Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Instagram für Kreative

Planung der Postings und Statistiken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dropbox und ähnliche Web-Storage-Dienste sind recht praktisch, um fertigen Content vorzuhalten, damit es schneller geht. Statistik-Apps liefern zudem erweiterte Infos über die Anzahl der Follower oder die Identität der Liker und Blockierer. Das ist aber noch nicht alles.

Transkript

Neben den Apps, beziehungsweise Programmen, die wir bis jetzt schon kennengelernt haben gibt es noch einige weitere. Eins davon ist Dropbox . Dropbox oder eine ähnliche Plattform, also eine Cloud-Applikation, wo du quasi Bilder irgendwo in eine Cloud hochlädst und von überall auf der Welt dort drauf zugreifen kannst. Ich nutze einfach Dropbox, du kannst auch von Google nutzen oder, oder, oder, da gibt es ja einige. Der Vorteil, den du hast: Ich habe dort einfach immer fertige Bilder liegen. Das heißt, du kannst zu jeder Tageszeit, wenn es gerade passt, ein Bild posten. Oft ist es ja so, du suchst erst mal so: „Hey, jetzt ist gerade eine gute Zeit, ich müsste jetzt gerade ein Bild posten, ich finde nichts“ und so weiter. Bereite dir einfach immer ein paar fertige vor. Hab die in deiner Dropbox zum Beispiel, lade die kurz rein und du kannst sie sofort hochladen. Ich habe das so gelöst, dass ich in meiner Dropbox einfach einen Ordner habe Instagram und da ist ein Ordner, der heißt Fertige Bilder, Fertig zum Bearbeiten, nee, Fertig zum Posten so rum ist es, jetzt haben wir’s. Fertig zum Posten und dann noch einen Bereits gepostet. Das heißt, wenn ich das dann gepostet habe, wird es einfach in den nächsten Ordner geschoben. Ich habe immer einen Überblick, was ist schon gepostet und was ist noch da. Das wird einfach ab und zu mal, wenn ich Zeit habe, neu bestückt. So, das zu Dropbox, beziehungsweise zu den Fotos, wie du damit arbeiten kannst. Eine weitere, die wir ja auch schon heute ein paar Mal benutzt haben, ist eine Notizapp, irgendeine. Es muss nicht die Notizapp vom Iphone hier sein, da gibt es ja auch viele verschiedene, das heißt Evernote oder eben Notizen oder, oder, oder, wo du dir einfach bestimmte Dinge hinterlegen kannst, dass du nicht immer wieder die gleichen Hashtags schreiben musst, dass du nicht immer wieder die gleichen Titel schreiben musst und so weiter, wo es dir einfach das Leben auch nochmal erleichtert. Es ist ja viel besser, beziehungsweise hilft dir enorm viel weiter, wenn du schnell mit Instagram arbeiten kannst, beziehungsweise schnell zum Ziel kommst. Dann zeige ich dir jetzt aber auch noch ein paar Apps, denn die sind enorm wichtig. Jetzt geht es nämlich um Statistiken und so weiter. Da gibt es auch einige. Das sind jetzt wieder einige, die ich gut finde, beziehungsweise die ich nutze, mit denen ich gut zurechtkomme. Vielleicht kann ich dir das ja auch schmackhaft machen. Schau doch mal mit rein. ich gehe wieder in meinen Instaordner und die App, die ich jetzt hier nutze, ist zum Beispiel InsTrack, so heißt das. Hier hast du eine Übersicht. Das lädt immer ein bisschen. Das ist das einzig nervige an der App, es dauert sehr lange, bis das Ganze einmal durchgeladen ist, aber du hast hier einen tollen Überblick. Du siehst, wem du folgst, beziehungsweise wie vielen Leuten du folgst und du siehst auch, wie viele Leute dir folgen. Jetzt kommt nämlich der kleine Haken daran, wenn du mal über die 10,000 Follower kommst: Du siehst auf Instagram nicht mehr, wie viele dir exakt folgen. Da steht dann nämlich nur noch 10k, beziehungsweise 10 Komma irgendwas. Das ist ein bisschen ärgerlich, weil ich freue mich ja doch noch über jeden einzelnen, der da kommt und gerade in solchen Statistikapps hast du dann eben einen guten Überblick, beziehungsweise siehst genau, wie viele das gerade da sind und wie viele das interessiert, was du da so machst. Weiterhin kannst du hier dann sehen: Wer hat mich blockiert oder wer hat dieses Bild geliked oder wer ist dein aktivster Fan und so weiter, um eben auch so nochmal viel besser mit deinen Followern zu interagieren. Wenn du jetzt hier bei so einer App siehst zum Beispiel: Peter ist dein aktivster Follower, der liked fast jedes Bild, der kommentiert viel und so weiter, Mensch, was meinst du, wie sich der Peter freut, wenn du mal bei dem auf der Seite vorbeischaust? Du gehst mal auf Peters Bilder und kommentierst da und likst da. So muss das ganze funktionieren, wir sind ja hier auf einer Social Media Plattform. Dafür nutze ich das sehr, sehr viel. Eine weitere App, die ich noch nutze, also für diese Statistiken gibt es ganz, ganz viele. Squarelovin ist zum Beispiel auch noch sowas oder Iconsquare, glaube ich, heißt das noch. Einfach mal googeln, da gibt es auch Browserapplikationen dazu, das funktioniert sehr, sehr gut. Ein weiterer Punkt ist Repost. Da gehen wir auch wieder auf’s Telefon. Es gibt ja auch manchmal den Fall, dass jemand ein Bild von dir gemacht hat. Bei mir zum Beispiel ist es so: Ein Fotograf macht ein Bild von mir und postet das auf seiner Seite. Ich finde das Bild aber so toll, dass ich das gerne teilen würde auf meiner Seite. Jetzt gibt’s bei Instagram nicht die Möglichkeit zu teilen und deswegen Repost. Repost ist eine App, da meldest du dich auch an, log in with Instagram, das musste ich jetzt machen. Ich weiß nicht, aus welchem Grund der mich da rausgeschmissen hat, jetzt nicht, ich zeige sie jetzt einfach. Hier kannst du dann nämlich Bilder von Leuten, denen du folgst, auswählen und diese werden dir dann in die Zwischenablage gespeichert mit einem gewissen Text und du kannst sie direkt wieder auf deinen Account posten. In dem Fall kostet Repost, glaube ich, nichts, dann hast du aber immer so ein kleines Emblem unten, Repost steht dann entweder links oder rechts oder oben, unten, das kannst du, glaube ich, auswählen. Wenn du was dafür zahlen würdest, dann wäre das eben nicht da. Macht aber meiner Meinung nach gar nichts. Ich zeige dir einfach mal, wie so was gerepostetes in Instagram aussieht. Ich habe da ein, zwei Bilder drin. Jetzt müssen wir nur hoffen, dass das Internet auch mitspielt, dass das schnell genug ist. So, einmal, wo ist der Repost? Das zum Beispiel war kein Repost. Das war viel weiter unten. Hier zum Beispiel siehst du es unten ganz klein im Eck. Wo es größer ist, ist es zum Beispiel, Moment, hier. Repost, da ist dann das Logo von, Calvin Hollywood, da ich von ihm einfach dieses Bild übernommen habe. Also so würde das Ganze dann ausschauen. Text kannst du dann übernehmen, kannst aber auch deinen eigenen hinzufügen. Also das ist ganz gut, um eben zu teilen. Ein weiterer Punkt, der aber allerdings mit den Nutzungsbedingungen von Instagram nicht ganz so konform ist, ist die Option, auch Posts zu planen. Das geht. Mittlerweile hast du wirklich die Möglichkeit auch Posts zu planen, was allerdings nicht geht, ist, dass Apps das posten für dich übernehmen. Ich habe mir zum Beispiel Hootsuite das ist ein bisschen ein Zungenbrecher für Deutsche- Hootsuite installiert. Hier hast du die Möglichkeit, einen Post zu erstellen, dein Bild da rein zu laden, deinen Text zu schreiben, Hashtags zu erstellen und so weiter und dann, anstatt auf Jetzt senden kannst du auf Planung“gehen, Benutzerdefinierte Zeit und kannst dann sagen: Heute Abend um 18 Uhr, zum Beispiel, soll dieser Post rausgehen. Da die App nicht direkt auf Instagram für dich posten kann, bekommst du eine Benachrichtigung und musst dann nur noch zwei Buttons drücken, dass du das eben jetzt in die App reinlädst, in Instagram und dann in Instagram auf posten drücken. So.Aber, das ist ja immerhin eine tolle Sache, denn du kannst alles schon mal vorbereiten, du kannst für die ganze Woche meinetwegen, schon deine Posts schön planen, bekommst immer zu der Uhrzeit eine kleine Erinnerung, drückst drauf, er kopiert sich alles in die Zwischenablage und du kannst direkt weitermachen. Du kannst es auch wunderbar über deinen Webbrowser betreuen, da gibt es auch Seiten dazu. Wie gesagt, es gibt auch noch ganz andere Dienste, die das anbieten. Ich nutze jetzt eben diese, denn die finde ich gut. Also, du kannst planen, du kannst Statistiken anschauen, du kannst organisieren und so weiter. Es gibt ganz viele Apps, das sind einfach die, mit denen ich arbeite. Sucht dir Hilfe, such dir Unterstützung, auch von Apps, da du so einfach viel effektiver bist.

Instagram für Kreative

Lernen Sie die beliebte Foto-App und Social Media Plattform Instagram kennen. Erfahren Sie, welche Inhalte sich besonders gut eignen und wie Sie viele Follower und Likes bekommen.

1 Std. 36 min (21 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!