DaVinci Resolve Grundkurs

Primäre Farbkorrektur mit Hilfe der Color Wheels

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der erste Schritt bei einer primären Farbkorrektur besteht im Anlegen eines Node. Anschließend können der Kontrast, die Sättigung sowie die Farbverlagerung eines Bilds mit Hilfe der Color Wheels wie gewünscht angepasst werden.
07:29

Transkript

Der erste Schritt einer jeden Farbkorrektur ist es natürlich, ein so genanntes Grade anzulegen. Sprich: also einen Node Hierfür schalte ich zunächst einmal auf meine Node Ansicht zurück. Wir sehen hier, dass schon ein Node angelegt ist. Diesen Node habe ich auch #schon als Primär benannt. Ich kann ihn natürlich auch umbenennen und nenne den einmal Wheels, weil diese Farbkorrektur möchte ich gern mit den Color Wheels durchführen. Dann wechsele ich zurück auf meine Ansicht, wo ich den großen Viewer habe, und zeige Ihnen jetzt, wie man mit diesen Wheels arbeitet. Die Keyframe Ansicht brauchen wir als solche auch nicht, deswegen klicke ich sie einmal weg, und gehe hier auf die Kurven zurück. Die brauchen zwar gerade auch nicht aber das ist das Standard Interface. Um jetzt diesem Bild, das wir hier sehen, etwas mehr Kontrast zu geben, ist es notwendig, dass wir zunächst einmal das Schwarz und das Weiß anpassen. Da wir in diesem Bild ja nur eine sehr sehr geringe Farbverschiebung haben nämlich einen leichten rosa Touch oben auf den Wolken, müssen wir uns um die Farbgebung zunächst keine Gedanken machen sondern dieses Bild braucht primär mehr Kontrast. Um den Kontrast zu erhöhen, kann ich mit diesem Drehregler für Schwarz arbeiten, Diesen ziehe ich einfach nach links und verringere damit quasi die Helligkeit der Schatten. Und je weiter ich ziehe, das können Sie im Bild sehr gut sehen, umso dunkler wird das Bild und umso weiter senken sich unsere drei Farbkanäle ab. Im Idealfall liegen alle Bereiche, die wirklich schwarz sind, hier auf der Nulllinie an. Sie müssen dabei natürlich aufpassen, dass Sie das Schwarz nicht zu tief versenken. Würde ich jetzt hier noch weiter drehen, dann würde das Schwarz irgendwann unterhalb der Nulllinie verschwinden und wir hätten ein viel zu dunkles Bild. Deswegen achten wir drauf, bei diesem Regler dass sich die Schwarzwerte, also die tiefsten Werte, ungefähr hier auf der Nullebene befinden. Selbiges mache ich jetzt für Weiß, also für die hellen Bereiche des Bildes, weil weiß haben wir ja relativ viel. Ich nehme den Regler und ziehe diesen nach oben, das heißt den Gain Regler, und zwar dergestalt, dass die hellsten Pixel der Kanäle auf der oberen Linie angesiedelt sind. Im weiteren Verlauf kann ich jetzt natürlich noch das Gamma regeln. Das heißt, die gesamten Mitteltöne. Sollte mir das Bild in diesem Fall zu dunkel erscheinen, kann ich es ein wenig heller machen. Damit wird im Prinzip der gesamte Mittelkanal angehoben. Oder ich kann es auch ein bisschen dunkler machen und damit gleichzeitig auch ein bisschen satter gestalten. Während ich die Gamma Regler bewege, sehen Sie, dass die Schwarz und die Weiß Werte sich auch ein bisschen verändern, die müsste ich quasi am Ende noch ein wenig nachregulieren. Schauen wir uns dieses Bild einmal in der Vorher-Nachher Ansicht an. Dafür gehe ich auf meine Node Anzeige und deaktiviere einfach diesen Node über Command+D. So sah das Bild vorher aus, so sieht das Bild nachher aus. Ich zeige es Ihnen noch mal in groß. So sah das Bild vorher aus und so sieht das Bild nachher aus. Das heißt, nur dadurch, dass ich die Kontraste verändert habe also nur dadurch, dass ich das Schwarz weiter abgesenkt und das Weiß weiter angehoben habe, habe ich schon ein sehr sehr viel kräftigeres Bild als es vorher war. Desweiteren finden Sie hier unten noch einen extra Kontrastwert, den Sie auch bearbeiten können. Der macht im Prinzip nichts anderes als ich Ihnen gerade gezeigt habe, nur dass er gleichzeitig Weiß anhebt und Schwarz absenkt, je nachdem wie hoch beziehungsweise wie tief Sie den Kontrast regeln möchten. Über Command+Z kommen Sie natürlich immer wieder zurück. Desweiteren haben wir die Möglichkeit, hier unten die Sättigung zu regeln. Sprich: Über den Saturation Regler kann ich entweder mehr Sättigung in die Farbe hineinbringen oder weniger Sättigung bis zu einem Wert von 0. Dann wird das Bild quasi komplett schwarzweiß. Der normale Wert liegt bei 50. Ich möchte aber in diesem Fall ein bisschen mehr Farbe haben, deswegen regle ich ihn ungefähr auf 60. Der Hue Wert, den Sie rechts davon sehen, ist die Farbverlagerung. Das würde bedeuten, wenn ich jetzt den Wert nach rechts ziehe, dass mein gesamter Farbbereich weiter in Richtung blau gezogen wird, also quasi auf die andere Seite der Werteskala, oder Richtung Grün. Das wollen wir in diesem Fall nicht, deswegen mache ich es wieder rückgängig, belasse den Wert Hue auf 50% also auf dem Normalwert und schaue mir jetzt noch an, ob ich die leichte Rottönung des Himmels ein bisschen raus bekomme. Dafür blende ich mir noch mal mein Videoskop ein. Hier sehen Sie, dass wir ein bisschen mehr Rot als Grün und als Blau haben. Deswegen arbeite ich jetzt hier mit dem Regler für das Gain, weil sich die Rotwerte ja im oberen Bereich unserer Parade abspielen. Ich greife den Gain Regler und ziehe den entgegen Rot in Richtung Blau, woraufhin der Himmel, wie Sie jetzt deutlich sehen können, etwas blauer und nicht mehr so rotstichig wird. Ich mache das noch mal rückgängig, damit Sie es besser sehen können Hier haben wir noch einen leicht rotstichigen Himmel. Ziehe ich jetzt die hellen Bereiche, das heißt das Gain, in Richtung Blau, so verschwindet das Rot und der Himmel wird ein bisschen blauer. Wenn Ihnen das Bild jetzt im Allgemeinen zu kalt erscheint weil wir ein bisschen zu viel Blau haben, können Sie dem natürlich entgegenwirken, indem Sie beispielsweise das Gamma ein bisschen in Richtung Rot, Orange ziehen. Dadurch wirkt das Bild gleich etwas wärmer und weniger kalt. Ich deaktiviere nochmal den Node über Command+D. So sah das Bild vorher aus. So sieht das Bild nachher aus. Das heißt, Sie können jetzt in diesem Beispiel relativ gut sehen, dass wir mit eigentlich sehr wenig Klicks und sehr wenig Reglern schon ein sehr ansprechendes Ergebnis erzielt haben.

DaVinci Resolve Grundkurs

Lassen Sie sich bei den ersten Schritten mit DaVinci Resolve begleiten und lernen Sie die Benutzeroberfläche, Schnittfunktionen und grundlegende Farbkorrekturen kennen.

3 Std. 27 min (42 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Geeignet ab Version 10, für DaVinci Resolve und DaVinci Resolve Lite

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!