Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Programmierung: Datenbanken

Primärschlüssel

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Primärschlüssel ist ein Datenbankelement, welches der eindeutigen Identifizierung eines Datensatzes einer Tabelle dient. Dieser kann von der Datenbank generiert und für die Verknüpfung verschiedener Tabellen verwendet werden.

Transkript

Fast alle Tabellen in einer Datenbank erfordern einen Schlüssel. Der Schlüssel ist ein Weg, um genau eine bestimmte Zeile in einer Tabelle zu identifizieren und wird in der Regel als eine Spalte angelegt, die einen garantiert eindeutigen Wert für jede Zeile enhält und das ist etwas, was fast alle Datenbankmanagementsysteme bieten. Dabei kann diese besondere Spalte in der einen Tabelle eindeutige Werte enthalten und hier beispielsweise dann auch nicht mehr. Wenn eine Spalte so definiert ist, dass sie eindeutige Werte enthalten darf, ist im übrigen exakt genau das gemeint. Denn selbst wenn es eine Million Zeilen in dieser Tabelle gibt, darf der gleiche Wert nicht mehr als ein einziges Mal in dieser Spalte auftreten. Wenn Sie versuchen, doppelte Werte einzugeben wird dies durch das Datenbankmanagementsystem unterbunden, ob es sich nun um eine Zahl, ein Textteil, ein Datum oder was auch immer handelt, es kann sich nicht wiederholen. Ist nun die Spalte nicht eindeutig, wie es der Standard in den meisten Datenbankmanagementsystemen ist, spielt es keine Rolle. Sie können diesen Wert so oft wiederholen, wie Sie wollen. Zudem brauchen die meisten Ihrer Spalten nicht eindeutig zu sein und sie sollten es auch nicht. Haben Sie in Ihrer Tabelle beispielsweise die Spalte "FirstName" eindeutig gemacht, wäre überhaupt nur eine einzige Mitarbeiterzeile mit "James" in der Spalte "FirstName" möglich, Wenn Sie das Einstellungsdatum, hier heißt es "HireDate" auf Englisch, eindeutig machen, könnte nur ein Mitarbeiter ein Einstellungsdatum von -- sagen wir -- 1. Oktober 2006 haben. Nun kann es durchaus sein, dass es nur einen einzigen Mitarbeiter namens "James" in Ihrer Tabelle gibt, doch werden Sie höchstwahrscheinlich eine derartige Regel nicht in einer Datenbank durchsetzen wollen. Manchmal lässt sich aber bereits aus den einzutragenden Daten eine Spalte ableiten, die eine Zeile eindeutig kennzeichnet. Das ist beispielsweise bei der Sozialversicherungsnummer von Mitarbeitern der Fall oder der ISBN bei Büchern. Dies sollte eine Zahl sein, die von Haus aus eindeutig ist und es sollte niemals Duplikate geben. Doch meistens gibt es in natürlichen Daten nicht genau ein Element, das eindeutig ist, so dass Sie stattdessen einen eindeutigen Wert erst erzeugen müssen. Weisen Sie die Datenbank an, eine neue Spalte anzulegen. eine eindeutige Spalte wie z. B. Kundennummer oder ProduktlD oder MitarbeiterID und die meisten Datenbankmanagementsysteme unterstützen Sie dabei, derartige Spalten mit solchen Werten zu generieren. Und diese Spalte ist das, was man als Primärschlüssel oder auf Englisch heißt es oftmals "Primary Key", für diese Tabelle bezeichnet. Es ist dasjenige Datenbankelement, das eine und nur eine Zeile in dieser Tabelle identifiziert. Doch beachten Sie: Selbst wenn Sie bereits ein reales Datenelement haben, das eine Zeile eindeutig identifiziert wie zum Beispiel eine Sozialversicherungsnummer, sollten Sie trotzdem eine derartige Spalte wie z. B. MitarbeiterID generieren, weil dies eine Zahl ist, die sich in E-Mails weitergeben oder auf eine ID-Karte drucken lässt. Im Unterschied zu einer vertraulichen Angabe wie der Sozialversicherungsnummer. Übrigens, wenn der Primärschlüssel durch die Datenbank generiert wird und nicht bereits in den Daten selbst auftritt, spricht man auch von einem synthetischen oder Ersatzschlüssel. Trotzdem ist und bleibt es ein ganz normaler Primärschlüssel. Diese Bezeichnung deutet einfach nur darauf hin, dass es sich um ein vom System generierten Schlüsselwert handelt. Seine einzige Existenzberechtigung liegt darin, der Primärschlüssel zu sein. Daneben gibt es weitere Arten von Schlüsseln: Fremdschlüssel, Verbundschlüssel, doch dazu später mehr. Der Primärschlüssel ist der erste und wichtigste Schlüssel in einer Tabelle, ob er nun natürlich ist oder generiert wird. Denn es sind die Primärschlüssel, mit denen Sie nicht nur jede Zeile und jede Tabelle identifizieren, sondern auch Ihre verschiedenen Tabellen miteinander verbinden können.

Grundlagen der Programmierung: Datenbanken

Fangen Sie ganz von vorne an und erfahren Sie alles über die Grundlagen zu Datenbanken und deren Einsatzzwecke, um danach eigene Lösungen und Anwendungen zu entwickeln.

3 Std. 6 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!