Premiere Pro CC 2017 Grundkurs 2: Medien importieren und verwalten

Projektfenster im Überblick

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Projektfenster lassen sich die importierten Medien sortieren und auswählen. Dafür stellt das Projektfenster zahlreiche Funktionen und verschiedene Ansichten zur Verfügung.
11:26

Transkript

Zum Sortieren und Sicht von Clips ist ja das Projekt-Fenster hier enorm wichtig. Und man kennt das: je besser man hier die Projekt-Struktur anlegt, umso schneller findet man nachher seine Clips auch wieder und das beschleunigt den Schnitt dann natürlich ungemein. Jetzt gehen wir zuerst mal in den Media-Browser. Wichtig: schalte die Import-Funktion ab. Und hier habe ich jetzt meine Medien und ich möchte mal hier den Ordner Szene 1 importieren. Kann man den ganzen Ordner per Rechtsklick importieren. Der wird jetzt hier im Projekt auch so angelegt. Jetzt muss ich ein bisschen aufpassen, weil wenn dieser Ordner noch ausgewählt ist und ich jetzt in den Media-Browser gehe, hier die Szene 2 Clips nehme. Ich wähle die alle aus, mache einen Rechtsklick und sage auch Importieren, dann kann man jetzt hier sehen: die wurden wahrscheinlich alle in diesen Ordner importiert, weil hier sind zumindest keine zu sehen. Und da ich jetzt 38 Elemente drin habe, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ich jetzt grade Szene 1 und Szene 2 miteinander vermischt habe. Jetzt möchte ich zeigen, wie kann man denn das Projekt-Fenster, oder auch das Ablage-Fenster nutzen, um das Ganze so ein bisschen zu sortieren. Da muss man auch aufpassen. Es kann sein, dass hier Ablage steht, oder Projekt. Das heißt, wenn wir das nochmal schließen und öffnen jetzt mit einem Steuerungsdoppelklick, diesen Ordner, dann gibt es kein Projekt-Fenster mehr. Dann... Das Projekt-Fenster selber ist jetzt hier diese Ablage. Und über diesen Schalter komme ich dann wieder nach oben. Ob sich das Ganze als neues Fenster öffnet, oder als neue Registerkarte, wenn ich mit der Alt-Taste da draufklicke, oder ob es im gleichen Fenster geöffnet wird, das entscheidet man in den Voreinstellungen. Hier unter Bearbeiten Voreinstellungen Allgemein. Am MAC ist das unter Premiere Pro Voreinstellungen allgemein zu finden. Da kann ich sagen: Sie sollen Ablagen bei einem Doppelklick in neuem Fenster an Ort und Stelle, oder als neue Registerkarte geöffnet werden. Und was passiert, wenn ich die Steuerungs- und die Alt-Taste dazu halte. Soweit dazu. Diese Ablage können wir jetzt einmal schließen. Wichtig ist, dass wir hier vorne noch unser Projekt-Fenster haben. Und jetzt möchte ich mir hier einen neuen Ordner anlegen. Das heißt, ich klicke da unten auf das Symbol Neue Ablage, nenne das Ganze jetzt Szene 2 und suche mir jetzt hier die Clips der Szene 2 raus. Das sind ab hier alle Clips, wähle mit der Umschalttaste alle Clips aus und ziehe die jetzt aus dem Ordner Szene 1 in den Ordner Szene 2. Und dann sehen wir hier auch das wird entsprechend aktualisiert. Für das Hauptprojekt-Fenster ist vielleicht manchmal die Listenansicht etwas praktischer. Hier hat man einen Überblick der ganzen Clips und Szenen und alles, was man an Ablagen erstellt hat. Und man kann zum Beispiel hier auch ganz schnell Ordner anwählen, oder auch Material anwählen und die einfach hier auf das Ordner-Symbol ziehen. Und dann könnte ich jetzt hier einen Ordner Clips nennen. Und man sieht Premiere verschachtelt die ausgewählten Elemente dann automatisch in diesem Ordner, sodass ich jetzt hier wirklich so eine Projektstruktur habe. Ich habe alle meine Clips, alle meine Clips der Szene 1, alle meine Clips der Szene 2. Und als Tipp: wenn ich die Alt-Taste drücke, und jetzt auf dieses kleine Pfeil-Icon klicke, dann öffnet Premiere hier alle Ablagen parallel. Ich sehe jetzt hier wirklich alles Material, was wir haben. Jetzt gibt es hier unten einen kleinen Regler, der mir jetzt hier die Spaltengröße darstellt. Das ist natürlich insbesondere interessant, wenn ich jetzt hier mal die Szene 1 per Doppelklick in einem neuen Fenster öffne und hier in der Miniaturansicht arbeite, also, in der Symbolansicht, dann kann man hier nämlich die Symbolgröße damit einstellen und kann dann dementsprechend genau sagen, wie gut ich hier Vorschauen schon sehen möchte. Das ist also auch eine ganz praktische Funktion. Die Sortierreihenfolge, ich drücke mal mit der Steuerungstaste auf Szene 1 hier, die Sortierreihenfolge in der Listenansicht ist ja ganz einfach. Man klickt hier oben rein und kann nach Namen sortieren, oder nach Medien, Start beispielsweise. Das ist dann sozusagen nach Aufzeichnungsstart kann ich hier sortieren. Das ist in dem Fall tatsächlich identisch. Aber es gibt ja auch weitere Felder. Beispielsweise kann ich jedem Clip eine Beschreibung geben, oder Aufzeichnungshinweise. Ich kann auch sagen, ob ich einen Clip gut finde, oder nicht so gut - einfach hier ankreuzen. Gut, gut. Ich kann hier auch Clips ausblenden. Dann verschwinden sie tatsächlich aus dieser Ansicht. Wenn ich das Ausblenden aktiviere, sehen wir diesmal weniger Clips. Wie bekommt man die wieder? Einfach mit einem Rechtsklick hier kann man sagen Ausgeblendete anzeigen. Dann werden jetzt auch die angezeigt, wo die Ausblenden-Option gesetzt ist. Ich nimm die jetzt auch hier mal wieder raus, sodass auch alle Clips dann wieder angezeigt werden. Also, wenn man Clips vielleicht nicht löschen möchte, aber sie stören einen erstmal in dieser Ansicht, kann man sie hier rüber auch ausblenden. Wenn einem hier noch Spalten fehlen, einfach einen Rechtsklick auf die Spalten, auf Metadatenanzeige. Hier kann man weitere Spalten einblenden, mehr als einem lieb sind. Was ganz praktisch ist, ist es hier zum Beispiel die Skript-Information. Wir sehen Einstellung Tageszeit und Aktion. Auch die kann ich dann hierhin zufügen. Ich mache mal einen Doppelklick auf die ganze Ablage, dass wir hier ein bisschen mehr Platz haben. Dann sieht man hier: kann ich Szeneneinstellung, wie innen, außen, Tageszeiten hinzufügen. Und das sind Dinge, nach denen man sortieren und suchen kann. Das heißt, wir haben hier auch eine Suchfunktion. Gut, da kann ich jetzt zum Beispiel mal die 007 eingeben. Dann bekomme ich hier die Clip-Szene 01_007 und kann danach entsprechend filtern. Gehen wir jetzt nochmal in die Symbolansicht und schauen uns auch hier ein paar spannende Funktionen an. In der Symbolansicht kann man sich eine sehr gute Übersicht über seine Clips machen. Ich fahre hier einfach mit der Maus nach links und rechts, sehe hier das Ende: links den Anfang eines Clips. Wir können auch reinklicken und jetzt mit der Taste L abspielen. Mit K stoppen. Und mit J rückwärts abspielen. Oder wem es lieber ist, der nutzt einfach die Leertaste. Wenn man hier reinklickt, hat man unten noch einen kleinen Regler und kann selber so in dem Clip hin und her scrubben, was ganz praktisch ist. Und man kann in dieser Ansicht dann auch schon In- und Outmarken setzen, mit I und mit O kann ich jetzt hier ein Part aus dem Clip entsprechend markieren. Es wäre der Part, den ich dann vielleicht später mit einem Rechtsklick in eine neue Sequenz einfügen könnte. Das heißt, hier ist jetzt tatsächlich nur der Part drin in dieser Sequenz, den ich grade eben mit I und O entsprechend hier markiert habe. Löschen wir diese Sequenz nochmal. Drücke die Entferntaste. Und auch die anderen Outmarken kann man hier nochmal löschen, indem man auf Marke geht und sagt In- und Out-Points löschen. Damit sind die dann auch wieder weg. Je, nachdem mit was für einem Gerät man arbeitet, kann man hier auch noch andere Ansichten nehmen. Jetzt nochmal hier unten in mein Ablage-Fenster, schalten auch hier die Miniatur-Ansicht ein. Und ich wechsle vielleicht meinen Arbeitsbereich auf Zusammenstellung. Er ist ganz praktisch, wenn man wirklich hier sortieren möchte. Hat man wirklich viel Platz für sein Ablagen-Fenster. Es heißt, ich kann mir die Clip-Darstellung hier ruhig ein bisschen größer machen. Und jetzt gibt es hier im Menü einzelne Funktionen, wie zum Beispiel einen kleinen Vorschau-Bereich. Der Vorschau-Bereich hier oben zeigt mir Informationen an. Also, Name des Clips, Auflösung, Bildwiederholrate, Dauer, wobei hier gemeint ist die In-, Out-Dauer. Also der Bereich, der hier mit I und O markiert ist. Ich habe also jetzt sechs Sekunden und drei Bilder ausgewählt. Es ist also nicht die Gesamtlänge des Clips. Manchmal hat man hier auch das Problem. Gucken wir mal, dass hier bei dem Clip beispielsweise eine Klappe zu Beginn das Bild verdeckt. Und dann kann man hier oben reingehen und sagen: ich hätte gerne das hier als Vorschaubild. Dann klickt man hier auf Titelframe. Und das ist jetzt sozusagen das Bild, was wir hier sehen, wenn nichts angewählt ist. Also dann habe ich nicht mehr die Klappe im Weg, oder hier beispielsweise bei dem Bild, der weiter unten. Da kann man auch nicht wirklich erkennen, worum es dabei geht. Und dann geht man hier oben im Vorschau-Bereich einfach an die richtige Stelle, klickt hier auf Titelframe einstellen. Das ist dann das Bild, was hier jetzt gezeigt wird. Wenn ich nochmal hier in das Menü vom Break-Fenster gehe, dann gibt es hier die Funktion Miniatur-Steuerelemente für alle Eingabegeräte. Das ist für Touch Screens gedacht. Das heißt, wenn ich jetzt hier draufklicke, bekomme ich Funktion zum Abspielen, einzelne Bildweise vor- und zurückgehen, In- und Outmarken setzen. Und wenn man hier auf diesem Play-Button klickt und nach links und rechts zieht, hat man einen schnellen Vorlauf nach rechts. Und wenn man hier abspielt, kann man zurück und vorlaufen lassen. Und das ist ebenfalls ganz praktisch hier, je nachdem was für ein Gerät man benutzt. Die Sortierung der Clips hier kann benutzerdefiniert sein. Das heißt, ich kann das zum Beispiel nutzen. Schalten wir da oben meinen Vorschau-Bereich ab, um mir zu überlegen, wie möchte ich die Sortierung haben. Wir wollen meinetwegen hier mit dem Clip anfangen, dann soll später der kommen, dann dieser hier, dann der. Das wäre jetzt eine benutzerdefinierte Reihenfolge. Hier unten kann man jetzt in der Symbol-Ansicht sagen: möchte ich diese Benutzer-Reihenfolge sehen, oder möchte ich nach Name sortieren. In der Ansicht ist es ja ganz klar. In der Listenansicht klicke ich hier vorne auf Name, auf die Spalte drauf, aber in der Symbolansicht verbirgt sich das hier hinter so einem etwas seltsamen Icon. Dort kann man sagen, nach welcher Reihenfolge möchte ich das Ganze hier im Projekt-Fenster entsprechend sortieren. Last but not least. Wenn die Listenansicht hier zu kleine Textinformation hat, lässt sich die Schriftgröße noch anpassen. Das heißt, wir können hier klein, mittelgroß und sehr groß einstellen, um das besser lesen zu können. Und dann würde ich den Abstand auch ein bisschen vergrößern. Und statt dieser Icons kann man jetzt auch noch Miniaturen hier einblenden. Das heißt, dann habe ich hier auch nochmal eine kleine Übersicht, auch schon mit den korrigierten Szenen, Icons, mit den (?), die ich vorhin gesetzt habe, sodass ich hier auch nochmal schneller weiß, um was es sich dann handelt. Wenn man jetzt auch noch Clips umbenennen möchte, dann kann man das machen: einfach hier reinklicken auf den Namen und kann jetzt hier sagen: Okay, Totale Einstieg. Mit Return gehe ich in die nächste Zeile, mit Umschalt-Return wieder nach oben. Es heißt, jetzt kann ich hier so Schritt für Schritt durchwandern und die einzelnen Clips dann entsprechend umbenennen, sodass sie mir vielleicht ein bisschen mehr zusagen. Wichtig dabei, wenn ich einen Rechtsklick mache und auf Eigenschaften gehe, ist dass der neue Name nicht die Datei auf der Festplatte umbenennt. Es bleibt also der alte Name auf der Festplatte. Diese Namen sind nur Titel, die innerhalb von Premiere angezeigt werden, damit ich die Clips etwas besser wiederfinden kann. Das mal so zu den Sortierfunktionen im Projekt-Fenster, beziehungsweise im Ablage-Fenster, die verschiedenen Ansichten, die man hat, wie man hier mit Ordnern umgehen kann. Und es lohnt sich hier auf jeden Fall das Projekt gut sortiert zu haben, damit man die entsprechenden Elemente nachher auch schnell wiederfindet, wenn man schneiden möchte.

Premiere Pro CC 2017 Grundkurs 2: Medien importieren und verwalten

Sehen Sie, wie Sie Video-, Audio-, und Grafikdateien importieren und organisieren, damit Sie beim Schnitt jederzeit den Überblick über Ihre Dateien behalten.

1 Std. 28 min (10 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.07.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!