Lightroom Classic CC und Lightroom 6 Grundkurs

Plug-ins verwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Installierte Plug-ins stellen eine weitere Option dar, um Bilder in externen Programmen zu bearbeiten. Dies erfordert zunächst die Erstellung einer Kopie.
04:21

Transkript

Mit Lightroom kann ich auch direkt in gewisse Plugins rausgehen. Ich habe hier ein Raw-Bild und das möchte ich in einem Plugin bearbeiten. Und zwar geht das wie folgt: Ich brauche hier nur einen Rechtsklick zu machen, und dann hier jetzt auf "Bearbeiten in" zu gehen. Wenn ich das Plugin installiert habe, sehe ich das hier im "Bearbeiten in"-Dialog. Ich persönlich verwende liebend gerne dieses Plugin Tonality Pro von Macphun. Das öffne ich jetzt einfach. Da gibt es jetzt so einen kleinen Punkt, den man noch beachten muss. Denn das Foto, das man hier jetzt in Tonality Pro bearbeitet, das muss zuerst von Lightroom gerendert werden. Diese Optionen für die Kopie stellt man hier ein. Denn es wird jetzt aus diesem Raw-Bild eine Kopie erstellt und auf dieser Kopie arbeitet dann das Plugin. Ich nehme hier jetzt die Datei TIFF, also das Format, dann den Farbraum Adobe RGB, mir reichen hier 8 Bit pro Kanal, und bei der Komprimierung, weil ich eine TIFF-Datei habe, nehm' ich da jetzt LZW. Ja, und jetzt klick' ich auf "Bearbeiten", aber bevor ich das mache, noch der Hinweis: Wenn ich da drauf klicke, sieht man ganz, ganz kurz, dass da neben meinem Raw-Bild eine Kopie dieser TIFF-Datei erstellt wird, und diese TIFF-Datei wird dann an das Plugin weitergegeben. Also klick' ich auf "Bearbeiten", und hier wird jetzt das Plugin gestartet. Und im Plugin hab' ich jetzt auch mein Bild. Also, das ist jetzt Tonality Pro, das jetzt auf meinem TIFF-Bild arbeitet. Was kann ich da jetzt machen? Ich kann jetzt ganz schnell hier im unteren rechten Bereich auf verschiedene Vorgaben zugreifen. Ich nehme da sehr, sehr oft die Filmemulation. Hier bei den Filmemulationen, wenn ich da nach rechts rüberscrolle, kann ich da jetzt zum Beispiel diesen Bereich hier nehmen. Ich nehme jetzt Kodak Tri-X 400. Jetzt kann ich hier diese Vorgaben ausblenden. Einfach da draufgehen. Jetzt sieht man die Vorgabe, wie mein Bild ausschaut. Wenn mir das so gefällt, dann kann ich's schon lassen. Ich möchte aber vielleicht das Bild noch ein bisschen optimieren. Also mache ich das einmal zu und gehe jetzt in den Farbfilter und sage, die Luminanz und die Helligkeit von den Rot- und Orange-Tönen kann ruhig ein bisschen dunkler sein...das passt so. Hier bei dem Farbton, bei der Helligkeit, nehm' ich jetzt die Lichter noch etwas nach unten...so zum Beispiel. Jetzt zoom' ich da mal ein mit einem Doppelklick. Da sieht man, ich habe so eine Körnung drauf, das gefällt mir auch ganz gut. Und jetzt möchte ich die Augen noch ein wenig aufhellen. Tonality Pro bietet mir hier die Möglichkeit an, mit Ebenen zu arbeiten. Das heißt, ich habe jetzt eine zweite Ebene erstellt, und auf dieser zweiten Ebene kann ich jetzt die Belichtung anpassen. Das mach' ich einmal so für den Anfang. Jetzt möchte ich aber mit einem Pinsel, den ich jetzt kleiner ziehe, sagen wir mal so... okay...und jetzt mit COMMAND-PLUS einzoome, mit der Leertaste das Bild verschiebe, möchte ich hier jetzt wirklich nur die Helligkeit auf den Augen haben. So...und auch in diesem Fall... da hab' ich jetzt quasi eine Maske erstellt, nur für die Augen. So, jetzt zoome ich mit COMMAND-MINUS noch einmal ein wenig aus... Jetzt kann ich die Schatten vielleicht auch noch ein wenig aufhellen...so... und die Mitteltöne helle ich auch noch ein bisschen auf...genau. Das passt so weit. Und über Klarheit und Struktur geb' ich dem jetzt noch ein wenig mehr Struktur, dass hier diese Details noch rauskommen. Also, so hat's vorher ausgeschaut, so nachher...COMMAND-NULL. Vorher...nachher... das passt so weit. Wenn ich jetzt mit der Bearbeitung in meinem Plugin fertig bin, kann ich hier jetzt auf "Anwenden" klicken. Und dieser Klick auf "Anwenden" speichert diese Einstellungen in meine TIFF-Datei, und gibt diese TIFF-Datei natürlich auch an Lightroom wieder weiter. So, zurück in Lightroom sieht man jetzt, dass ich hier auf meiner TIFF-Datei stehe, die hab' ich ja bearbeitet; rechts daneben ist meine Original-Raw-Datei. Zusammengefasst kann man sagen: Wenn die Bearbeitungsmöglichkeiten nicht ausreichen, oder wenn man gewisse Spezialeffekte oder Spezialeinstellungsmöglichkeiten haben möchte, kann man in Lightroom verschiedene Plugins installieren, und diese Plugins ermöglichen es dann, dass man wirklich sehr, sehr tolle Effekte erzielt. So, wie in diesem Fall Tonality Pro für Schwarz-Weiß.

Lightroom Classic CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!