Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Android Studio Grundkurs

Projektfenster definieren

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Android Studio verfügt über ein Hauptfenster mit unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Wie Sie damit umgehen, erfahren Sie in diesem Film.
05:13

Transkript

Im Folgenden möchte ich Ihnen das Projektfenster etwas näher bringen. Sie können es öffnen, indem Sie hier auf Projekt klicken bzw. können Sie es auch so schließen. Wenn Ihnen der Weg zu weit ist, funktioniert das Ganze auch mit der Tastenkombination ALT-1. auf einem Windowsgerät, bzw. CMD-1, wenn Sie auf einem Mac arbeiten. Im Projektfenster sehen Sie unterschiedliche Arten, wie Ihr Projekt dargestellt werden kann. Die klassische Ansicht ist die Android-Ansicht, darin sehen Sie lediglich Ihr Projekt und den Aufbau Ihres Projekts. Hier ist unsere App. Die App beinhaltet drei Ordner, der eine ist der Manifestordner, wo das Android-Manifest hinterlegt ist. Das Android-Manifest liegt hier nur in dieser Darstellung auf, nicht mit einer grafischen Oberfläche, und hier wird alles Wesentliche zum Projekt hinterlegt. Im Ordner Java finden sich alle Java-Dateien. Hier habe ich einen Fehler eingebaut, den zeige ich Ihnen dann. Einerseits die von mir bearbeitbare, andererseits die automatisch generierte Java-Datei liegen hier, bzw. hier kommen auch alle zukünftigen Java-Dateien hinein. Und im Ordner res finden sich alle weiteren Dateien, die noch im Projekt verwendet werden. In drawable zum Beispiel liegen alle verwendeten Bilder. In dieser Ansicht sehen Sie, dass Sie die Bilder für das Starticon hinterlegt haben, aufbereitet für die unterschiedlichen Auflösungen. Im Layout-Ordner findet sich unsere momentan einzige Activity. Hier kommen dann auch alle Activities zum Liegen. Wenn ich da mit einem Doppelklick die Ansicht erweitere, bekomme ich hier diese klassische Aufteilung, wo ich zwischen Text- und Designansicht wechseln kann. In Menu ist der Menüeintrag hinterlegt und in Values die diversen Werte, um die es hier geht. Einerseits die Dimensionen, mit denen gearbeitet wird, also z. B. ob Hoch- oder Querformat, oder in Strings wird alles hinterlegt, was an Text eingetragen wird. Da hier alles so praktisch hinterlegt wird, haben wir es gegebenenfalls ziemlich einfach, mehrsprachig zu arbeiten, weil ich hier einfach mehrsprachige String-Dateien erzeugen kann. Styles ist nahezu selbstredend, hier werden Stilangaben hinterlegt. Alles zusammen ergibt das Ihr eigentliches Projekt. Hier unten haben Sie die diversen Gradle-Scripts, das sind die Einträge, die Gradle macht, um dann die App zusammenbauen zu können. Das ist aber nicht die einzige Form, wie Sie auf Ihr Projekt schauen können. Es ist nur eine klassische Ansicht. Wenn Sie das gesamte Projekt sehen wollen, mit allem, was noch dazugehört, so haben Sie die Projektansicht. Hier sehen Sie auch alle weiteren Ordner und Dateien, die vom System erstellt werden, damit Sie damit arbeiten. Hier sehen Sie z. B. die IntelliJ-eigenen Dateien, die im Hintergrund mitlaufen, hier unsere App-Dateien, die Bild-Dateien sind noch einmal extra aufgelöst, Hier ist wieder eine IntelligJ-Datei, die im Hintergrund wirkt, und da, recht interessant, werden die ganzen Bibliotheken hinterlegt, die verwendet oder auch automatisch eingebunden werden. Eine andere Ansicht ist die der Pakete. In dieser werden alle Pakete aufgelistet, die so in Verwendung sind. Sehr hübsch sehen Sie das hier am Beispiel unserer Drawable-Pakete, da habe ich die Pakete für die unterschiedlichen Auflösungen, und in diesen Paketen liegen jetzt wieder meine Launcher. Das Layout-Paket beinhaltet im Moment erst eine einzige Activity, aber auch die wird in dieser Ansicht angezeigt. Das ist jetzt eine Geschmacksfrage, welche von diesen Ansichten ich eher verwende, sehr praktisch ist zum Beispiel diese Problems-Ansicht, weil ich einen kleinen Fehler eingebaut habe, steht hier jetzt auch tatsächlich etwas. Wenn alles richtig ist und gut läuft, werden Sie hier keine Ansicht haben. Aber jetzt habe ich ein Problem und ich kann mich hier durchklicken, bis ich zu dem Ort meines Problems komme. Es ist meine "Hallo Welt"-Java-Datei. OK. Ich sehe auch hier schon, dass ich ein Problem habe. Und das Problem ist hier unten. Ich habe hier einen wüsten Eintrag gemacht und wenn ich diesen wieder entferne, sehen Sie, wie in der Problemansicht auch das Problem wieder verschwindet. So weit, so gut. Meistens, wie gesagt, arbeitet man mit dem Android-Fenster, weil Sie dort alles, was Ihr Projekt betrifft, schön aufgelistet beieinander haben und das in einer ziemlich übersichtlichen Form. Welche von den Ansichten Sie aber für sich in Anspruch nehmen, ist eine Geschmacksfrage.

Android Studio Grundkurs

Nehmen Sie einen ersten Kontakt zu Googles Android Studio auf und machen Sie sich mit der Installation und Konfiguration der Oberfläche sowie dem Anlegen neuer Projekte vertraut.

2 Std. 28 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:27.02.2015
Aktualisiert am:15.04.2016
Laufzeit:2 Std. 28 min (33 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!