Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Scrum-Grundlagen: Der Product Owner

Praktisches Beispiel für ein Sprint Planning

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier verfolgen Sie ein praktisches Beispiel für ein Sprint Planning aus der Praxis der Trainer.

Transkript

Hallo, Patrick! Hallo, Christian! Willkommen zum Sprint Planning! Wir planen jetzt, was wir am nächsten Sprint alles umsetzen. Ich habe das Product Backlog vorbereitet. Die User Stories stehen drin. Und ich würde jetzt einfach dir die erste Story mal vorstellen. Wunderbar! Die erste User Story ist: "Als Besucher des Webshops möchte ich meine Anmeldedaten speichern können, damit ich sie nicht jedes Mal erneut eingeben muss". Das ist erstmal die Story. Ich habe mir auch zwei Akzeptanzkriterien überlegt. Das erste Akzeptanzkriterium ist, dass die Versandadresse gespeichert ist. Und das zweite, dass die Rechnungsadresse gespeichert ist. Passt die Story soweit für euch, ist sie klar und verständlich? Habt ihr noch irgendwelche Fragen dazu? Nein! Das passt für uns fachlich, haben wir jede Information, die wir brauchen und wir können damit was anfangen und direkt anfangen zu programmieren. Genau! Wir haben wir schon gesagt, es ist doch immer wichtig, dass wir so eine gewisse Einschätzung über die Komplexität der Story haben, damit wir auch immer wissen, wie viel wir in einem Sprint aufnehmen können. Dazu schätzen wir die Stories in Relation zueinander. Als Basis haben wir da die Fibonacci-Reihe, also eins, zwei, drei, fünf, acht und dreizehn. Und wir haben diese Story jetzt einfach mal als eine Fünf eingeschätzt und jede weitere Story schätzen wir jetzt in Relation zu dieser Story. Das heißt die haben wir jetzt erst mal als die Fünf festgelegt und bei den nächsten Stories da schätzen wir dann immer. Wunderbar! Genau! Dann würde ich soweit zu der zweiten Story kommen. Gerne! Die zweite Story ist: "Als Besucher des Webshops möchte ich meine Zahlungsdaten speichern können, damit mein Einkauf schneller abgewickelt werden kann". Da wäre für mich das erste Akzeptanzkriterium, dass das Lastschriftverfahren gespeichert ist, dass ich das nicht jedes Mal neu eingeben muss, das ich das nur anklicken kann als Besucher. Und das zweite Akzeptanzkriterium ist: Es gibt ja auch manche, die mit Kreditkarte zahlen. Da will ich gerne, dass die Kreditkartendaten in der Datenbank gespeichert werden. Das wäre jetzt erst mal die Story. Ist die soweit auch für euch klar? Oder habt ihr auch Anmerkung dazu? Ja, da hätte ich direkt eine Anmerkung. Das Akzeptanzkriterium Eins ist kein Problem für uns. Lastschrift kann man speichern, das ist auch unkritisch. Beim zweiten sind zwei Sachen, die mir nicht gefallen. Das Eine ist, wir wissen gar nicht, wie es rechtlich ist mit Zahlungsdaten bei der Kreditkarte, das müssen wir erstmal überprüfen, wissen wir noch nicht und wir wollen uns auch noch nicht in der Phase auf eine technische Implementierung festlegen, weil wir noch nicht wissen, ob es jetzt die Datenbank wird, oder ob wir es in der Cloud speichern oder egal wo. Das heißt fachlich können wir es aufnehmen, aber technisch würden wir es gerne selbst realisieren. Also ich darf und möchte euch da natürlich auch keine technischen Vorgaben oder so machen. Würde ich sagen, lassen wir das zweite Akzeptanzkriterium einfach weg. Aber dann, so wie ich euch verstanden haben dann ist die Story für euch soweit klar und verständlich und auch okay. Genau! Dann können wir direkt starten damit. Dann würde ich sagen, dann schätzen wir es noch, also wie gesagt die erste haben wir von der Komplexität her als eine Fünf eingeschätzt. -Okay. Und es machen wir erst mal, jeder verdeckt für sich. Genau, abschätzen, was für ein Wert jetzt die zweite Story hätte. Okay, genau! Genau, ich habe meinen Wert. Bist du auch fertig? Ja! Okay, also ich habe eine Fünf gewählt. Ich habe eine Acht. Also, wenn ich die beiden Stories anschaue, wenn ich ganz ehrlich bin, ich erkenne da keinen Unterschied. Hier müssen Daten gespeichert werden. Ich denke, ob das jetzt Zahlungsdaten sind, oder ob das Anmeldedaten, wie eine Versandadresse, oder Rechnungsadresse ist, da ist kein großer Unterschied, deswegen bin ich etwas überrascht, dass ihr da eine Acht geschätzt habt. Vielleicht kannst du es erklären? Genau. Das ist deutlich komplexer, wenn man mal Adresse falsch macht, das kann man korrigieren notfalls kommt das Päckchen trotzdem an, bei Zahlungsdaten darf man überhaupt keine Fehler machen, wenn da nur ein Zahlendreher drin ist oder irgendwas, haut es uns das ganze Ding um die Ohren und es wird falsch, vielleicht falsch abgespeichert, dann falsch transferiert das Geld oder ähnliches. Da müssen wir deutlich mehr Tests integrieren und deswegen brauchen wir da auf jeden Fall eine Acht von der Komplexität. Na gut, dann vertraue ich euch da natürlich und würde ich sagen, nehmen wir dann eine Acht. Gerne! Dann wären wir jetzt für den Sprint bei dreizehn Punkten, was würdet ihr sagen, können wir noch eine Story mit aufnehmen, oder? Das wird schon knapp. Also wir hatten ja immer so um die 12 Punkte pro Sprint, jetzt sind wir bisschen drüber. Mehr würden wir uns nicht zutrauen. Also das, denke ich mir, vom Kommitment her kann man auf jeden Fall schaffen. Mehr würde ich jetzt erstmal zurückweisen müssen, damit wir auch wirklich das Kommitment halten können. Okay, dann würde ich sagen, dann belassen wir es dabei. Bevor wir jetzt in den Sprint gehen, brauchen wir noch ein Sprintziel, also ein übergeordnetes Ziel, was wir eigentlich mit dem Sprint erreichen wollen. Wenn du dir die Stories anschaust, fällt dir spontan irgendwas ein, was könnte, was können die Elemente sein, die wir wirklich erreichen wollen. Ja, es wird für den Benutzer deutlich einfacher er muss nicht so viel Daten eingeben, er hat nicht so viel Stress beim Ausfüllen oder beim Einkauf. Das wären so die Dinge, die ich daraus lesen konnte. Und würde ich sagen, können wir noch den Sprint so nennen: Wir wollen den Besuchern gerne einen angenehmen und stressfreien Einkauf ermöglichen, oder? Das klingt gut. Sehr gut! Super! Genau, das haben wir auch hier schon mal notiert. Genau, dann würde ich sagen, wir haben genügend Stories für das Sprint Backlog, wir haben das Sprintziel formuliert, Dann können wir jetzt starten, oder? Wunderbar, ich freue mich! Sehr gut! Dann geht es los!

Scrum-Grundlagen: Der Product Owner

Lernen Sie die Aufgaben des Product Owner im Scrum-Prozess kennen und profitieren Sie von den Tipps und Tricks für den Praxiseinsatz.

1 Std. 23 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!