Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: HDR-Panoramen

Promote Control

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein klassisches Zusatzgerät für die externe Kamerasteuerung ist das Promote Control, das für Canon- und Nikon-DSLRs nahezu beliebige Bildanzahlen und Belichtungsabstände erlaubt. Hier sehen Sie die Einstellungen, die damit möglich sind.

Transkript

Eines der am weitesten verbreiteten und auch relativ lang gedienten Zusatzgeräte für die HDR-Fotografie im Allgemeinen, aber eben auch für Panoramen ist das Promote Control, das ich hier mal an eine 600D angeschlossen habe, um die relativ spärlichen Bracketing-Möglichkeiten dieser Kamera ein bisschen aufzubohren, wie gesagt, die Kamera schafft drei Aufnahmen für ein Bracket mit + - 2 Blenden, was für viele Zwecke einfach nicht reicht. Und das Promote Control, das wird einfach mit zwei Kabeln angeschlossen, das eine ist das Auslösekabel und das andere ist das USB-Kabel, teilweise reicht das USB-Kabel alleine. Man kann das Gerät auch, weil das zum Beispiel auch Zeitraffer aufnehmen kann, auch extern mit Strom versorgen, das ist eine weitere Buchse und dann gibt es noch die Möglichkeit auch dieses Gerät mit einem Fernauslöser zu bedienen, wenn man Erschütterungen vermeiden will, aber üblicherweise sind diese zwei Kabel dabei, die ich hier mal anmontiert habe und ich habe hier mal einfach eine billige Handyhalterung am Stativ befestigt, weil das sicher auch mitdrehen muss und ich mag das nicht die ganze Zeit in der Hand halten. Und die Möglichkeiten für High Dynamic Range sind relativ schnell erklärt, die anderen Funktionen dieses relativ reichlich, also das Gerät ist nicht ganz billig, also um die 300 Dollar. Und, aber es ist eben auch für Zeitraffer und Fucus Deking, für Makrogeschichten und solche Sachen geeignet, also es kann eine ganze Menge, HDR ist nur ein Teil davon. Man hat hier ein kleines Übersichtsdisplay, man sieht auch hier, dass die Belichtungszeit nicht mehr an der Kamera eingestellt wird, Blende wird schon an der Kamera eingestellt, aber die Belichtungszeit nicht mehr, die gibt man hier ein, das ist die sogenannte "Mid Exposure", die mittlere Belichtung von der ausgegangen wird und das "Step", das ist der nächste Punkt. Ich aktiviere das mal hier, so, immer der Wert der blinkt ist derjenige, den man gerade verstellen kann, also die Mid Exposure, das heißt, hier kann ich jetzt zum Beispiel mal die Belichtungszeit verstellen: 60, 250 und so weiter. Dann gehe ich zum nächsten Parameter, die Schrittweite lässt sich in drittel Blendenschritten verändern. Und hier 1.0, 0.7, das heißt, 0.66 eigentlich und das geht bis, ich weiß gar nicht, ich glaube bis 11 Blendenschritte, also Dinge die eigentlich theoretisch, nur noch theoretisch Sinn machen, aber nicht mehr praktisch. Und jetzt sage ich mal hier, ich mache mal etwas weniger als zwei Blenden. Und als nächster Schritt gibt es da die "Total Exposures", das heißt, die Aufnahmen die insgesamt abgefeuert werden und das sind jetzt hier fünf Aufnahmen, das kann man aber auch beliebig machen, geht übrigens auch mit granden Anzahlen, meistens ist bei Bracketing, ja, immer eine mittlere Aufnahme, dann zwei dazu macht drei, vier dazu macht fünf und so weiter und man kann aber hier auch gerade Anzahlen eingeben, man ist da völlig frei. In der vorletzten Zeile wird angezeigt, welchen Belichtungsumfang im Moment diese Bracketing-Sequenz im ganzen überspannt. Und hier sieht man von 1/2500 bis zu 1/80. Auch wenn man einen Wert eingibt, der möglicherweise die Kamera dann nicht mehr, denn die Kamera nicht mehr schafft, zum Beispiel alle Belichtungszeiten kürzer als eine 4000, 8000, wohl bei den meisten Kameras oben Schluss ist. Dann gibt es hier auch ein Alarm, beziehungsweise die Kamera meldet über USB zurück, das was du da von mir willst, das geht nicht. Und dann gibt es auch ein paar Zusatzmodi und mit dem Gerät kann ich jetzt im Prinzip die Kamera einfach fernsteuern und ich brauche auch gar nicht auf den Auslöser drücken und ich gebe eigentlich hier nur die Blende vor. Üblicherweise eben beim Panorama-Betrieb eigentlich eine Blende 8 oder 11 und dann drücke ich eigentlich hier auf den Auslöser, das heißt, also hier einfach mit "START", das wäre jetzt mein Auslösungsbutton. Ich würde natürlich bei Panorama einfach, weil man hier dann das Stativ eingreifen muss beim Auflösen, einfach den Fernauslöser hier nach oben einstecken. Und auf diese Art und Weise kann ich im Prinzip HDR-Aufnahmen machen für Panoramen, die mal von Bracketing selber eigentlich überhaupt keine Limits mehr haben.

Panoramafotografie: HDR-Panoramen

Lernen Sie, wie Sie HDR-Belichtungsreihen und die Panorama-Technik verbinden, um Rundumblicke mit besonders hohem Dynamikumfang zu erstellen.

4 Std. 3 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:31.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!