Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2016: Pivot-Tabellen

PivotChart erstellen

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
PivotCharts sind die grafische Variante der Pivot-Tabellen. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie ein PivotChart erstellen können.
06:14

Transkript

Es gibt nicht nur Pivot-Tabellen, es gibt auch die grafische Variante, die PivotCharts. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie ein PivotChart erstellen können. Viele Wege führen nach Rom, und das gilt wirklich bei den PivotCharts, weil es gibt ganz viele Wege, wie man zu einem PivotChart kommt. Ich beschränke mich mal auf zwei Wege. Ein Weg ist, ich stehe in den Grunddaten, gehe dann auf die Registerkarte "Einfügen" und wähle hier "PivotChart". Ich werde wieder gefragt, ob das der richtige Bereich ist, oder der richtige Name für meine Grunddaten. Und ich bestätige dies mit "OK". Einen Unterschied sehen wir. Wir haben bereits jetzt zwei Bereiche bekommen. Das heißt, die Grundlage für ein PivotChart ist immer eine Pivot-Tabelle. Ohne das, geht es gar nicht. Das heißt, wenn ich jetzt sage, was ich in diesem Diagramm habe möchte, dass ich zum Beispiel das "Produkt" brauche, dann den "Verkäufer", die "Region" und noch den "Umsatz", dann sehen Sie, dass er links davon trotzdem eine Pivot-Tabelle erstellt. Also, es braucht immer eine Pivot-Tabelle, und auf dieser basiert das PivotChart nachher. Ich kann das natürlich hier unten jetzt auch umstellen, ob ich den "Verkäufer" vielleicht oben wieder haben möchte, zum filtern, das es ein bisschen übersichtlicher wird hier das Ganze. Ich könnte auch wieder die "Region" noch in "LEGENDE" tun. Je nach dem, wie das Diagramm halt dargestellt werden soll. Ich ziehe das jetzt aber wieder nach unten, weil ich da noch was zusätzliches zeigen kann. Dieses Diagramm kann ich natürlich jetzt auch verschieben hier. Ich kann es größer machen, kleiner machen hier an den Ecken. So, wie ich das gerne haben möchte. Ich kann nun auch dieses Diagramm filtern. Ich habe ja hier oben ein Filter eingerichtet für den Verkäufer. Das heißt, wenn ich jetzt hier in meine Pivot-Tabelle filtere, dann wirkt sich das natürlich automatisch auch auf das Diagramm aus. Oder Sie sehen, und das ist der Unterschied eigentlich zu einem normalen Diagramm. Ich habe diese Filterelemente auch im Diagramm. Das heißt, ich kann auch im Diagramm filtern. Und das Diagramm wird angepasst, aber es wird natürlich auch hier drüben die Pivot-Tabelle angepasst. Also egal, wo die Änderung stattfindet, es wird an beide Elemente übergeben. Oder auch hier könnte ich jetzt noch Filter setzen für die "Region". Oder für das "Produkt". Die Formatierung geht ganz normal, wie sie sonst auch Diagramme formatieren. Nur die Registerkarte heißt "PivotChart-Tools". Aber Sie sehen, wenn Sie hier auf "Entwurf" wechseln oder hier auf "Format", diese zwei Registerkarten sehen genau gleich aus, wie wenn Sie ein normales Diagramm machen. Das heißt, Sie haben genau die gleichen Möglichkeiten. Ich kann hier jetzt also zum Beispiel sagen, ich möchte ein spezielles "Schnelllayout", zum Beispiel dieses hier, wo ich die Zahlen dann noch drauf sehe. Ich habe hier verschiedene Farbmöglichkeiten. Nur ich habe jetzt nur eine Datenreihe, da wird sich nicht groß was ändern. Es hat hier noch Diagramm-Formatvorlagen die ich hier auswählen kann. Und so weiter. Kann mir hier also irgendwas zusammen klicken. Oder ganz normal, so wie Sie es gewohnt sind vielleicht, mit Doppelklick ein Element anwählen, und dann hier ganz normal, über diesen rechten Bereich, das Diagramm nach eigenen Wünschen entsprechend formatieren. Das lasse ich jetzt aber. Sie sehen, ich komme also sehr schnell zu einem PivotChart. Wichtig vielleicht ist eben, wenn Sie so ein Cockpit bauen möchten, wo Sie dann mehrere Diagramme haben, dann müssen Sie auch mehrere Pivot-Tabellen zuerst erstellen, oder halt dann sagen, weiter unten mache ich eine weitere Pivot-Tabelle, und dann auf diese Pivot-Tabelle wieder ein PivotChart. Ich wollte Ihnen noch einen zweiten Weg zeigen, wie ich zu einem PivotChart komme. Gehe also nochmal zurück, in meine Basisdaten. Der zweite Weg ist, ich gehe den Weg, den ich vielleicht bis jetzt auch gegangen bin. Ich haben eine Pivot-Tabelle die ich erstelle, oder die habe ich vielleicht vor Tagen schon erstellt, gehe also ganz normal entweder über "Einfügen" "PivotTable", oder über die Tabellentools "Mit PivotTable zusammenfassen". Ich wähle mal diesen Befehl, mache jetzt also eine ganz normale Pivot-Tabelle, mit "Produkt", "Verkäufer", "Region" und "Umsatz", schiebe mir hier die Felder wieder an den entsprechenden Ort, wie ich es haben möchte, so. Und jetzt habe ich eine Pivot-Tabelle, und möchte zusätzlich, nachträglich noch ein PivotChart erstellen. Sie sehen, wenn ich den Cursor in der Pivot-Tabelle drin habe, dann haben wir in den PivotTable-Tools "Analysieren" hier auch eine Schaltfläche, wo ich auch nachträglich jetzt, auf diese Pivot-Tabelle, noch ein PivotChart einfügen kann. Ich klicke diese nun an. Ich werde gefragt, was möchte ich gern für ein Diagramm-Typ haben. Gestapelt oder ganz normales. Ich nehme jetzt ein ganz normales, "OK". Kann das jetzt auch wieder entsprechend verschieben, und immer in der Größe anpassen, so wie ich das haben möchte. Und auch dieses Diagramm ist jetzt an diese Pivot-Tabelle gekoppelt. Das heißt, wenn ich jetzt im Filter hier was ändere, dann werden Sie sehen, ändert sich hier unten auch entsprechend das Diagramm. Sie sehen, ein PivotChart zu erstellen ist gar nicht schwer. Einfach in die Pivot-Tabelle klicken, dann über die PivotTable-Tools den Befehl "PivotChart" anklicken, und schon können Sie das gewünschte Diagramm auswählen. Oder Sie wählen den ersten Weg, Sie gehen einfach in die Grunddaten und sagen "Einfügen" "PivotChart".

Excel 2016: Pivot-Tabellen

Werten Sie Ihre Daten mithilfe von PivotTables und PivotCharts schnell und flexibel aus.

3 Std. 49 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.04.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!