir sehen, wir ändern das jetzt, jetzt ist das hier Räumlich: Linear, machen wir das mal für alle, das heißt, jetzt bewegt sich mein Schild wirklich auf so einer Ecke, kann man zum Beispiel auch gut sehen, wenn ich das Ganze jetzt mal hierhin und wieder zurück bewege. So, es ist keine Kurve mehr, sondern er fliegt jetzt wirklich eine Ecke, keinen Winkel mehr, also keine Abrundung, sondern einen spitzen Winkel. Und mit dem Werkzeug, Scheitelpunkt-konvertieren-Werkzeug, kann ich hier wieder reinklicken und ziehen, und dadurch wandle ich das jetzt wieder um, in einen Typ Bézier, gleichmäßig, das heißt, wir klicken hier mal, der ist immer noch Linear, dieser hier ist aber jetzt ein Bézier-Punkt, eine gleichmäßige Verbindung. Warum gleichmäßig? Weil die beiden Tangenten sozusagen immer in die gleiche, beziehungsweise, in einem 180° Winkel angeordnet sind, also nicht in die gleiche Richtung, eben genau gegenüber, und das bietet mir den Vorteil, dass ich hier auch wirklich Abrundungen erzeugen kann, und nicht irgendwelche doch spitzen Winkel wieder erzeuge. Möchte ich diese Gleichmäßigkeit aufheben, so nehme ich wieder mein Ankerpunkt-konvertieren-Werkzeug und ändere jetzt das Verhalten, und jetzt habe ich hier, ja, so einen spitzen Winkel drin, und wir sehen, wenn ich das Ganze noch mal anwähle, das hier ist jetzt eine normale, räumliche Bézier-Kurve, die eben in beide Richtungen, also am Eingang und am Ausgang vom Keyframe unterschiedliche Richtungen aufweisen kann. Das kann zum Beispiel interessant sein, wenn wir hier - ich simuliere jetzt mal so ein Aufprallverhalten auf dem Boden - fange hier an - so ungefähr - schieben den mal hierüber, okay, und jetzt können wir hier sehr schön sehen, der fällt hier so runter, prallt dort einmal ab und springt dann wieder nach oben. Der Typ gleichmäßig, würde dann so aussehen, als würde das hier über den Boden schliddern, ein Stück, und so habe ich jetzt wirklich das Verhalten, dass es da unten einmal gegenprallt und entsprechend wieder abprallt. Ja und, wenn ich das jetzt wieder zurücksetzte hier - indem ich hier einmal reinklicke - Linear - und jetzt ziehe gleichmäßig, dann sieht man, das wäre sicherlich kein Abprallverhalten auf dem Boden, was ich dadurch jetzt entsprechend erzeugt hätte. Jetzt gibt es noch die Möglichkeit, so etwas auch mit einem Rechtsklick einzustellen, Rechtsklick hier unten auf dem Keyframe, da finde ich die Keyframe-Interpolation, und dort finde ich unter Räumliche Interpolation, dann eben auch diese verschiedenen Typen wieder: Linear, Bézier, Bézier, gleichmäßig und automatisch. Automatisch heißt jetzt noch, dass die Tangentenlängen ausgeglichen werden - das mit OK bestätige, sieht man, ich habe hier erst mal keine Anfasser mehr - er erzeugt sozusagen die Länge und die Größe der Tangenten automatisch, und in dem Moment, wo ich dies verändere, schaltet er den Typ dann automatisch auch wieder zurück. Aber mit einem Rechtsklick hier, auf Keyframe-Interpolation, habe ich die Möglichkeit, auch noch mal genau zu sagen, was für eine Interpolation möchte ich hier an der Stelle eigentlich haben. Also, einen Bewegungspfad sozusagen, kann man über diese räumliche Interpolation eben am besten einstellen, und damit auch sehr genau kontrollieren, wo das Objekt, wie es sich da entsprechend entlang bewegt.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!