Grundlagen der Gestaltung: Layout

Poster-Layout

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In einem Aufwasch: Wie Sie mit Aufmerksamkeit und Information gleich mehrere Formate vom Poster bis zum Flyer abdecken können, verrät dieses Video.
09:23

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie ein Poster, ein Banner und einen Flyer gleichzeitig gestalten können. Und zwar nach demselben Gestaltungsregeln. Dazu verwende ich hier ein Raster und Platzhaltetexte. Hier sind schon mal zwei Textrahmen drin, mit den ich arbeiten kann, um die wesentliche Information zu vermitteln. Das Format habe ich mir hier bereits eingerichtet. Wir haben hier ein DIN-A0-Format. Und wir arbeiten hier mit einem Anschnitt. Diese türkisfarbenen Linien sind nicht anderes als Hilfslinien, die ich mir selber konstruiert und in InDesgin auf einer eigenen Ebene gelegt habe, sodass das Ganze auch hier geschützt ist. Das heißt, die Hilfslinien liegen immer oben und darunter auf der Ebene 1 wird gearbeitet. Jetzt brauche ich zunächst einmal ein Bilmotiv. Dazu platziere ich mir hier erstmal einen großen Platzhalterahmen, damit das Bild da hinein passt und wir suchen natürlich unter Datei Platzieren unser Motiv aus. Wir verwenden hier die freigestellte Dame. Die erscheint jetzt erstmal relativ klein aber die kann ich natürlich im Format anpassen. Dafür gibt es jeweils die Anpassungsoptionen. Hier ist der Geschnitt relativ hoch gewählt, das nehme ich einfach weg und sage, der Rahmen wird proportional gefüllt und zwar von der Mitte ausgehend. Ich sehe sofort das Bildmotiv und wenn ich hier mit gedrückter Maustaste und Shift-Taste die Maus nach rechts ziehe, dann können wir das Bildmotiv hier direkt einpassen. Uns hier sieht man schon, warum es eigentlich diese Diagonalen gibt. Ich kann einfach markante neuralgische Punkte zum Beispiel für dieses Bildmotiv dafür verwenden. Und es reicht noch nicht. Wir können natürlich das Motiv noch größer skalieren. Mit gedrückter Befehls und Shift-Taste kann ich das Bild so skalieren, dass das Motiv hier natürlich im Layout besser aussieht. Und ich zum Beispiel hier die Augenbraue in der Diagonalen schon fixieren kann. Dagegen ist hier unten das Kinn ungefähr mit diesen zweiten Knotenpunkt oder Schnittpunkt hier gesetzt. Somit ergibt sich also insgesamt schon einmal eine Harmonik mit dem Bildausschnitt und natürlich müssen wir die Dame ein bisschen nach recht schieben. Die guckt ja jetzt nach links, also braucht es ein bisschen mehr Platz, damit es hinterher harmonisch wirkt. So wir haben hier allerdings eine freigestellte Dame, das heißt das Porträt der Dame wurde so bearbeitet, dass wir jeden Hintergrund dahinter platzieren können. Das mache ich jetzt einfach mal. Ich nehme hier zunächst einfach einen neuen Rahmen, gebe dem eine neue Farbigkeit und suche mir diese Farbigkeit vielleicht hier mal aus der Bluse heraus. So schon haben wir hier einen entsprechenden Rotton. Und diesen Ton kann ich jetzt einfach hier einsetzen mit der Pipette. Nun können wir das Ganze drehen. Ich drehe es jetzt entlang dieser Hilfslinien. Das heißt, wir arbeiten hier vielleicht mit einem Winkel von 35º. Das muss nicht exakt passen, aber es reicht, dass wir hier diese Diagonalen erreichen und einmal quer über das gesamte Motiv ungefähr auf die Hilfslinien setzen. Jetzt brauchen wir nur noch das Motiv nach hinten zu stellen und das mache ich hier einmal und schon haben wir insgesamt ein Motiv, was nach diesem Goldenen Schnitt konstruiert ist. Durchaus ein spannendes Bild. Man sieht hier noch ein bisschen eine Aura, das liegt an der Bildauflösung, was das jetzt hier in InDesign in der Vorschau so berechnet und dargestellt wird. Da es um einen sehr dunklen Farbton geht, will ich das ein bisschen kontrastieren. Wir wollen hier ein leuchtendes Rot oder wir können auch ein Orangeton drausmischen indem wir hier doppelklicken und dann hinterher eine entsprechende Farbe einsetzen. Zum Beispiel 60 Magenta, 100 Gelb. Somit sieht das schon wesentlich schöner aus und leuchtender natürlich in der plakativen Ansprache. Jetzt müssen wir noch irgendwo den Text ausrichten. Dafür brauchen wir natürlich hier diese beiden Textrahmen. Die müssen so skaliert sein, dass hinterher der Text natürlich auch schön aussieht. Zunächst setze ich das einfach mal auf die Fläche drauf und natürlich im Text in den Vordergrund. Sonst verschwindet natürlich der Text hinter der Person. Beginnen wir hier zunächst mit einem Zweizeiler. Das heißt dieses Klavierkonzert a-Moll. Das will ich erstens markieren und dann den Text im Weiß darstellen. Und hier hinter zwischen a-Moll und Konzert mache ich einen Umbruch und das Ganze will ich zum Beispiel in Versalien darstellen. Zudem möchte ich diesem Zahlenabstand etwas verringern, zum Beispiel auf 100 und vielleicht wollen wir das Klavierkonzert fetten. Das heißt hier einfach in der Source Sans Black darstellen. Somit wird das Ganze natürlich ungemein plakativ und wir können wiederum das Ganze drehen und anhand des Mauszeigers sehe ich 35º, lasse das Ganze los und dann können wir einfach auch wieder auf dieser Diagonale unseren Text platzieren. Nun kommen wir noch hier oben zu diesen Texten. Und dabei wird es natürlich interessant, wie das Ganze aussieht. Auch hier markiere ich einfach alles. Ich sage, das Ganze soll in Versalien dargestellt werden. Aber wir wollen folgendes machen. Wir wollen hier mit ein Spiel arbeiten. Zunächst alles in Light darstellen. Und nur die wichtigen Namen, die werden wirklich in Black dargestellt. Auch hier können wir den Zeilenabstand verkleinern, zum Beispiel auf 100 und somit haben wir erstmal ein relativ kompaktes Maß. Doch wie passt das jetzt ins Layout? Wo können wir diese Elemente platzieren? Dafür ist insgesamt jetzt die Dame etwas zu groß. Es ist kaum noch Luft quasi um das Motiv herum. Deswegen müssen wir uns da wieder ein bisschen drauf konzentrieren vielleicht wieder etwas das Motiv verkleinern geringfügig. Hier haben wir eine ganz schöne Proportionen, sodass wir hier außenrum genug Weißraum haben, um jetzt das Layout hier einzurichten. Auch da gucken wir uns genau an, dass der Rahmen zum Beispiel wieder auf 35º steht. Das kann man hier oben natürlich auch einmal per Hand eingeben. Dann geht es ein bisschen schneller. Und dann kann ich mir überlegen, wo ich das hier im Layout unterbringe und wie groß das Ganze überhaupt ist. Will ich es gleichsam skalieren, dann kann ich hier einfach diesen Rahmen beschränken auf die nötige Größe und hinterher skalieren. Mit Befehl- und Shift-Taste kann ich nun die ganze Typografie entsprechend vergrößern. Nehmen wir mal an, jeder kennt diese Dame, zum Beispiel wäre sie eine Pianistin und der Nachname wäre nur wichtig und der Vorname von Robert Schumann ist auch durchaus bekannt. Dann konnte ich sagen Schumann und Petrovska, da sind die beiden, die hier genannt werden müssen. Alles andere ist nebensächlich. Dann ist das durchaus für Plakatgestaltungen hier interessant, dass man sagt, man verzichtet auf die Vornamen, man nimmt nur noch die Nachnamen und setzt das Ganze an geeigneter Stelle ein. Zum Beispiel hier über das Gesicht oder unterhalb des Textes. Oder hier oben im Anschnitt. Ob dann der Robert Schumann tatsächlich linksbündig oder zentriert ausgerichtet ist, das muss ich mir natürlich genauer angucken. Deswegen richte ich hier zum Beispiel mal das Ganze rechtsbündig ein und somit ist auch klar, dass wir hier zum Beispiel auch diese beiden Begriffe einfach so im Layout anschneiden können. Auch eine Möglichkeit so zu arbeiten. Sie sehen es gibt also viele Möglichkeiten hier das Layout auf dieser Art und Weise zu gestalten. Aufstrebender Text oder gestützter Text ist natürlich besser zu lesen, als wenn ich das Ganze um 90º noch einmal drehen würde. Das wäre natürlich insgesamt eher hinderlich. Jetzt nehmen wir einfach mal die Vornamen raus mit einem Doppelklick an jeweils Diese Begriffe ändern und jetzt kann ich folgendes tun. Ich kann einfach den Rahmen so bestimmen, dass der Name hier in das Layout reinläuft bis zu eine gewisse Stelle, die natürlich ein bisschen spannungsvoller ist als zuvor. Wenn ich jetzt mit meiner Gestaltung meines Posters in A0 fertig bin, kann ich das Ganze übertragen auf einen Flyer oder ein Banner. Und das gucken wir uns jetzt konkreter an.

Grundlagen der Gestaltung: Layout

Erfahren Sie am praktischen Beispiel, wie Sie das Layout von Magazinen, Zeitungen, Websites und weiteren Medien optimal gestalten und so zu professionellen Ergebnissen gelangen.

3 Std. 56 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:01.09.2014
Laufzeit:3 Std. 56 min (50 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!