Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Android Studio Grundkurs

Projekte anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Jede App wird als eigenes Projekt angelegt. Dabei werden Sie von Android Studio über mehrere Dialogfelder durch diesen Prozess geführt.
04:53

Transkript

So, jetzt ist es an der Zeit, dass wir das erste Projekt zum Laufen bringen, und das können wir, indem wir beim Willkommen Bildschirm "Start a new Android Studio Project" wählen und es mit einem Klick öffnen. Wir werden jetzt durch den Bau dieses ersten Projekts, des grundlegenden Baus, einmal durchgeführt, und das erste was gebraucht wird, ist der Name meiner App. Meine App wird tatsächlich "Hallo" heißen. Und vorgeschlagen wird jetzt hier auch gleich ein "Company" Name. Der rekrutriert sich aus meiner Bindung zur Einstellung, das heißt, mein Benutzer heißt "Trainer" und hier kommt noch "exmple.com" hinten nach. Diese Information wird eigentlich nur gebraucht, damit später ein Paketname vorgeschlagen werden kann. Und das sehen wir uns natürlich an, das heißt, ich gehe hier auf "help", weil ich Ihnen nun zeigen kann, wie so ein Paketnahme aufgebaut ist. Der wird erzeugt aus einer umgekehrten Reihenfolge meines "Domainnamens" plus dem Applikationsnamen hinten dran. Ich bin jetzt zufrieden, sage hier "Done" und das zweite Interessante ist der Ort, an dem meine App, also mein Projekt, liegen wird. Und Android Studio hat sich direkt in meinem Benutzerverzeichnis ein eigenes Verzeichnis angelegt, in dem es das Projekt ablegen wird und hier ist auch mein Projektname. Hier oben "Hallo". Und wir können weiterschauen. Im nächsten Fenster geht es darum, die passende Plattform zu wählen. Es ist schon ein Häkchen gemacht bei "Phone" und "Tablets", und hier wird das Minimum SDK erfragt. Hier kommt gerade "JellyBean" zum Einsatz und Sie können natürlich schauen, dass Sie bis an den Anfang gehen. Wenn Sie "Frojo" wählen, dann sind Sie auf der sicheren Seite und werden tatsächlich 100% der Android Anwender erreichen können. Gut lassen wir das mal so, klicken auf Next und hier haben Sie nun die Möglichkeit, zwischen vorgefertigten "activities" zu wählen. Je nachdem, was Sie für Ihr Projekt brauchen, können Sie da schon sich einiges an Arbeit sparen. Wir wählen jetzt aber für das allererste Projekt eine sogenannte "Blank Activity". Klicken auf Next und müssen der "Activity" jetzt noch einen Namen geben. Ich nenne meine "Activity" "Hallo Welt" und Sie merken, dass sich aus meinem Benennen dann auch noch die Bennenungen für Teilbereiche meiner App ergeben. Mit alldem zufrieden, klicke ich jetzt finish und die tatsächliche Arbeit übernimmt jetzt ein sogenanntes "Build-System" namens Gradle und mit Hilfe von Gradle wird jetzt mein Projekt frisch zusammengebaut. Das ist auch die Aufgabe von Gradle, nämlich es ist das sogenannte "Build-System", mit dem Android Studio arbeitet und nach einiger Zeit und einigen Abfragen von Abhängigkeiten taucht jetzt langsam aber sicher meine erste App am Horizont auf. Da sehe ich jetzt gerade ein paar Ränderprobleme. Mal schauen, ob Gradle jetzt selbst damit fertig wird. Wenn nicht, ist es nicht unbedingt ein Problem, denn wir haben die Möglichkeit, wenn wir das Gefühl haben, dass der "Build-Prozess" jetzt nicht so ganz nach unserem Sinne gelaufen ist, also sich Gradle quasi etwas verguckt hat, würde man in Österreich sagen. Ich kann hier in der Menüleiste auf Build gehen und kann zuerst sagen clean project, dann wird Gradle angehalten, selbst nach Fehlern zu suchen und zu schauen, ob es das auch auf die Reihe kriegt. Dass gearbeitet wird, sehen Sie da unten. Jetzt wird das ganze "upgeloadet" und sie sehen, mein Fehler wurde behoben, oder der Fehler, der jetzt am Anfang da war. Und jetzt kann ich sagen Build Make Project und damit wird mein Projekt neu angelegt. Damit ist jetzt Gradle ziemlich schnell fertig geworden und Sie sehen, dass Gradle eine ziemlich wichtige Aufgabe erfüllt. Hier sehen Sie eine Zusammenstellung der diversen "Gradle scripte". Es gibt nämlich mehrere davon, Gradle ist eben das sehr umfassende System. Auf der einen Seite gibt es ein "Build Gradle", dass auf Projekthöhe ist, dann gibt es auch noch ein "Build Gradle" auf der App-Ebene. Schauen wir uns das mal an. Dann sehen Sie nämlich hier, dass hier hinterlegt wird, zum Beispiel die Versionsnummer, mit der gearbeitet wird, also die aktuelle Versionsnummer. Hier ist jetzt auch noch mal der Name der App hinterlegt. Die minimale Version und hier unten ist auch noch von diversen Abhängigkeiten die Rede, die mit erfüllt werden. Nach diesem kleinen Ausflug schließe ich es wieder und kann jetzt mit Stolz behaupten, dass wir unsere erste App erzeugt haben.

Android Studio Grundkurs

Nehmen Sie einen ersten Kontakt zu Googles Android Studio auf und machen Sie sich mit der Installation und Konfiguration der Oberfläche sowie dem Anlegen neuer Projekte vertraut.

2 Std. 28 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.02.2015
Aktualisiert am:15.04.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!