Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Excel 2016: Power Pivot

Pivot-Tabelle aus Power-Pivot-Daten erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Power Pivot bietet den Vorteil, auf mehrere Tabellen und Datenquellen einer Pivot-Tabelle zugreifen zu können. In diesem Video bauen Sie auf Basis von Power Pivot die Pivot-Tabelle Schritt für Schritt auf.
06:17

Transkript

Ein großer Vorteil ist, dass wir mit Power Pivot auf mehrere Tabellen und Datenquellen in unsere Pivot-Tabelle zugegriffen werden können. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie auf Basis von Power Pivot die Pivot-Tabelle Schritt für Schritt aufbauen können. Schauen wir uns das Beispiel zusammen an. Wir haben hier einen fertigen Report, so soll er schlussendlich ausschauen. Die Daten hier im vorderen Teil, diese kommen aus der DimProduct-Tabelle. Das Feld heißt "ProductName", dann haben wir hier im rechten Bereich Daten, die kommen aus der FactSales-Tabelle. Also die Umsatzzahlen, das Feld heißt "SalesAmount". Ein bisschen weiter oben haben wir hier ein sogenannten "Berichtsfilter" eingerichtet, das heißt, wir können unseren Report hier oben nach Farbe filtern, wir sehen hier vorne das Feld heißt "ColorName". Und dieses "ColorName" kommt auch aus der Tabelle "DimProduct", ist also auch eine Information aus dem Produkt. Und schlussendlich noch ganz oben haben wir einen Datenschnitt, den können wir auch brauchen, um den Report zu filtern nach Land und diese Informationen kommen aus der Filial-Tabelle. Da haben wir aber schon ganz viel ja in unserem Datenmodell vorbereitet. Bauen wir nun also diese Pivot-Tabelle Schritt für Schritt zusammen auf. Ich bin in Power Pivot und wähle hier über die "Home" Registerkarte "Pivot-Tabelle". Ich werde gefragt, ob ich das auf ein neues Arbeitsblatt haben möchte oder auf ein bestehendes, ich wähle "Neues Arbeitsblatt". Ich wähle hier jetzt das entsprechende Feld, wir haben gesagt, wir brauchen den Produkte-Namen, den wähle ich zuerst aus und der wird hier automatisch jetzt in die Zeile gesetzt. Sie sehen, er landet hier unten, das heißt, Textfelder werden standardmäßig in die Zeilen aufgelistet. Das kann ich natürlich hier mit Drag-and-Drop schieben, wenn mir das nicht gefällt, aber das ist soweit okay. Dann brauchen wir aus der FactSales-Tabelle, hier weiter unten das Feld "SalesAmount", das wähle ich auch an. Das springt automatisch hier unten hin in die "Werte", weil er natürlich merkt, dass ist ein Zahlenfeld, damit kann man rechnen. Also das ist der Standard, Textfelder gehen hier rein und Zahlenfelder gehen standardmäßig hier rein. Und stimmt irgendwas nicht, kann ich hier unten, wie gesagt, mit Drag-and-Drop hier die Felder entsprechend herumschieben. Aber das ist ja soweit bereits okay. Was fehlt noch? "ColorName" wollten wir noch als Filter und ich sehe zwar das Feld jetzt gerade, ich mache es jetzt aber mal zu, ich möchte Ihnen nämlich noch zeigen, wenn ich nicht genau weiß, in welcher Tabelle sich das Feld befindet, aber ich weiß irgendwas mit "Color", dann kann ich das hier oben nämlich reinschreiben. In der neuen Excel Version, also in 2016, haben Sie dieses Suchfeld neu für die Felder. Und jetzt kann ich dieses Feld nehmen und ziehe mir das hier in den Filter rein, weil ich möchte es ja nicht, dass es hier in die Zeile reinkommt, ich möchte also hier einen Filter einrichten. Dann hatten wir noch ein weiteres Element, nämlich einen Datenschnitt, diesen kann ich über PivotTable-Tools analysieren, hier in der Gruppe "Filtern", ganz oben abrufen. Ich klick hier drauf und alle Felder, die möglich sind hier einzufügen, stehen mir jetzt zur Verfügung, natürlich auch die weiteren. Ich möchte aber und das sehe ich nämlich schon hier das Land der Filiale einfügen und setze hier das Häkchen und bestätige mit OK. Den Datenschnitt möchte ich mir jetzt so einrichten, dass der mehrere Spalten hat, sodass ich diesen dann ganz oben am Report einfügen kann. Diese Datenschnitt-Tools sollten schon aktiv sein, wenn Sie den Datenschnitt markiert haben. Ich sage jetzt hier mal in mehrere Spalten umbrechen, ich nehme mal 3-4 Spalten, Ziehe den jetzt ein bisschen in die Breite. Ich glaube, ich kann noch eine weitere Spalte hier umbrechen, sodass ich so viele Länder wie möglich in diesem Datenschnitt sehe. Jetzt wenn ich den platzieren möchte, muss ich hier oben am besten mal eine Leerzeile einfügen, das kann ich ja hier über den Rechtsklick machen und mache diese Zeile, dann gleich auch noch ein bisschen höher, weil dieser Datenschnitt, der braucht ja Platz. Schiebe den jetzt nach oben hier, versuche den noch ein bisschen einzuteilen und zu optimieren hier. So, gehe nochmals auf die Datenschnitt-Tools, weil die Höhe kann man hier auch noch anpassen, dass das nicht so viel Platz braucht, bis es dann halt optimal ist. So somit sind wir eigentlich schon mit dem entsprechenden Bericht fertig, das heißt, ich kann jetzt hier oben nach Land zum Beispiel filtern, nehmen wir mal Deutschland und schon haben sich die Daten hier unten geändert oder ich kann hier jetzt beim Filterelement hier sagen, ich möchte lieber nur die schwarzen Artikel und schon habe ich nur diese Artikel in meinem Report drin. Das funktioniert genau gleich, wie bei normalen Pivot-Tabellen. Sie wissen nun, wie man aus Power-Pivot-Daten eine Pivot-Tabelle erstellen kann. Wenn die Daten aufbereitet sind, ist das nicht mehr viel anders, als eine normale Pivot-Tabelle zu erstellen. Ihr ganzes Wissen über Pivot-Tabellen kommt jetzt zum Einsatz.

Excel 2016: Power Pivot

Sehen Sie, wie Sie große Datenmengen aus unterschiedlichen Datenquellen importieren, im Datenmodell verknüpfen, aufbereiten und auswerten mit dem BI-Add-In Power Pivot.

3 Std. 21 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!