Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Windows Server 2012 R2: Hyper-V

Prüfpunkte (Snapshots) verwalten

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video bietet einen detaillierten Überblick über die Verwaltung von Prüfpunkten. Dabei arbeiten die virtuelle Festplatte sowie die Steuerdatei eines Prüfpunkts zusammen.
08:11

Transkript

Wenn Sie sich mit Hyper-V auseinandersetzen, müssen Sie sich über kurz oder lang auch mit den Prüfpunkten auseinandersetzen. Wie Sie die Prüfpunkte verwalten und mit den Prüfpunkten umgehen, zeige ich Ihnen in diesem Video. Sie können für jeden Server zunächst durch die Auswahl des entsprechenden Hyper-V-Hosts, danach durch die Auswahl des entsprechenden Servers, Snapshots erstellen. Also Momentaufnahmen eines Servers, mit dem Sie den Server wiederherstellen können, wenn Sie bei einer Konfigurationsänderung Probleme haben. Snapshots belasten einen Server, d.h., Sie sollten möglichst nicht zu viele Snapshots von einem Server erstellen, der ohnehin am Limit läuft, z.B. Datenbank-Servern und Snapshots nur temporär nutzen. Snapshots haben auf einem Server verschiedene Auswirkungen. Zunächst werden beim Erstellen eines Snapshots bestimmte Dateien gespeichert. D.h., wenn ich jetzt hier für diesen Server über das Kontextmenü einen Prüfpunkt erstelle, wird der Prüfpunkt hier angezeigt, aber auf der Festplatte des Hyper-V-Hosts werden Maßnahmen durchgeführt. Wo der Snapshot gespeichert wird, sehen Sie in den Einstellungen des virtuellen Servers im Bereich "Speicherort für Prüfpunktdateien". Sie sehen: Hier werden jetzt die Daten in diesem Verzeichnis gespeichert. Hier gibt es dann verschiedene Steuerdateien, verschiedene virtuelle Festplatten. Sie können das Verzeichnis auch ändern, allerdings können Sie das Verzeichnis nur dann ändern, wenn es keine Prüfpunkte mehr gibt. D.h., wenn Sie Prüfpunktdateien verschieben wollen, müssen Sie die alten Prüfpunkte erst löschen, dann ein neues Verzeichnis eingeben, danach können Sie wieder Prüfpunkte erstellen. Generell ist es so, dass Sie Prüfpunkte im laufenden Betrieb erstellen können, aber auch wenn die Server ausgeschaltet sind. Wenn Sie jetzt z.B. hier für diesen Server "w2k12r2" in den Einstellungen überprüfen, wo die Prüfpunkte abgelegt werden, sehen Sie es: Es handelt sich um das Verzeichnis "E:\vm\w2k12r2". Ich öffne jetzt auf dem Server das Verzeichnis. Und hier sehe ich, gibt es den Unterordner "Snapshots". Dieser steht für die Prüfpunkte. Für jeden Snapshot, den Sie erstellen - also hier drei an der Zahl - gibt es einen Ordner, der zum einen eine Steuer XML-Datei enthält. In dieser XML-Datei ist festgelegt, wie sich die virtuellen Festplatten des Snapshots - auf diese komme ich jetzt noch - mit den Steuerdateien des Snapshots zusammenarbeiten. Zu einem Snapshot gehören zunächst drei Dateien. Eine Binärdatei, eine VSV-Datei und eine XML-Datei. Die Daten des Snapshots, also der Zustand des Servers, nachdem Sie einen Snapshot erstellt haben, wird in eine virtuelle Festplatte gespeichert. Diese befindet sich nicht im Verzeichnis des Snapshots, sondern diese befinden sich im Verzeichnis "Virtual Hard Disks". Hier sehen Sie für jeden erstellten Snapshot eine AVHDX-Datei. AVHDX-Dateien sind differenzierende Festplatten. D.h., der Vorgang bei einem Snapshot ist relativ einfach, wenn Sie einen Snapshot für einen Server erstellen. Wird von der Festplatte, die vorhandenen ist, ein Schreibschutz aktiviert, d.h., zukünftige Änderungen die Sie auf diesem Server durchführen, werden nicht mehr in dieser VHDX Datei geführt, sondern in einer differenzierenden Festlatte. D.h., wenn Sie jetzt noch einen Snapshot erstellen, so wie hier, wird auf Basis dieser virtuellen differenzierten Festplatte ebenfalls ein Schreibschutz aktiviert und zukünftig diese verwendet. Wenn jetzt also auf einem Server Schreibvorgänge stattfinden, werden diese beiden Festplatten nicht mehr verwendet, sondern zukünftig die aktuelle. Das geht unendlich so weiter, bis Sie die Grenze des Snapshots erreicht haben. Sie sollten aber natürlich aus offensichtlichen Gründen nicht zu viele Snapshots erstellen, denn der Nachteil ist, wenn auf dem Server Leseoperationen stattfinden, müssen alle differenzierenden Festplatten und die ursprüngliche virtuelle Festplatte eingelesen werden. Das belastet die Serverdienste deutlich. Daher sollten Sie mit möglichst wenig Snapshots arbeiten. Snapshots können Sie jederzeit auch löschen. Das funktioniert relativ einfach, wenn Sie jetzt z.B. sagen: Dieses Snapshot hier brauche ich nicht mehr, können Sie über das Kontextmenü den Prüfpunkt löschen. Sie sehen hier im Windows Server 2012 gibt es jetzt die neue Funktion Online-Merge. Diese gibt es auch im Windows Server 2012 R2. Wenn Sie einen Prüfpunkt löschen, dann schreibt Hyper-V alle Daten der differenzierenden Festplatte in die ursprüngliche Festplatte und löscht anschließend die differenzierende Festplatte. Wenn Sie jetzt mehrere Prüfpunkte haben, werden natürlich immer die Änderungen in die jeweils übergeordnete differenzierende Festplatte geschrieben, bis zum Schluss der letzte Prüfpunkt und die letzte differenzierende Festplatte in die Stammfestplatte geschrieben werden. Im laufenden Betrieb geht das seit Windows Server 2012. Im Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 mussten sie nach dem Löschen eines Prüfpunktes den virtuellen Server neu starten, damit die differenzierende Festplatte eingelesen und gelöscht werden kann. Wenn ich jetzt daher einfach diese Prüfpunkte hier lösche, wird jeweils eine Zusammenführung ausgeführt. Sie sehen auch den Zustand dann jeweils auf dem virtuellen Server und der Prüfpunkt ist dann nachher nicht mehr zu sehen. Wenn Sie natürlich alle Prüfpunkte löschen, oder übergeordnete Prüfpunkte löschen, werden auch die jeweils untergeordneten Prüfpunkte eines Servers gelöscht. D.h., bei der Verwendung von Prüfpunkten sollten Sie diese nicht nur erstellen, sondern Sie sollten auch im Auge behalten: Brauchen Sie diese noch? - Brauchen Sie diese nicht mehr, löschen Sie diese. Wenn die Prüfpunkte entfernt wurden, sind die differenzierenden Festplatten weg und der Server verhält sich wieder wie ein ganz normaler virtueller Server. Achten Sie aber darauf, dass natürlich der Status der Zusammenführung den Server ebenfalls etwas belastet, da die Daten der differenzierenden Festplatten natürlich auch noch in den Server hineingeschrieben werden müssen. D.h., je älter ein Snapshot ist, je mehr Daten enthält die differenzierende Festplatte und je mehr Daten müssen in den Server hineingeschrieben werden. Auf diesem Weg kann ich also sehr einfach hier die verschiedenen Prüfpunkte löschen. Wenn alle Prüfpunkte gelöscht sind und Sie erhalten eine Fehlermeldung, aktualisieren Sie einfach mal die Ansicht. Dann sehen Sie, dass die Prüfpunkte weg sind. Wenn Sie alle Prüfpunkte gelöscht haben, sehen Sie auch im Verzeichnis des Servers: Im Bereich "Snapshots" ist der Ordner jetzt leer; hier löscht Hyper-V entsprechend die Daten und Sie sehen auch keine differenzierenden Festplatten mehr. Sie können natürlich auch, wenn Sie jetzt z.B. wichtige Patches installieren, einen Prüfpunkt erstellen. Der Prüfpunkt wird abgelegt, Sie können den Prüfpunkt umbenennen, d.h., Sie können einfach jetzt schreiben: Vor Installation Patch XYZ - was auch immer Sie verwenden wollen - und wissen jetzt, wenn Sie irgendwelche Änderungen durchgeführt haben, die Installation des Patches funktioniert hat, können Sie z.B. einige Tage später nachdem Sie sicher sind, dass der Server funktioniert, einfach den Prüfpunkt wieder löschen. Der Prüfpunkt wird von der Platte entfernt. Eine Zusammenführung findet statt und Sie haben mit dem Prüfpunkt jetzt sichergestellt, dass zum einem Ihr Server weiter funktioniert. Wenn das der Fall ist, können Sie den Prüfpunkt ja löschen, weil Sie ihn ja nicht mehr brauchen und so zukünftig weitere Prüfpunkte erstellen können. Löschen Sie den Prüfpunkt nicht, besteht einfach die Möglichkeit, dass Sie irgendwann einmal wieder einen Prüfpunkt erstellen müssen. Dieser auf den alten Prüfpunkt aufbaut und dadurch einfach die Leistung des Servers unnötigerweise verringert wird. Inhalt dieses Videos war, Ihnen zu zeigen, wie Prüfpunkte funktionieren und wie Sie mit Prüfpunkten generell umgehen. Neben der reinen Möglichkeit Prüfpunkte zu erstellen, haben Sie die Möglichkeit Prüfpunkte auch wieder zu löschen bzw. die Prüfpunkte anzuwenden und zu verwalten. In diesem Video war der Fokus aber darauf gelegt, Ihnen zu zeigen, dass Sie Prüfpunkte relativ leicht erstellen können, aber auch darauf achten müssen, wie Prüfpunkte funktionieren.

Windows Server 2012 R2: Hyper-V

Lernen Sie, wie Sie in Hyper-V ganz praktisch mit virtuellen Servern, virtuellen Festplatten, virtuellen Switches, virtuellen Domänencontrollern usw. in der Praxis umgehen.

5 Std. 52 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!