Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

OS X Server App (Yosemite) Grundkurs

Profilmanager aktivieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Profilmanager bietet die Möglichkeit, stationäre Rechner im lokalen Netzwerk und - mit Hilfe des Mobile Device Management - mobile Geräte wie iPhone und iPad zu verwalten.

Transkript

Schaut man sich hier auf der linken Seite diese Liste der Dienste an, so kann man bei den meisten Diensten von Namen hier eigentlich zu mindestens so grob erahnen, was man mit diesem Dienst machen kann. Da gibt es ein Dienst, und das ist der Profilmanager. Da bin ich mir gar nicht sicher, ob Sie da eine Idee davon haben, was man damit machen kann, weil dieser Profilmanager ist nämlich sehr-sehr leistungsfähig, damit kann man wirklich sehr-sehr viel machen. Das würde man aufgrund des Namens vielleicht nicht unbedingt vermuten. Zuerst will ich jetzt kurz erklären, was der Profilmanager macht, und dann schauen wir uns an, wie man ihn einschaltet. Beim Profilmanager geht es darum, Geräte zu verwalten. Ganz verallgemeinert gesagt. Das können andere Macintosh-Rechner sein, das können aber auch iPads oder iPhones sein, also Geräte auf denen das Betriebssystem iOS läuft. Wenn man jetzt beispielsweise irgendwo einen MAC stehen hat, oder man hat irgendeinen Mitarbeiter, der mit seinem iPhone durch die Gegend läuft, und dann sind das vielleicht betriebseigene Geräte, dann möchte man nicht unbedingt, dass der Mitarbeiter mit diesen Geräten alles machen kann. Bei dem MAC möchte ich vielleicht nicht unbedingt, dass der Benutzer in der Lage ist, ein extra Datenträger, also ein USB-Stick, anzuschließen, und bei dem iPhone, das ist ja immer ein Firmen-iPhone, möchte ich vielleicht nicht, dass der Benutzer dieses iPhones die Anwendung Facebook installieren kann. Das sind also zwei typische Szenarien. Es gibt aber natürlich noch viel-viel mehr, was man damit machen kann. Aber einfach damit Sie ein Gespür dafür bekommen, was das für einen Szenarien sind, nämlich alles das kann man hier mit diesem Profilmanager, mit den Profilen nämlich, verwalten. Bevor man je diesen Profilmanager so richtig in Betrieb nehmen kann, muss man aber erst etwas anderes machen. Und zwar muss man hier in die Einstellungen gehen, und dort muss man die sogenannten Apple Push Benachrichtigungen aktivieren. Bevor ich Ihnen erkläre, wie man das Ganze aktiviert, möchte ich Ihnen zuerst einmal zeigen, was diese Apple Push Benachrichtigungen denn überhaupt sind. Und dazu schalte ich mal um in eine meiner Power Point Präsentationen. Ich befinde jetzt mich hier in einer Power Point Präsentation. Hier Benachrichtigungsdienst, schauen wir zuerst einmal an, wie das Prinzip ohne einen Benachrichtigungsdienst aussehen würde. Wir hätten irgendwo einen Server stehen. Wir hätten unsere End-Geräte. Und nun würden Server und End-Geräte miteinander kommunizieren. Beispielsweise, auf dem Server würde die Information eingehen, und diese Information soll jetzt zu dem End-Gerät kommen, und dann würden diese Geräte miteinander kommunizieren. Und dabei gibt es jetzt unterschiedliche Techniken: der Server kann sich beim End-Gerät melden oder das End-Gerät kann sich beim Server melden. Beides hat technisch gesehen jedoch einen großen Nachteil. Denn auf dem End-Gerät, also insbesondere auf einem iPhone oder einem iPad, würde es dazu führen, dass die Batterieleistung relativ schnell in den Keller gehen würde, weil jetzt jede einzelne Anwendung sich hier mit dem Server verbinden müsste. Welche Anwendungen sind es beispielsweise? Dinge wie WhatsApp, Skype, andere Nachrichtendienste, aber eben auch solche Profile, die auf einem derartigen Gerät sind. Und dann hat Apple gesagt: Nein, das wollen wir nicht. Apple hat dann gesagt: Na ja, aber wir müssen diese Dienstleistungen trotzdem zur Verfügung stellen. Apple hat sich dann dazu entschieden, das anders zu machen. Nämlich Apple setzt sich jetzt quasi in die Mitte, und nun ist es in Zukunft so, dass Ihr Server an den Apple Server eine Nachricht schickt, und der Apple Server dann an das End-Gerät eine Nachricht schickt. Und das hat den großen Vorteil, dass auf dem End-Gerät nun aber nur ein einziger Dienst laufen muss, der nämlich guckt: hat sich der Apple Server bei mir gemeldet? Ja oder Nein. Die Daten, die jetzt hier übertragen werden, die sind ganz-ganz klein, die sind relativ gering, weil der Server dem Apple Server jetzt lediglich mitteilt: Hör mal, ich habe eine Nachricht für das End-Gerät. Bitte sag dem End-Gerät Bescheid, es möge sich wieder bei mir melden. Das ist aus datenschutzrechtlichen Gründen ganz-ganz wichtig. Apple und der Apple Server weiß jetzt nur, dass Ihr Server mit dem End-Gerät im Kontakt tritt. Der Apple Server weißt aber nicht, welche Informationen jetzt vom Server auf das End-Gerät laufen, weil hier es wirklich nur um die Übertragungen dieser Push-Nachrichten geht. Und in der Push-Nachricht steht lediglich drin: Hör mal, auf dem Server sind Informationen für dich, bitte hol sie ab. Und das wiederum ist relativ energiesparend, weil jetzt auf dem End-Gerät quasi nur dann Energie verbraucht wird, wenn auch eine Push-Nachricht eingegangen ist, nur Energie verbraucht wird, wenn auch Informationen für das End-Gerät vorhanden sind. Und auf dem End-Gerät nun nicht ununterbrochen ständig nachgeguckt werden muss: Ist da was? Ist da was? Ist da was? Das ist hier dieses Prinzip dieses Benachrichtigungsdienstes. Und Apple und auch der Apple Server machen hier von Regel gebraucht. Okey, wechseln wir wieder zurück auf unseren MAC OS 10 Server. Und jetzt, wenn ich das Ganze einmal einschalte, ich klicke hier auf Apple Push Benachrichtigungen Aktivieren. Es dauert ein kleines Sekündchen, und dann werden meine Daten abgefragt, und jetzt kann ich hier auf Bearbeiten gehen. Und Sie sehen, hier habe ich das bereits einmal aktiviert. Das ist ein Vorgang, der jetzt nicht so wahnsinnig lange dauert, aber ein paar Sekunden eben doch, und das einzige, was Sie letzthin machen müssen, Sie müssen hier Ihre Apple ID eintragen, Sie müssen das Kennwort für Ihre Apple ID eintragen und dann wird das Ganze hier zurückgespielt. Sie bekommen ein Zertifikat, das ist ein Geheimniszertifikat. Apple wiederum hat ebenfalls ein Zertifikat, um jetzt genau zu überprüfen, ob Sie Sie sind, und so weiter und so fort. Im Hintergrund läuft dann ein bisschen was ab. Was vor allem für eine Sache wichtig ist, ist die Interior Sicherheit. Nun habe ich hier diese Push-Nachrichten auf meinem System hier aktiviert. Und jetzt kann ich hier in den Profilmanager gehen und jetzt kann ich hier den Profilmanager einschalten, und jetzt läuft dieser Profilmanager. Hier unten – dort sehen Sie noch ein paar weitere Informationen. Machen wir mal hier einen kleinen Sprung. Verteilen Sie Apps und Bücher aus dem Programm für Volumenlizenzen. Es ist möglich mit der Apple ID und einem Firmenaccount bei Apple zu sagen: Hör mal, ich möchte von dieser App jetzt nicht eine oder zwei Apps kaufen, sondern ich möchte direkt fünfzig kaufen. Wenn Sie diese App an Ihre Mitarbeiter verteilen wollen, das ist hier dieses Volumenlizenz-Programm. Dann gehen Sie bitte auf die Apple Website und informieren Sie sich an gesonderter Stelle für dieses Volumenlizenz-Programm. Dann gibt es hier noch Geräte mit dem Programm für „Geräteregistrierung registrieren“. Das ist jetzt so ein bisschen sprachlich unschön und Stand heute bietet Apple diesen Dienst auch noch gar nicht in Deutschland an, sondern lediglich in den USA an. Da es ist dann so, dass man bei Apple beispielsweise ein iPad bestellen kann. Dieses iPad wird in der Originalverpackung zu einem Ihrer Mitarbeiter geliefert, vielleicht ein Außendienstmitarbeiter, der gar nicht zu Ihnen ins Büro kommt. Dann bekommt er dieses Gerät sofort nach Hause geliefert, und das besondere hierbei ist, dass dieses Gerät, das jetzt zu Ihrem Mitarbeiter geliefert wird, aber schon gewisse Dinge drauf hat. Also Profile, die man normalerweise erst selber drauf machen müsste, die macht Apple für Sie auf das Gerät drauf, verpackt dieses Gerät dann, schickt es dann Ihrem Mitarbeiter zu. Wie gesagt, stand heute ist dieser Dienst in Deutschland noch nicht verfügbar. Das wird sicherlich irgendwann auch noch kommen. Okey. Nichtdestotrotz, hier läuft jetzt unser Profilmanager. Das Ganze ist jetzt hier eingeschaltet. Et voila.

OS X Server App (Yosemite) Grundkurs

Erweitern Sie Ihren Mac zum Server und nutzen Sie die Dienste, die diese kostengünstige App bereitstellt: Datei- oder Mail-Server, Backup-Zentrale, iPhone/iPad-Verwaltung uvm.

5 Std. 33 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!