Windows Server 2016: Neue Funktionen

PowerShell Direct nutzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lassen Sie sich zeigen, wie Sie Nano-Server, Core-Server und herkömmliche Server mit der PowerShell-Sitzung von Hyper-V-Hosts aus verwalten können.
04:07

Transkript

Mit der PowerShell können Sie nicht nur herkömmliche Server mit Windows Server 2016 verwalten, sondern auch Core-Server und auch Nano-Server. Ich bin jetzt hier mit einem anderen Hyper-V-Host verbunden. Auf diesem Server gibt es jetzt einen Domain-Controller auf Basis eines schreibgeschützten Domain-Controllers und einen Nano-Server. Wenn ich den Nano-Server hier in VM-Connect anzeigen lasse, sehe ich, dass es hier nur die Verbindung mit der Nano Server Recovery Console gibt. Das heißt, ich kann hier auf den Nano-Server nicht verwaltend zugreifen. Ich habe aber die Möglichkeit mit PowerShell Direct, auch Nano-Server zu verwalten. Das Ganze ist relativ einfach. Ich verwende jetzt hier "enter-pssession", gebe als VM-Name meinen Nano-Server an. Also wichtig ist nicht der Name des Servers, sondern der Name des Servers hier im Hyper-V-Manager. Danach erscheint auch hier ein Anmeldefenster. Der Server ist aktuell noch nicht Mitglied einer Domäne, das heißt, ich kann mich hier lokal am Nano-Server anmelden. Das Ganze dauert ein paar Sekunden und danach befinde ich mich jetzt hier in der PowerShell-Sitzung auf dem Nano-Server und kann den Nano-Server auch verwalten. Das heißt, ich sehe hier den Namen des Server, ich kann seine IP-Adresse abrufen und ich kann jetzt Verwaltungsaufgaben auf diesem Nano-Server durchführen, obwohl ich in der PowerShell-Sitzung auf dem Host verbunden bin. Ich kann hier auch sehr leicht wieder wechseln; mit "exit-pssession" verlasse ich jetzt die Sitzung und kann jetzt zum Beispiel mit "enter-pssession", "rodc" eine Verbindung zum virtuellen Domain-Controller aufbauen. Dazu authentifiziere ich mich, verbinde mich jetzt mit dem schreibgeschützten Domain-Controller. Sie sehen, auch hier erhalte ich die Informationen von dem Server und kann jetzt PowerShell-Befehle oder Befehle aus der Befehlszeile direkt hier in meiner PowerShell-Sitzung durchführen lassen. Ich kann also in einer Umgebung, in der ich meine virtuellen Server in der PowerShell verwalte, schnell und einfach zwischen verschiedenen Servern wechseln und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Nano-Server handelt, um Core-Server oder um herkömmliche Installationen von Windows Server 2016. Wenn Sie einen Hyper-V-Host auf Basis von Windows Server 2016 einsetzen, können Sie von PowerShell-Sitzungen auf dem Host aus, auf die Verwaltungsebene Ihrer VMs zugreifen, ebenfalls mit der PowerShell. Einfach ausgedrückt heißt das, dass Sie in PowerShell-Sitzungen auf den Hosts Ihre virtuellen Server verwalten können, ohne sich mit den Servern zu verbinden. Besonders hilfreich ist es natürlich für Umgebungen, in denen besonders viele VMs im Einsatz sind oder bei denen Sie zum Beispiel Core-Server verwalten wollen. Ich zeige Ihnen das. Ich bin jetzt hier mit einem Hyper-V-Host verbunden und möchte jetzt eine Sitzung auf der virtuellen Maschine "Core" öffnen. Dazu gebe ich den bereits bekannten Befehl "enter-pssession" ein. Mit diesem Befehl kann ich eine Verbindung mit einem anderen Server aufbauen, die neue Option "-vmname" erlaubt jetzt aber einen Verbindungsaufbau zu einer VM und hier muss ich jetzt lediglich den Namen der VM eingeben, mit dem ich eine Verbindung aufbauen möchte. Danach kommt ein Authentifizierungsfenster, wenn die Berechtigungen des lokalen Benutzers nicht ausreichen. Ich authentifiziere mich jetzt hier in der Sitzung und wie Sie jetzt hier sehen, bin ich mit dem Core-Server verbunden. Ich kann mir das Ganze hier auch anzeigen lassen mit "hostname" und alle Befehle, die ich jetzt hier ausführe, führe ich auf diesem Server hier aus, also auf dieser VM. So kann ich also sehr schnell und sehr einfach von PowerShell-Sitzungen des Hyper-V-Hosts aus meine VMs auf dem Host verwalten.

Windows Server 2016: Neue Funktionen

Lernen Sie die die neuen Funktionen von Windows Server 2016 anhand praktischer Beispiele kennen.

2 Std. 40 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!