Illustrator CC Grundkurs

Pixelbilder nachzeichnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Adobe Illustrator besitzt die Fähigkeit, Pixelbilder nachzuzeichnen. Dabei wandelt das Programm die Pixel eines Fotos in Vektorgrafiken um.
08:04

Transkript

Eine sehr praktische Funktion in Illustrator, ist es, wenn ein Pixelbild nachzeichnen lässt und zwar wandelt hier Illustrator die Pixel eines Fotos in Vektorgrafiken um. Wenn man hier zumal einzoomt, dann sieht man, hier sind verschieden Pixel, also jedes Auge, zum Beispiel ist aus einem... ich würde mal sagen 7x12 Pixelhaufen sozusagen aufgebaut und Illustrator versucht jetzt diese Pixel des Bildes in Vektoren umzuwandeln. Und wie funktioniert das? Ich markiere einmal hier diese Datei oder dieses Bild und es gibt jetzt hier im oberen Bereich in der Leiste den Bildnachzeichner: Bild in Vektorobjekt umwandeln. Wenn ich jetzt drauf klicke, dann sieht man Illustrator rechnet kurz, und wandelt dieses Bild jetzt in ein reines Schwarz-Weiß-Bild um. Also wo es nur schwarz Elemente sind in dem Bild, und wo nur mal weiße Elemente sind. Und wenn ich das ein wenig verfeinern möchte, kann ich entweder hier in die Vorgabe gehen also mich hier verschiedene Vorgaben aussuchen, oder daneben auf dieses kleines Symbol auf die Bildnachzeichner-Bedienfeld und hier in diesem Bedienfeld habe ich verschieden Optionen. Zum Beispiel bei dieser aktuellen Nachzeichnung, ich schiebe das ein wenig nach rechts, sieht man, das Schwellenwert, an dem jetzt Pixel weiß werden, bzw. schwarz, ist bei 128 eingestellt, also es ist genau in der Mitte. Wenn ich zum Beispiel hier auf so 75 % nach rechts gehe, also auf 187, sieht man, alles was dunkler ist als 187, also wir haben ja von 0 bis 255 Abstufungen, also alles was hier dunkler ist, wird schwarz. Wenn ich jetzt in die andere Richtung ziehe, dann sage ich, alles was jetzt heller wird als ein gewisser Bereich, wird jetzt einfach weiß, also hierum. Und die dunkleren Pixel werden einfach schwarz. Und so kann ich bei einer reinen Schwarz-Weiß-Umwandlung sozusagen schauen, wo ich sein will, wo das Schwellenwet in meinem Bilder entsprechend eingestellt sein soll. Und jetzt kann ich hergehen und sagen: ich möchte bei den Vorgaben etwas auswählen. Ich kann natürlich auch hier auf die Vorgaben gehen und zum Beispiel sage: Zeige mir es einmal an mit sechs Farben. Illustrator rechnet hier wieder ein wenig. Und wenn er dann fertig gerechnet hat, wird man sehen, ja, ich habe meine sechs Farben. Übrigens die Dauer der Berechnung hängt sehr stark von den Details und von der Bildgröße ab, das mit hier entsprechend umwandeln will. Wenn ich zum Beispiel ein Bild aus eine Digitalkamera mit 24 Megapixel verwende, also zum Beispiel 6000x4000 Pixel, dann braucht Illustrator schon wirklich lang zum Rechnen. In diesem Fall sieht man, ich habe ein sehr kleines Bild, circa 1000x1000 Pixel, und da geht es eigentlich relativ flink. Ich kann jetzt verschiedene Sachen einstellen. Ich kann zum Beispiel sagen: Die Farbe, also die Palette der Farbe soll jetzt beschränkt sein. Ich kann automatisch sagen. Ich kann aber auch sagen, ich möchte die Dokumentbibliothek verwenden. Wenn ich hier drauf klicke, sieht man Farben. Ich möchte hier alle nehmen. Jetzt habe ich ein wenig zu spät geklickt darum hat er es nicht genommen. Aber was Illustrator jetzt macht, ist, dass er auf alle Farben hier hinten in meine Farbfelder, also in meinem Dokument, Farben sozusagen zugreift und diese Farben hier jetzt rein mappen probiert. So und jetzt schaut das entsprechend so aus. Also Illustrator versucht eben die Farben von hier oben in das Bild hinein zu mappen. Hier könnte ich natürlich wiederum sagen: Ok, ich möchte auf alle Farben zugreifen, oder auf verschiedene Farbgruppen. Wenn ich zum Beispiel die Farbgruppe Strahl nehme, das sind diese ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs Farben wird noch hier angezeigt, dann sieht man, Illustrator macht dementsprechend das. Na gut, das schaut mal schon ganz interessant aus. Ich gehe jetzt einfach einmal auf eine andere Vorgabe und sage um Beispiel: Nehmen wir mal 16 Farben. Und Illustrator schaut hier jetzt einfach, dass er eine gewisse Anzahl an Farben sozusagen bereit stellt und diese an dem Bild eben sucht und daraus dann das Nachzeichnungsergebnis entsprechend erstellt. In diesem Fall muss man ein wenig warten. Man sieht, bei 16 Farben schaut das schon eigentlich interessant aus. Und was hat Illustrator jetzt eigentlich erstellt? Das sieht man jetzt in dem unteren Bereich neben dem Info. Und zwar haben wir da jetzt knapp 8000 Pfade bei 16 Farben und 64.000 Ankerpunkte. Also Illustrator macht ja schon wirklich einen tollen Job. Man kann hier jederzeit in das erweiterte Menü rein gehen und ich kann jetzt sagen: Ok, wie viele Pfade soll ich haben? Wie weich gezeichnet soll das Ganze sein? Und so weiter und so fort. Es gibt hier eine Menge an Einstellungen. Ipch sage einmal diese Nachzeichnung gefällt mir ganz gut, Jetzt möchte ich das in Faden ziehen. Man weiß vielleicht Ansicht Fadenansicht. Und jetzt sieht man, das schaut noch nicht so wirklich nach Pfaden aus und das stimmt, denn das Nachzeichnerergebnise sind keine Pfade, sonder das ist interaktiv, ich kann da jederzeit wieder reingehen und das bearbeiten. Ich könnte auch unter Objekt Bildnachzeichner das wieder zurückwandeln. Was ich jetzt aber machen will, damit man die Pfade sieht, ist dass ich jetzt das Ergebnis umwandle. Das geht doch hier oben, wenn das Bild markiert ist, kann ich sagen Umwandeln, zuvor aber kopiere ich das Bild, ich mache es mal kleiner, schiebe es darüber mit gedrückter Alt-Taste kopiere ich hier es nach rechts und das zweite Bild, das zweite Nachgezeichnete Bild, möchte ich entsprechend umwandeln, denn dann sieht man wirklich, was Illustrator hier eigentlich macht. Das dauert jetzt wieder ein Moment, denn jetzt werden wirklich die einzelnen Pfade herausgerechnet. Wenn Illustrator fertig ist, dann sieht man ich habe jetzt eine Gruppe. Wenn ich hier reinklicke im Ebenen-Bedienfeld, sieht man jetzt die ganze kleine Pfade, wie Illustrator jetzt erstellt hat und das sind wirklich eine Menge an Pfaden. Aber was ich jetzt machen kann mit diesen Pfaden, ist das ich das Bild zum Beispiel umfärbe. Ich fahre mal nach links rüber, markiere jetzt diese Pfade und klicke jetzt auf diesen Button hier, Bildmaterial neu färben und jetzt sieht man, ich habe eben meine 16-Farbeinstufungen. Ich kann jetzt sagen, ich möchte aber eigentlich nur zum Beispiel drei Farben. Und da kann ich wieder sagen, ok, die Gelb-,Beigetöne und das Grün soll eben so diese Farbe werden. Meine Blautöne sollen diese Farbe bekommen und diese Violetttöne entsprechend die Farbe. Damit es einfach noch schöner ist, kann ich hier auf Bearbeiten gehen und sage jetzt: Ok, alles was eben so gelbgrünlich ist, soll jetzt diesen Farbton haben. Alles was so bläulich sein soll, kann man jetzt auf so einen Rot- oder Organgeton, oder wo auch immer hinziehen. Ich gehe mal hierher. Und jetzt, das ist der Hautbereich, das wäre wahrscheinlich auch gut, wenn das eher in diesem Farbereich hierum ist. So zum Beispiel. Das gefällt mir schon ganz gut. Jetzt kann ich noch die Sättigung bzw. die Helligkeit anpassen, ich sage, ok ein bisschen mehr Sättigung. Von der Helligkeit das Ganze ein wenig heller. So zum Beispiel. Ich bestätige das mit OK. Und jetzt sieht man, dass ich von einem Bild, was jetzt über die Nachzeichnung entsprechend umgewandelt worden ist. Ich gehe jetzt zurück und sage Bildnachzeichner zurückwandeln. Also von diesem Originalbild bin ich zu diesem Bild gekommen und kann hier jetzt die einzelnen Pfade, ich wechsele mit Command + Y in die Pfadansicht, hier diese einzelnen Pfade könnte ich jetzt jederzeit noch umwandeln, bearbeiten oder nach Lust und Laune hier in Illustrator gestalten.

Illustrator CC Grundkurs

Verleihen Sie Ihrer Kreativität Flügel und erfahren Sie, welche vielfältigen Werkzeuge und Möglichkeiten Ihnen Illustrator CC für die Umsetzung Ihrer Projekte zur Verfügung stellt.

9 Std. 8 min (80 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!