Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Visual Studio 2013 Grundkurs

Projektmappenexplorer

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die aktuelle Version von Visual Studio verfügt über einen entscheidend verbesserten Projektmappenexplorer. Dieser stellt neben dem Code-Editor das Herzstück der Entwicklungsumgebung dar.
10:21

Transkript

Wenn ich innerhalb von Visual Studio arbeite und Quellcode entwickle oder was noch ich dort mache, dann arbeite ich in einem so genannten Projekt. Ein Projekt besteht aus einer Projektdatei und verschiedenen Unterdateien, Meter-Information und alles was zu so einem Projekt dazugehört. Wenn ich die Struktur dieses Projektes anschauen möchte, einzelne Dateien, noch dieses Projekt starten möchte, dann kann ich das Ganze im Projektmappen-Explorer machen. Den Projektmappen-Explorer sehen wir hier auf der rechten Seite. Und wenn er nicht sichtbar sein sollte, dann bekommen Sie diesen Projektmappen-Explorer hier auf “Ansicht“ und dann hier oben überbrückt man Explorer, oder alternativ über Steuerung ALT und L. Wenn wir diesen Projektmappen-Explorer einbinden, sieht man hier die komplette Struktur meiner Projektmappe. Das heißt, ich habe auf oberste Ebene die sogenannte Solution. Diese Solution ist einfach eine Sammlung von weiteren Projektdateien. Das hier sind solche Projektdateien zwei verschiedene Konsolanwendungen, jetzt gerade mit Sicherheit abgeschrieben und innerhalb von diesem Projekt befinden sich einzelne Quellcodedateien oder hier eine Anwendungskonfigurationsdatei und so weiter je nach dem was ich für ein Projekt geöffnet habe. Und innerhalb dieser Struktur kann ich beliebig hin- und her navigieren. Und manchmal, wenn ich extrem komplexe Anwendung habe, dann habe ich hier nicht nur zwei Projektmappen drinnen,sondern dreißig, vierzig, fünfzig, hundert Projektmappen, je nach dem. Und die erste Funktionalität, die wir auf unsere Stelle anschauen wollen, ist das “Lay Focus on“, heißt es im Englischen, oder “Change Focus“. Im Deutschen ist es etwas merkwürdig übersetzt. Stellen uns mal vor, wir arbeiten jetzt aktuell nur hier in unserem Console Application Zone und wir wollen Console Application Zweig gar nicht da haben und den ganzen Rest auch nicht. Dann können wir hier, an der Stelle, einen recht Klick machen auf Console Application und nicht sagen „Change Focus“ im Englischen, sondern, es ist merkwürdig übersetzt, „Suche begrenzen auf“. Wenn ich das Ganze mache, schauen Sie sich die Struktur mal an, hier oben ist die Solution, dann die beiden Projekte. Wenn ich mal suche jetzt hier auf der Console Application Zone „begrenzen“, dann ist diese Console Application plötzlich meine Root-Elemente. Das heißt, alle anderen Elemente darüber und darunter werden ausgeblendet. Wenn ich jetzt gerade auf einen Ordner geklickt hätte, in dem mehrere Projekte gewesen wären, würde natürlich nur dieser Ordner als Root-Elemente angezeichnet und alle Projekte haben in diesem Ordner auch noch. So, ich könnte jetzt hier innerhalb von dieser Projektmappe arbeiten und könnte dort verschiedene Dinge machen. Wenn ich jemandem sage „Ok, ich möchte jetzt wieder den ursprünglichen Zustand wiederherstellen“, dann könnte ich sagen “Ok, bitte springen wir dazu auf die Startseite“. Wenn ich das mache, zeige ich wieder in meiner kompletten Projektmappe. So, ich lege jetzt hier mal einen neuen Ordner an, um noch was anderes zu zeigen. Nennen wir diesen Ordner mal “Foo“. Und ich verschiebe meine Console Application jetzt mal in diesen Ordner “Foo“. Das heißt, wir haben jetzt eine Console Application in „Foo“ und eine in Root vorne liegt. Und ich mache jetzt diese “Suche begrenzen auf“ diesen entsprechenden Ordner “Foo“. Dann ist dieser Ordner “Foo“ mein neues Root-Element und darunter sind die einzelnen Projektmappen, die in diesem Ordner drin wären. Momentan ist nur ein Projekt drin, die verfügen wir vom Class2, die sind zu. Dann sieht man Ok, das hier ist mein Focus, auf den ich meine Suche eingegrenzt habe und darin befinden sich 2 verschiedene Konsolanwendungen. Jetzt könnte ich mir sagen Ok, jetzt habe ich mich mehr auf Console Application Zone versteift. Ich möchte nochmal diese Suche eingrenzen hier oben. Dann ändert sich das Ganze wieder. Meine Console Application Zone ist dann wieder das premiere Element und der Rest wird ausgeblendet. Und nur das, was in dem Knoten Console Application darunter ist, wird angezeigt. Wenn ich jetzt sage Ok, ich bin jetzt mit Console Application 1 fertig, ich möchte wieder auf den vorherigen Zustand, also an dem „Foo“ meine Referenzknoten war. Dann kann ich hier oben, wie in Browser bekannt, über solche Zurückvarianten zu der letzten Ansicht navigieren. Das ist immer noch nicht meine eigentliche Ansicht, bei dem die Solution der Root Folder war, aber es ist quasi die vorherige. Und wenn ich jetzt nochmal zurückgehe, dann lande ich wieder bei der Ansicht mit meiner Solution als Root-Element. Das Ganze kann ich, wie schon im Browser bekannt, so munter hin- und herschalten. Wichtig nur, egal wo ich bin, wenn ich hier auf “rum“ klicke, dann ist wieder der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt. Was kann ich in diesem Projektmappen-Explorer noch machen? Das hier oben, wie gesagt, ist die Navigation, wenn ich die Suche eingegrenzt habe. Hier habe ich „Filter“. Es gibt einmal den “Filter für offene Dateien“, da kann ich also drauf klicken, dann werden eben meine Projekte und die Dateien angezeigt, die geöffnet sind. Wofür man das benötigt, ich weiß es nicht, wenn ich ehrlich bin. Und die zweite Variante, die ich hier auswählen kann, ist “Filter für ausstehende Änderungen“. Das ist für uns ist erst mal nicht so relevant. Das ist ein Feature, was man in Verbindung mit dem Team von Deichen-Server nutzen kann. Dort kann ich sagen Ok, welche Version von meiner Quellcode liegt auf dem Server, welche Version hab ich lokal und mit diesem Filter kann ich dann mir nur die Dateien anzeigen, die ich seit dem letzten Auschecken geändert habe. Hier machen wir noch einmal wieder rückgängig, wir zeigen alle Dateien an, die wir noch mal hier darauf kriegen. Das nächste Symbolkombination mit dem aktiven Dokument. Auch hier haben wir keinen wirklichen Mehrwert momentan. Hier können wir aktualisieren, wenn wir so eine Projektstruktur im Hintergrund geändert haben. Wenn irgendwie ein Teil aktualisiert wurde, so kann ich hier die ganze Ansicht aktualisieren. Der nächste Punkt ist relevant wenn ich eine extrem unübersichtliche Projektmappe habe. Und hier alle Elemente einmal anklicken will und das irgendwie nicht von Hand machen will, sondern automatisch machen möchte, macht es natürlich jetzt gerade nicht so viel Arbeit bei drei Mappen. Aber bei 20-30 schon mehr. Und wenn ich oben auf dieses Element klicke, dann werden alle kollabiert bis es nichts mehr geht. Also, bis sie quasi nicht mehr einfach passen. Ok, der letzte Punkt sind die Eigenschaften. Eigenschaften werden über ein so genanntes Eigenschaftenfenster angezeigt. Normalerweise werden diese Eigenschaften hauptsächlich verwendet, wenn man in Oberflächen oder mit Designen arbeitet. Aber wenn ich, zum Beispiel, irgendwelche Eigenschaften ermitteln möchte zu einer gewissen Datei, ob sie im Kompiliervorgang in der Ausgabeordner kopiert wird oder nicht, dann kann ich das ebenfalls hier in diesem Eigenschaftenfenster einstellen und kann hier festlegen, dass über einem Buildvorgang nicht kompiliert wird, sondern irgendwie in einen Ausgabeordner kopiert. Oder was auch noch. So, jetzt habe ich hier oben Focus mal gewechselt. Das heißt, ich bin nicht mehr auf meiner Solution hier oben. Und ich gehe auf die Projektmappe drauf. Und man sieht an der Stelledass hier oben alles irgendwie auch Kontextsensitive ist. Das heißt, je nach dem was ich auswähle, habe ich mehr oder weniger Buttons hier oben auf der Stelle. Ein Button gibt es hier noch, der ist relativ wichtig. Und das ist die “Alle Dateien anzeigen“. Standardmäßig zeigt er mir nicht den kompletten Inhalt meiner Ordnerstruktur hier an, sondern nur die Dateien, die für Visual Studio wichtig sind. Wenn ich jetzt mal auf “Alle Dateien anzeigen“ klicke, dann werden mir zum Beispiel die Ordner “bin“ und “object“ angezeigt. “Bin“ kennt man. Das sind normalerweise die Ausgabedateien drinnen. Also wenn ich im Compile-Vorgang “Debug“ zum Beispiel mache, landen meine kompilierten Anwendungsdateien hinten in dieser “bin“ – “Debug“ drin. Die brauchen wir unter normalen Umständen nicht. Manchmal brauchen wir sie doch. Und wenn ich sie benötige, dann muss ich auf die entsprechende Projektmappe klicken. Kommen dann die Dateien hier oben an- oder ausblendet. So dann haben wir hier noch ein weiteres Feature Und zwar ist es Vorschau des gewählten Elements. Ich deaktiviere das erst mal eben mit einem Klick. Man sieht vor, was aktiviert ist und was deaktiviert. Und ich klicke einfach mal auf diesen Teilen drauf. Man sieht ja vorne im „Eigenschaften“ Fenster, dass die neue Datei geladen ist. Es funktioniert alles. Und mehr passiert an der Stelle nicht. Falls du nicht die Eigenschaften durchschauen möchtest von allen Dateien, ist das super. Seit Visual Studio 12 gibt es ein neues Feature. Es ist die Vorschau von Quellcodedateien wenn ich die aktiviert habe im Projektmappen-Explorer. Und ich aktiviere jetzt hier oben dieses Element. Und Ihr habt schon gesehen? Jetzt hat sich diese Program.cs geöffnet in dem Focus, aber diese Datei war geöffnet. Wir wählen jetzt mal die Program.cs zuerst aus und sagen hier “Alle außer diesem schließen“. Das heißt nur die Program.cs geöffnet. Wir kriegen jetzt hin mal durch. Wir gehen auf die Class2. Man sieht, die Class2 ist hier noch nicht geöffnet. Ich gehe mal vor darauf und klicke. Wird eine Vorschau dieser Datei in meiner Quellcode Program.cs geöffnet. Allerdings nicht auf der linken Seite, wie die dauerhafte geöffnete Program.cs, sondern auf der rechten Seite. Wenn ich jetzt die Class1 auswähle, wird die 2 geschlossen und die 1geöffnet. Das heißt, ich kann jedes Mal hier alle Datei auswählen. Auf der linken Seite wird mir die Vorschau gezeigt. Es gibt einige Leute, die lieben dieses Feature, es gibt einige Leute, die es verabscheuen. Wir müssen sagen, das macht den ganzen Arbeitsvorgang langsamer. Entscheiden Sie es für sich selber, ob Sie es möchten oder nicht. Wenn Sie es nicht möchten, deaktivieren Sie es hier oben einfach, dann haben Sie dieses Feature nicht. Wenn Sie es aktiviert haben, dann, wie gesagt, wird die Vorschau angezeigt von diesen Dateien. Wenn Sie jetzt diesen Ordner hier haben und möchten jetzt, dass er dauerhaft geöffnet wird, können Sie entweder ein Doppeltklick machen hier, klar. Und landet das Ding bei den geöffneten Dateien. Oder Sie gehen hier oben hin und klicken auf dieses kleine Datei-Writer-Symbol, hier mit dem Stern oben dran, damit es ebenfalls in Dauerhaftes übernommen wird. Ok, wir haben jetzt gerade gesehen, wenn man die Quellcodedatei auswählt, wird hier oben ein weiteres Symbol angezeigt. Und das ist einfach nur dazu da, um Quellcode anzuzeigen. Später befindet sich in dieser Projektmappe nicht nur reine Quellcodedatei, wie hier jetzt gerade, sondern irgendwelche Oberflächen-Elemente. Also eine Windows Forms Datei, zum Beispiel, oder von der VPF die XML-Datei. Und wenn ich die mit dem Doppelklick öffne, lande ich standardmäßig in die Designeransicht, also in der Ansicht von der Oberfläche zu Design. Wenn ich diese Datei ausgewählt habe und direkt in die Code-Behind-Datei, also in den Code springen möchte, dann kann ich das über diesen Button machen. Das letzte Symbol, das wir hier finden, das ist so genannter “Code Map“. Das ist ein Feature, das nur in “Visual Studio Altimed“ erteilen ist. Sie können zwar auch mit Ihrem anderen Edition “Code Maps“ öffnen, aber das Generieren von “Code Maps“ ist “Visul Studio Altimed“ vorbehalten. “Code Maps“ ist einfach eine grafische Visualisierung von Couch, wo ich mir Typen anschauen kann und mir die Abhängigkeiten, die wären zu dem Fall noch nicht haben zwischen diesem Code zu visualisieren können und dann entsprechend damit ich irgendwelche Refactoring-Maßnahmen und Umstrukturierungsmaßnahmen innerhalb meiner Software planen kann. Wir schauen uns mal noch ein weiteres Feature an, was ebenfalls mit 2010 zugekommen ist. Wir haben hier die Klassenansicht. Und der Klassenansicht wird meine Projektstruktur auf Basis von Namensbereichen und Typen dargestellt. Das heißt hier kann ich mit den einzelnen Mitgliedern meiner Typen anschauen und nicht das Ganze auf Dateibasis machen, wie ich das im Projektmappen-Explorer habe. Das ist extrem nett, dass man hier machen kann, aber es ist immer unschön, wenn man immer zwischen Klassenansicht und Projektmappen-Explorer hin- und herspringen muss. Deswegen gibt es seit 2012 die Erweiterung, dass ich Klassen, die ich in meiner Projektmappe habe in meinem Projektmappen-Explorer habe, auch noch mal expandieren kann, um mir die Typen anzeigen zu können, die sich darin befinden. Das heißt, wir sehen jetzt Class 2 und hier sieht man bei der Program, ich kann sogar noch weiter runter stemmen, kann man die Member anschauen. Es ist mehr oder weniger der neue Projektmappen-Explorer ist so eine Kombination aus dem alten Projektmappen-Explorer und der damals eingeführter Klassenansicht. So was ich noch dazu sagen würde, in meiner täglichen Arbeit verwende ich im Gegensatz zu früher die Klassenansicht eigentlich gar nicht mehr und arbeite nur noch hier mit diesem Projektmappen-Explorer, das, wie gesagt, immer das premier Arbeitselement war und jetzt mit dieser Erweiterung, die wirklich großartiges noch wesentlich produktiver geworden ist am Endeffekt. Wir haben uns in diesem Video angeschaut, was wir mit dem Projektmappen-Explorer machen können und welche Elemente es dort gibt, was es für Operationen gibt und wie wir diesen Projektmappen-Explorer im Laufen der Arbeit zu unsere Bedürfnissen anpassen können.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!