Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

PowerPoint 2016: Visualisierung

Porträtfotos aus verschiedenen Bildern erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video demonstriert, wie Sie aus ganz unterschiedlichen Bildern für die nächste Teamvorstellung Porträtfotos in einheitlichem Look erstellen.
04:52

Transkript

Stellen Sie sich vor, Sie haben recht unterschiedliches Bildmaterial, zum Beispiel vom letzten Betriebsfest, vom Urlaub oder was auch immer, aber Sie benötigen seriös und auch einheitlich wirkende Portraitfotos für Ihre Präsentation. Auch das ist kein Problem Dieses bunte Gemisch an Fotos haben Sie und so soll es gleich aussehen Wie gehen Sie dabei vor? Sie benötigen Rahmen, also Rechtecke ohne Füllfarbe und zwar in der Größe, wie später die Portraitfotos sein sollen. Da die Rahmen alle gleich groß sein sollen, ist es wieder ratsam, einen zu zeichnen und entsprechend oft zu duplizieren. Sobald die Rahmen vorbereitet sind, holen Sie sich Ihr erstes Bild, ich markiere mein Bild, hole es mir mit „Steuerung C“ in die Zwischenablage, gehe auf meine Zielfolie und füge es dort mit „Steuerung V“ ein. Es soll möglich hinter die Rahmen gesetzt werden, also klicke ich mein Bild an und sage über „Bildtools“, „Format“: „Einfach mal eine Ebene nach hinten“. Aber nicht nur eine Ebene, sondern am besten gleich komplett in den Hintergrund, also in den Hintergrund, so dass es hier wirklich hinter allen Rahmen ist. Über „Alt F9“ schalte ich mir die Führungslinien ein, denn ich habe mir schon zwei Führungslinien eingezeichnet, die so die Augenhöhe aller Bilder nachher anzeigen soll. und merke, dass ich das deutlich vergrößern muss. Ich gehe an eine der Ecken mit dem weißen Anfasser und mit gedrückt gehaltener Umschalttaste ziehe ich das Bild größer auf und versuche es zu positionieren. Ja, das sieht eigentlich ganz gut aus, die Augenhöhe ist so zwischen diesen beiden Führungslinien. Jetzt muss ich dieses Bild eigentlich nur zuschneiden. Ich wähle „Bildtools“, „Format“, „Zuschneiden“ und gehe jetzt an die schwarzen Schneidemarken und schneide das Bild auf die roten Rahmen zu. Ich muss wieder ein kleines bisschen zoomen, dass ich auch an die untere Schneidemarke rankomme und klicke außerhalb und bin eigentlich ganz zufrieden. Nun nehme ich das nächste Bild wieder über „Steuerung C“ in die Zwischenablage, über „Steuerung V“ einfügen und über „Bildtools“, „Format“ und „Ebene nach hinten“ gleich in den Hintergrund. Dieses Bild muss ich deutlich verkleinern. Ich gehe wieder an einem der Eckpunkte, halte die Großschreibtaste und ziehe es erst mal deutlich kleiner und dann versuche ich es zu positionieren, orientiere mich wieder etwas an den beiden Führungslinien und gehe dann wieder auf „Zuschneiden“ und schneide wieder bis zu den roten Rahmenlinien alles zu. Wunderbar und fertig Das wiederhole ich mit den nächsten Bildern, das habe ich hier schon vorbereitet und dann muss ich eigentlich nur noch die Rahmen wegnehmen. Ich markiere diese, entferne sie, kann, wenn ich möchte, die Bilder jetzt mit Effekten versehen über „Bildtools“, „Format“ und zum Beispiel „Bildeffekte“ und einen Schatten vergeben und setze im nächsten Schritt über Textfelder die Namen darunter. Um jetzt einen besonderen Effekt für die Teamvorstellung zu haben, mache ich folgendes: Ich markiere alle Fotos, gehe über „Bildtools“, „Format“ und über Farbe und gebe allen Fotos mal eine Graustufe und erstelle hier links im Navigationsbereich so viele Folienduplikate über „Steuerung D“ wie ich Portraitfotos habe. Über „Bildtools“, „Format“ und „Bild zurücksetzen“ hole ich mir für ein Foto wieder die Farbe zurück, lasse den Namen bestehen und bei allen anderen lösche ich die Namen, das wiederhole ich auf den entsprechenden anderen Folien und auf der letzten Folie sorge ich dafür, dass alle wieder in Farbe sind. Ich markiere alles, sage „Bildtools“, „Format“, „Bild zurücksetzen“ und schaue mir das jetzt mal in der Bildschirmpräsentation an und dann sehen Sie, dass Sie aus diesem unterschiedlichem Bildmaterial mit relativ wenig Aufwand eine schöne Sache haben für die nächste Teamvorstellung.

PowerPoint 2016: Visualisierung

Lernen Sie Tools, Tipps und Techniken kennen, um Zeichnungen, Bilder und SmartArt-Grafiken als Visualisierungsmittel in Ihren Folien zu verwenden.

3 Std. 7 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!