Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Programmeinstellungen für den Umgang mit Medien

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei den Einstellungen für den Medien-Cache sollte man eine Festplatte mit genügend Speicherplatz auswählen und möglichst nicht die Standard-Systemplatte verwenden.
05:39

Transkript

Es gibt ein paar wichtige Einstellungen, bezüglich dem Umgang mit Medien. Gehen wir also mal auf "Projekt", "Voreinstellungen", hier unter "Medien". Und hier möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Premiere Pro eine Medien-Cache-Datenbank anlegt. Die liegt hier in einem Ordner auf der Hauptfestplatte und ich kann das ja mal durchsuchen. Schauen wir, wo der Ordner ist, hier. "Users", "Benutzer", "Trainer". Jetzt sind diese Ordner gar nicht eingeblendet, die sind auch noch unsichtbar, also müssen wir das manuell eingeben. "AppData". Jetzt sehen wir sie hier. "Roamin", "Adobe" und irgendwo haben wir hier einen "Common"-Ordner. Hier ist sozusagen der "Medien Cache" und das Problem mit diesem Medien Cache ist, dass der mit der Zeit etwas anschwillt. Das heißt, wenn ich hier mal hineingucke, in diesen "Common"-Ordner, "Eigenschaften", dann sind wir jetzt momentan bei 2,2 Gigabyte. Je mehr Medien man in Premiere, After Effects, oder ein Standard-Adobe, Videoprogramme hineinlädt, umso mehr wird in dieser Medien-Cache-Datenbank Informationen abgelegt. Von Zeit zu Zeit kann es deswegen ganz sinnvoll sein, den mal zu bereinigen und vor allen Dingen ihn vielleicht auf eine Festplatte zu lagern, wo man viel Platz hat und die auch einen schnellen Zugriff hat. Also vielleicht ist die Systemfestplatte nicht unbedingt die beste für den Medien Cache, also für diese Datenbank. Wir können hier auch den Speicherort angeben, für die Medien-Cache-Dateien. also "Medien-Cache-Datenbank", "Medien-Cache-Dateien" hier. Momentan ist es der gleiche Ordner, wir können aber auch diese Medien-Cache-Daten zusammen mit den Originalen speichern. Das heißt, da wo der Film liegt, dort legt Premiere dann auch den Medien-Cache ab. Das heißt, ich habe immer beides zusammen. Ich finde es angenehmer, wenn ich die Medien-Cache-Datenbank auf einer anderen Festplatte habe und von Zeit zu Zeit einfach hier aufräumen kann. "Unbestimmte Medien-Timebase", das sind so Dinge, wie Bilder und Titel, dass er die mit 25 Bilder pro Sekunde hier entsprechend anzeigt. Und beim "Timecode" kann ich hier sagen, wenn ich zum Beispiel XDCAM-Material habe, und da läuft die Kamera ja durch mit dem Timecode, da habe ich einen durchlaufenden Timecode, das heißt, der nächste Clip beginnt dann meinetwegen bei drei Stunden, einundzwanzig Minuten, zwölf Sekunden, sieben Frames. Und ich kann sagen, ob Premiere mir den so anzeigen soll, als würde der immer bei "0" beginnen oder soll es wirklich mit dem Medien-Timecode angezeigt werden. Ich lasse das hier mal auf "Medienquelle" stehen. Frameanzahl kann bei "0" oder "1" beginnen, das lassen wir auch mal so bei "0". Und Grundsätzlich schreiben solche Programme IDs in die Clips hinein, damit sie mit zum Beispiel Datenbanksystemen später diese Clips eindeutig identifizieren können. Es spricht nichts dagegen, also kann man das ruhig anlassen. Wichtig hier unten, "Wachsende Dateien automatisch aktualisieren". Zumindest in Broadcast-Workflows, da arbeitet man oft mit MFX-Clips und die werden im Hintergrund aufgezeichnet. Und man kann schon mit den Daten, die zur Verfügung stehen, arbeiten in Premiere, die kann ich importieren. Diese Clips werden aber nach hinten immer länger, weil sie ja noch weiter aufgezeichnet werden. Man kann trotzdem schon damit schneiden und die Clips werden dann alle x Sekunden hier aktualisiert. Wenn ich das nicht möchte, kann ich das auch ausschalten. Dann kann ich zwar trotzdem mit diesen Clips arbeiten, aber die Clips werden nicht alle x Sekunden aktualisiert. Das heißt, ich muss von Zeit zu Zeit den Clip selber neu laden. Was die Performance anbelangt, gehen wir nochmal in die Speichereinstellungen. Hier sehen wir jetzt, Premiere ist optimiert für Leistungen, wir haben auch genug Speicher. Wenn ich wenig Speicher habe, könnte ich das Ganze optimieren für Speicher. Das merkt man immer dann, wenn man vielleicht viele Abstürze hat und auch wirklich einen knapp bemessenen Arbeitsspeicher hat. Dann kann man hier lieber umschalten, dann geht Premiere nicht so aggressiv an die Systemressourcen, ist aber insgesamt auch ein bisschen langsamer. Ich kann definieren, wie viel Arbeitsspeicher ich hier anderen Anwendungen zur Verfügung stellen möchte, während ich mit Premiere und den anderen Programmen arbeite, und bei meinen aktuellen Einstellungen von 16 Gigabyte teilen sich die verbleibenden 12 Gigabyte eben die Programme After Effects, Premiere, Encore, Prelude, der Media Encoder und Photoshop. Das heißt, die haben eine gemeinsame Verwaltung, für den Arbeitsspeicher sind alles 64-Bit-Programme. Und ich kann jetzt hier nur noch sagen, wie viel ich denn den anderen Programmen übrig lassen möchte. Wenn ich also jetzt beispielsweise viel mit anderen Anwendungen parallel arbeite, sollte es etwas mehr sein, wenn ich den Fokus hier auf meine Videoprogramme lege, dann kann ich hier etwas weniger eintragen. Zuletzt haben wir noch die Wiedergabeneinstellungen. Hier kann man einen "Vorlauf" und einen "Abspann" definieren. Das ist dann interessant, wenn man sagt, hier um den Schnitt herum abspielen, da gibt es einen Befehl und dann fängt er zwei Sekunden vor dem Schnitt an. Standardplayer ist hier "Adobe Player". Es gibt momentan auch keine anderen, weil ich hier keine Videoschnittkarte installiert habe Hat man aber Karten von AJA und anderen Herstellern, könnte man hier eine andere Player-engine verwenden und hat dann sozusagen eine Vollbildvorschau auf einem Videomonitor. Ansonsten kann man hier eben zum Beispiel die Vorbildvorschau auf einem zweiten Computermonitor einrichten. Damit haben wir die wichtigen Voreinstellungen soweit durch. und Sie können jetzt anfangen, mit dem Programm zu arbeiten und Ihre eigenen Schnitte ein bisschen zusammenstellen.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!