AutoCAD 2014 Grundkurs

Plot-Vorschau

Testen Sie unsere 1983 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Plot-Vorschau bietet einen Überblick über das zu druckende Dokument. Abschließend können noch Korrekturen wie das Ausblenden der Ansichtsfensterränder sowie das Verkleinern bestimmter Linien mit Hilfe einer Systemvariablen vorgenommen werden.
07:30

Transkript

So jetzt sind wir endlich soweit, dass wir ausdrucken können, oder fehlt uns noch was und das schauen wir uns jetzt in der Plot-Voransicht an. Dazu schalte ich am schnellsten hier in diesen Plot-Befehl und schaue mir hier unten links die Vorschau an. Und da sehe ich jetzt, dass natürlich die Ansichtsfensterrahmen, beziehungsweise Grenzen jetzt noch lesbar und sichtbar sind. Das sollte eigentlich nicht sein, deshalb noch einmal die rechte Maustaste, beenden und ich beende auch mit abbrechen diesen Plot-Befehl und werde mir überlegen, wie ich das mache mit den Ansichtsfenstern. Ansichtsfenster sollten eigentlich auf einem anderen Layer liegen. Und zwar werde ich diesen A-Fenster nennen, damit man auch weiß, was das für ein Layer ist und vorallem es soll ein Layer sein, der nicht gedruckt wird und das ist eine sehr heikle Sache, denn solche Layer sollten eigentlich nie ein aktueller Layer sein. Alles, was ich dort einfüge, oder schreibe,oder zeichne würde nämlich am Ende nicht gedruckt werden. Das ist auch ein guter Tipp. Sollten Sie einmal bei einem Ausdruck etwas nicht augedruckt finden, dann kontrollieren Sie, ob nicht bei dieser Layereinstellung, dieser Knopf hier gedrückt ist. Das heißt dieser Drucker hat dann ein rotes Symbol und das bedeutet, dass dieser Layer nicht gedruckt wird. Sehr häufig passiert dies nämlich, dass beim Ausdruck, wenn etwas fehlt , ein Layer nicht gedruckt wird. Die Farbe ist an und für sich egal, aber ich nehme hier ein grau, um deutlich zu erkennen, dass das ein Ansichtsfenster ist. Ich mache auch diesen Layer jetzt nicht aktiv, sondern ich werde das Ansichtsfenster hier am Rahmen markieren und ich werde dann in den Eigenschaften, das finde ich hier als Palette, ansonsten kann ich es mit der rechten Maustaste hier unten aufrufen und finde in den Eigenschaften auch von diesem Ansichtsfenster den richtigen Layer und der sollte natürlich jetzt A-Fenster sein. Jetzt sage ich Escape, damit diese Markierung beendet ist und kann mir gleich noch einmal die Plot-Vorschau ansehen und tatsächlich, jetzt sehe ich das Ansichtsfenster nicht mehr. Ich hätte aber vielleicht noch gerne hier eine strichpunktierte Darstellung und deshalb sage ich wieder Escape, oder die rechte Maustaste beenden und sage auch hier abbrechen. Und ich werde jetzt dieses runde Ansichtsfenster, also diesen Kreis markieren und gehe hier hinein in die Eigenschaften und kann jetzt auch für dieses Ansichtsfenster die Eigenschaften verstellen, allerdings würde ich jetzt ein wenig aufpassen, denn es gibt hier zwei Objekte. Zwei Objekte nehme ich deshalb, weil es einen Kreis und ein Ansichtsfenster gibt, die miteinander verschmolzen sind. Will ich jetzt für beide einen anderen Layer einstellen, dann gehe am besten für alle zwei und sage hier Layer. Ich verwende hier einfach die Mittellinie. Das gibt natürlich jetzt eine strichpunktierte Darstellung und auch das schaue ich mir gleich in der Plot-Voransicht an und eigentlich passt es so. Vielleicht werde ich noch eines tun, ich werde die Darstellung dieser Mittellinien etwas verkleinern. Das heißt den Linientyp enger machen. Dazu muss ich jetzt wieder aus der Plot-Voransicht mit Escape heraus, so wieder abbrechen und wähle jetzt eine System-Variable bemühen, mit der ich solche Linientypen in der gesamten Zeichnung kleiner, oder größer machen kann. Diese System-Variablen kann ich auch direkt auf der Tastatur eingeben und diese heißt LT-Faktor. Mit LT-Faktor, Enter, komme ich jetzt in eine Einstellung, die normalerweise auch bei eins liegt, aber jetzt kann ich zum Beispeil 0.6 eingeben, also sechs Zehntel und wenn ich Okay sage, dann sind sofort alle diese Linientypen auf einen anderen Faktor eingestellt, beziehungsweise zeigen ein engeres Muster. Auch die hier, das heißt die verdeckt Linientypen. Schließlich fehlt mir hier noch ein kleiner Kreis, um zu zeigen, wo dieses Detail hier gelegen ist und das mache ich auch, indem ich jetzt einfach den Kreisbefehl nehme und in das Layout hineinzeichne, denn im Model möchte ich diesen Kreis ja nicht sehen. Das heißt ich kann auch hier ganz einfach in das Layout einen Kreis zeichnen. In etwa so, oder so und ich muss natürlich auch dem Kreis, dann einen eigenen Layer geben also markiere ich den noch einmal und in den Eigenschaften, sage ich hier wieder Mittellinie, dann sage ich Escape, um die Markierung wegzunehmen und ich glaube jetzt werde ich speichern, um all diese Änderungen auch wirklich zu sichern, denn ich glaube, ich bin fertig mit der Zeichnung. Ich werde deshalb noch einmal den Plot-Befehl aktivieren und noch mal eine Vorschau machen und jetzt kann ich auch mit dem Rad hineinzoomen, um das ganze noch zu kontrollieren, ob ich irgendwelche Fehler sehe. Di Linientypen werden richtig dargestellt. Auch die Linienstärke sind hier richtig zu sehen. Das ist ganz wichtig. Hier unten sehe ich auch ein buntes Zeichen. Das ist deshalb, weil dieses Logo von video2brain in True Color gezeichnet wurde und True Color werden nicht mit monochron CDB übersteuert, sondern zeigen eben ihre echte Farbe. Insgesamt sieht das Bild jetzt ganz gut aus. Auch hier dieses Detail "Beschriftung" kann man lesen. Also werde ich noch einmal die rechte Maustaste beenden sagen und Okay sagen für den Ausdruck. Natürlich gibt es eine PDF-Datei und hier unter den Projektdateien kann ich diese PDF-Datei auch speichern. Ich sage hier Welle und mache noch ein Unterstrich und meine Initialen dazu. Mit speichern bin ich dann entgültig fertig und sollte mein Ergebnis auch gleich sehen. Dazu macht der Adobe Reader gleich auf und ich sehe meine Welle. Aha, sieht jetzt fast identisch aus mit unserer Vorlage und so sollte unser Ausdruck eigentlich fertig sein und alle Prüfungen bestehen. Prüfen Sie also vor dem Ausdruck noch einmal gründlich mit der Druck-Vorschau und dann können Sie noch Retuschen anbringen, wie zum Beispiel eben Ansichtsfenster richtig einzustellen mit dem richtigen Layer, oder auch Linientypen zu verändern, damit diese Darstellungen am Ausdruck wirklich stimmen. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass ein Probeausdruck fast unumgänglich ist und vieles sieht man erst dann, wenn man wirklich vor dem Papier steht und das ganze von einem gewissen Abstand betrachtet. Also seien Sie nicht enttäuscht, wenn auch diese Vorschau nicht wirklich genau Ihren wünschen entspricht und Sie das ganze noch einmal etwas verändern müssen. Jeder Drucker hat auch seine eigenen Einstellungen und deshalb ist die Druckvoransicht und das Verändern von diesen Druckeinstellungen ganz wichtige Bedeutung für einen guten Ausdruck.

AutoCAD 2014 Grundkurs

Steigen Sie ein in die Grundlagen der CAD-Konstruktion mit AutoCAD bzw. AutoCAD LT und lassen Sie sich die Installation, individuelle Einrichtung und optimale Bedienung erläutern.

4 Std. 38 min (63 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Auch für AutoCAD LT geeignet

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!