Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Planung in die Tat umsetzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nach erfolgter Planung bewerten Sie die Lichtverhältnisse direkt vor Ort. Je nach Kontrastsituation deckt eine größere oder auch schon eine kleinere Belichtungsreihe den gewünschten Dynamikbereich ab.
04:05

Transkript

Nachdem wir jetzt die Planung fertig haben und uns sozusagen am Ort des Geschehens befinden, suchen wir uns zunächst die richtige Position, um dort die Lichtsituation entsprechend zu bewerten, damit wir wissen, mit welcher Blende muss ich arbeiten welche Schärfentiefe benötige ich, um das Objekt vernünftig abzubilden, mit welcher Zeit möchte ich arbeiten und wie wähle ich die ISO Einstellungen. Mit wie viel Belichtungen im Frame möchte ich dann arbeiten. Da habe ich mir im Verlauf der Zeit so einen Richtwert geschaffen, dass ich zwischen drei, fünf und sieben Belichtungen unterscheide. Einmal bei einem Motiv mit mittlerem Kontrast beispielsweise wenn ich im Innenraum fotografiere, der wenig Beleuchtung hat. und nur mittlere Schatten hat, reichen drei Belichtungen in der Regel aus, um die Details entsprechend abzubilden. Bei einem Motiv mit einem hohen Kontrast, z. B. wenn ihr Außen fotografiert, gegen die helle Sonne, dann ist es gut mit höheren Belichtungszahlen zu arbeiten, fünf sollten hier ausreichen. Bei einem extremen Motivkontrast also bspw. eine Fotografie aus einem dunklen Raum heraus in die strahlende Sonne, da arbeite ich dann in der Regel mit sieben Belichtungen Woher weiß ich, wie ich den Lichtwertabstand wählen muss? Ich habe mir im Verlauf der Zeit einfach angewöhnt, mit einem Lichtwertabstand oder einer Blendenzahl von eins die einzelnen Belichtungen voneinander zu trennen. Es gibt aber auch einige Fotografen, die schlagen vor, mit einem Abstand von zwei Lichtwerten zwischen den einzelnen Belichtungen zu arbeiten. Das ist eigentlich jedem selbst überlassen. Ich persönlich erkenne keinen großen Unterschied, ob ich jetzt mit einem Lichtwertabstand von eins oder von zwei gearbeitet habe, in dem nachbearbeiteten Bild. Jetzt müsst Ihr noch die Entscheidung treffen: will ich manuell oder automatisch arbeiten, und für den Fall, dass Ihr manuell arbeiten wollt, können wir an einem Beispiel kurz überlegen, wie sieht das aus. Nehmen wir an, wir haben eine Blende auf 7.1 eingestellt und einen ISO-Wert von 200 ausgewählt und messen dann mit der Kamera über eine Punktmessung. Ich habe Euch die Nikon D4S mitgebracht. Da kann ich Euch kurz zeigen, wie das einstellungsseitig an der Kamera bei mir aussieht. Wenn man mal kurz auf die Kamera raufschauen, dann ist es so, dass ich die Sensorik über den Knopf hier verstellen kann, also eine Punktmessung, eine Mehrfeld-Messung oder eine mittenbetonte Messung einstelle. In der Regel verwende ich eine Punktmessung, das sieht dann so aus und lasse mir dann von der Kamera die Werte zurückliefern. Ich messe den hellsten und den dunkelsten Teil im Motiv, und wähle dann linear zwischen diesen beiden Werten die Belichtungen. Beispiel: Bei einer Blende von 7.1, ISO 200 und der hellste Teil im Frame wäre mit 125tel Sekunde bewertet und der dunkelste Teil mit zwei Sekunden, dann kann ich dort acht Lichtwerte zwischen drin ausmachen. 125tel, gehen wir mal zurück: 125tel, 60tel, 30tel, 15tel, 8tel, 4tel, halb,1,2. Das sind 8 Lichtwerte zwischen drin und die würde ich entsprechend an der Kamera einstellen. Oder, wenn ich automatisch arbeite, dann werde ich in der Regel entweder die Mehrfeld-Messung oder die mittenbetonten Sensorik einstellen, und lasse die Kamera dann entsprechend den Wert vorschlagen stelle die Werte dann in der Kamera ein, auf den manuellen Modus und lasse dann die Belichtungreihe fotografieren. Ich habe Euch noch die Belichtungsreihen mitgebracht, die ich für den Tempel von Debod damals fotografiert habe, und schaut es Euch mal an: So sieht das aus.

HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Begleiten Sie den HDR-Fotoworkflow von der Planung der Belichtungsreihe bis zum Bild. Zum Einsatz kommen unter anderem Photoshop, Photomatix, die Topaz-Filter und Lightroom.

2 Std. 36 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!