Typische Probleme in Projekten lösen

Probleme vermeiden oder ihre Folgen minimieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein Risikoplan sollte Teil jedes Projektes sein. Im Rahmen dieses Planes geht es darum, Probleme zu vermeiden oder ihre Folgen zu minimieren, falls sie dennoch auftreten.

Transkript

Dieses Videotraining dreht sich darum, wie Sie Probleme vermeiden. Wahrscheinlich sind 99 Prozent dieser Probleme tatsächlich schon aufgetreten. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie auch in ihren Projekten bereits aufgetreten sind. Deshalb dürften Sie sich eines mehr oder weniger erheblichen Teils dieser Probleme zunächst einmal nicht bewusst sein. Aber bestimmt, sind alle diese 99 Prozent der denkmöglichen Probleme irgendjemandem, in irgendeinem Projekt bereits begegnet. Sind Sie verheiratet? Dann denken Sie einmal an ihre Hochzeitsfeier zurück. Damals, vor ihrer Heirat, haben Sie sich sicherlich gesagt, dass ihre Hochzeitsfeier für Sie ein einmaliges Erlebnis werden würde. Ein Erlebnis also, dass sich kaum treffend vorhersagen lässt. Aber wenn Sie sich alle Hochzeiten anschauen könnten, die jemals gefeiert wurden, dann würden Sie sicherlich feststellen, dass bereits alles schiefgegangen ist, was schiefgehen kann. Irgendjemand hat die Hochzeitstorte umgeworfen, das Kleid der Braut ist gerissen, die Ringe wurden nicht rechtzeitig geliefert, was auch immer. Im Idealfall gäbe es also am Beginn ihres Projektes ein Risikoplan, der alle Eventualitäten miteinbezieht. Damit könnten Sie sehen, was alles passieren kann und Sie könnten darüber nachdenken, was Sie tun können, falls das eine oder andere des Vorausgedachten tatsächlich eintritt. Mein Tipp, recherchieren Sie ein wenig. Finden Sie heraus, was in früheren Projekten schiefgegangen ist. Das erfahren Sie beispielsweise durch Bewertungen von Projekten aus der Vergangenheit. Erstellen Sie anschließend ihren Risikoplan. Wenn Sie so vorgehen, werden Sie eine lange Liste von Punkten kreieren, die misslingen könnten. Beurteilen Sie, wie wahrscheinlich jedes einzelne Problem ist und schätzen Sie ab, wie schwer die Folgen sind, wenn es auftritt. Letzteres können Sie beispielsweise anhand einer Skala tun, die aus den Werten eins bis fünf besteht. Wenn Sie die beiden Zahlen, die Wahrscheinlichkeit und den Gewichtungsfaktor miteinander multiplizieren, erhalten Sie ein Ergebnis. Wenn dieses Ergebnis zweistellig ist, dann brauchen Sie einen Plan zur Risikominimierung. Angenommen die Wahrscheinlichkeit für ihr Problem liegt bei drei, der Gewichtungsfaktor bei fünf. 3x5 ist 15 und damit zweistellig. Sie brauchen einen Risikoplan. Dieser Plan kann in zwei Richtungen ausgelegt sein. Die Häufung von Risiken zu minimieren und dafür zu sorgen, dass die Folgen möglicher nachteiliger Ereignisse nicht so schwer sind. Die nächste spannende Frage lautet: "Zu welchem neuen Ergebnis kommen wir durch unsere Multiplikation, wenn wir den Plan erstellt haben?" Nehmen wir einmal an, es ginge um den Ausbruch eines Feuers in dem Gebäude, dass im Ausland erworben wurde, um darin ein Auslandsbüro zu betreiben. Ein Großbrand mit schwerwiegenden Folgen ist wenig wahrscheinlich, denn es wurde Vorsorge getroffen. Erstens wurden Baumaterialien verwendet, die nicht leicht Feuer fangen. Zweitens wurden mit Rauchmeldern, Notausgängen und Feuerlöschern und Sprinklern Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ein aufkeimendes Feuer keinen großen Schaden anrichten kann. So gesehen, müssten wir uns wegen eines möglichen Brandes keine großen Sorgen machen. Unsere Risikozahl liegt sicherlich im niedrigen einstelligen Bereich. Am Beispiel der aufgezählten Brandschutzmaßnahmen, haben Sie um übrigen gesehen, was alles in einen solchen Plan gehört. Als Letztes, vergessen Sie nicht ihren Risikoplan regelmäßig zu überprüfen und an neue Gegebenheiten anzupassen. Vielleicht entstehen im Laufe der Projektarbeit neue Risiken, während andere ihre praktische Bedeutung verlieren. Denken Sie noch einmal an die Hochzeitstorte. Wenn die Gäste die Torte aufgegessen haben, ist das Risiko, dass einer von Ihnen sie umwirft, gleich 0. Aber zurück zu ihrem Projekt. Haben Sie einen Plan zur Risikominimierung? Haben Sie die einzelnen Risiken bewertet? Ist ihr Plan auf dem neusten Stand?

Typische Probleme in Projekten lösen

Erfahren Sie, was in Projekten häufig schief läuft und wie Sie Fehler vermeiden, die andere vor Ihnen schon gemacht haben.

1 Std. 14 min (15 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:26.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!