Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Creative Cloud im Überblick

Photoshop Mix

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit Photoshop Mix lassen sich Montagen erstellen und auch verschiedene Fotodienste der Cloud nutzen.
09:27

Transkript

Photoshop Mix ist eine kleine iPad App, die es mir ermöglicht, Bildmontagen zu erzeugen oder verschiedene Photo Services innerhalb der Creative Cloud zu nutzen. Auch hier habe ich wieder Zugriff auf mein Konto. Ich sehe, ob alle Daten synchron sind. Ich kann meinen Facebook und meinen Dropbox Account verknüpfen und warum, sehen wir gleich, wenn wir nämlich jetzt hier eine neue Komposition starten. Mein Photshop Mix fragt mich als aller erstes, wo ich Bilder hernehmen möchte. Ich kann auf meine Kamera Roll im iPad zugreifen, auf die Kamera selber, um ein Foto aufzunehmen, auf mein Creative Cloud Account, hier auf Bilder aktuell in Lightroom Mobile oder in mein Facebook oder Dropbox Account. Wir haben jetzt hier mal Lightroom, den Katalog, und ich möchte gerne die junge Dame mal benutzen, um sie als Vordergrundelement in meiner Komposition freizustellen. Als aller erstes können wir jetzt hier auf den Ausschneiden Modus wechseln und wir sagen hier, was wir alles subtrahieren möchten. Mit der Schaltfläche Subtrahieren und Addieren kann ich etwas hinzufügen und rechts kann ich jetzt sagen, ob er mehr oder weniger intelligent arbeiten soll oder einfach. Das heißt, hiermit werden einfach die Pixel subtrahiert, die ich anmale, hiermit entspricht es so mehr dem Freistellen in Photoshop. Der Modus "Kante verbessern" ist ebenfalls an und jetzt können wir hier erst mal grob hingehen und diesen Hintergrund weg malen. Wir sagen ihm erst mal andersrum, was wir hinzufügen möchten. nämlich die Dame. So rum sieht es schon besser aus. Einmal die Beine... OK! Und hier fehlen noch so ein bisschen die Haare. Der erste Schritt ist noch sehr grob, im zweiten Schritt kann ich jetzt hier ruhig ein bisschen dichter rangehen, um jetzt Feinheiten auszubessern. Ich muss jetzt hier also noch diesen Hintergrund entfernen. Dafür klicke ich jetzt auf subtrahieren, male hier einmal einen Hintergrund. Man sieht, durch diese intelligente Auswahl wird die Auswahl jetzt hier auch entsprechend automatisch erweitert. Hier den Bereich auch noch. Da war ich vorhin wahrscheinlich etwas zu grob beim Hinzufügen und Subtrahieren. Da können wir noch mal etwas genauer entlang gehen, dass die Kante hier etwas präziser wird und hier sind dann auch noch ein paar Fehler drin, sagen wir hier auch noch mal subtrahieren, dass das Blau hier noch weg kommt. Nicht der Arm, den wollte ich wieder hinzufügen. So... Naja, vielleicht muss man nachher auch Feinheiten dann doch noch mal wirklich in Photshop ausgleichen, wenn jetzt hier das Programm nicht fein genug auf so Details reagiert. Lassen wir es vielleicht erst mal so, den Rest können wir ja nachher in Photshop noch optimieren. Wir bestätigen das Ganze und müssen jetzt ein Hintergrundbild hinzufügen. Das heißt, ich klicke hier auf die Schaltfläche "Hintergrundbild hinzufügen", wähle dieses Mal mein Creative Cloud Account aus, kann jetzt hier zum Beispiel auf meine Beispielbilder gehen und nehme mal hier das Bild mit dem Wasserfall und sage, "Datei öffnen". Das wird jetzt in den Hintergrund meiner Montage geladen, kann immer einen Moment dauern, und wir passen es jetzt hier noch ein bisschen an, indem wir es in der Größe so in etwa hier positionieren. So ungefähr könnte es ganz gut passen. Vielleicht die Dame noch mal ein bisschen vergrößern. Das mache ich dann ebenfalls hier, indem ich erst die entsprechende Ebene anwähle und dann kann ich sie hier auch bearbeiten. Die Füsse sind ja angeschnitten. Gefällt mir sonst eben nicht so gut. Und jetzt habe ich hier auch noch weitere Einstellungen und Effekte. Zum Beispiel beim Anpassen Menü kann man hier die Belichtung noch ein bisschen anpassen. Mit dem Finger nach links und rechts kann man das Ganze leicht heller oder dunkler machen. Ich kann den Kontrast oder auch hier verschiedene Farbeffekte durchführen. Das gefiel mir jetzt nicht, ich mache das noch mal rückgängig. Bestätige das Ganze hier... Na, die Belichtung ist jetzt doch ein bisschen zu dunkel geworden. So in etwa. Wir bestätigen das. Hier gibts dann eben auch Effekte, wie beispielsweise so was: Klar, Aufhellen, Natürlich, Warm könnte jetzt hier ganz gut passen zu diesem Look. Das bestätigen wir jetzt ebenfalls noch mal. Und am Ende kann ich das Bild noch zuschneiden, wenn ich das machen möchte. Wir möchten allerdings den Hintergrund noch mal ein bisschen bearbeiten. Hier soll nämlich dieser Rucksack noch raus. Dafür klicke ich mal auf "Weitere" und nehme jetzt diesen Service "Inhaltsbasierte Füllung". Wir können jetzt hier einfach, ein Element, was ich nicht haben möchte, anmalen, und gucken wir, dass wir den ganzen Rucksack hier jetzt mal treffen. Bestätigen das mal mit OK und es dauert einen Moment, weil für diese sehr aufwendige Bearbeitung wird das Bild einmal in die Cloud hochgeladen, dort wird die inhalts- basierte Füllung gerendert und ich bekomme aus der Cloud die Informationen zurück, weil ansonsten kann es sein, dass mein iPad ja vielleicht mit so einer komplexen Berechnung doch etwas überfordert wäre. So sieht das Ganze schon ganz gut aus. Und wir können jetzt sagen, wir wollen das in Photoshop weiter bearbeiten und dafür wähle ich jetzt hier die Funktion "in Photoshop speichern" aus. Ich kann das auch einfach als Bild speichern oder veröffentlichen oder weiter freigeben. Hier stehen mir dann Optionen hinzu wie auf Facebook oder Kopieren oder was auch immer. Wir nehme aber jetzt einfach hier mal die Funktion "in Photoshop speichern". Das kann jetzt einen kleinen Moment dauern. Die Daten werden jetzt also Photoshop Dokument gerendert und dann mit meinem Creative Cloud Ordner synchronisiert, so dass ich das danach dann in Photoshop weiter bearbeiten kann und dort die Maske etwas verfeinern kann. Wir warten einen kurzen Moment und schauen uns das dann in Photoshop an. Photoshop Mix hat jetzt hier einen Ordner "Photoshop" angelegt. Hier liegt jetzt die neue Komposition und die kann ich jetzt hier in Photoshop entsprechend öffnen. Und was das angenehme ist, jetzt gerade hier so die Details, die mir doch, ich sage mal in Photoshop Mix sehr schwer gefallen sind, zu retuschieren, das kann ich jetzt hier durch die Maske innerhalb von Photoshop eben noch nachholen. Das heißt, wir gehen jetzt mal hier ins Eigenschaften Fenster. Hier kann ich dann die Masken-Kante bearbeiten bzw. ich kann natürlich auch hier jetzt mit dem Schnellauswahl Werkzeug oder mit den Maskierungswerkzeugen noch ein bisschen nachbessern. Gehen wir mal hier in den oberen Bereich. Bei den Haaren hier fällt mir zunächst auf, dass wir noch so ein bisschen blue spill hier drum herum sehen. Das mach ich jetzt mal hier mit dem Werkzeug Masken-Kante, denn dort kann man die Farben noch dekontamieren. Wir lassen uns das mal anzeigen hier auf Ebenen und gucken jetzt mal die Stärke. Da sieht man jetzt, damit bekommt man sehr schön diesen blauen Bereich dann hier noch weg. Ich bestätige das mal mit OK. Es wird eine neue Ebene mit Ebenen-Maske dafür dann entsprechend angelegt. Also eine ganz gute Sache, insbesondere, dass sich die Maske noch weiter verarbeiten lässt, innerhalb von Photoshop. Gehen wir aber noch mal zurück zu Photoshop Mix. Wir wollen uns hier noch einige der Services anzeigen lassen, dazu gehe ich hier noch mal auf meinen Creative Cloud Account und lade jetzt noch mal so ein Bild hoch. Ich nehme mal hier dieses Upright.jpg, wo wir schon sehr schön sehen können, warum es geht. Das Gebäude ist aufgenommen, aber eben doch sehr schräg, sehr perspektivisch. Und wenn ich hier jetzt auf weitere Informationen gehe, dann habe ich die Möglichkeit, einmal hier so eine Begradigung durchzuführen. Da auch diese Berechnung von so einem Bild sehr rechenintensiv ist, lädt Photoshop Mix das Ganze in die Creative Cloud hoch. Der Creative Cloud Server oder Service, der macht mir jetzt hier drei verschiedene Vorschläge, wie man das Bild entsprechend optimieren kann und ich kann mir einen davon aussuchen. Mir gefällt der Dritte ganz gut, wir bestätigen das einfach mal mit OK und wenn ich möchte, kann ich das Bild jetzt hier noch ein bisschen zuschneiden und sagen, auf welchen Bereich es mir hier dann ankommt. Schneiden wir mal diesen Bereich entsprechend aus und jetzt kann ich das Ganze dann, wenn ich möchte, hier speichern, freigeben oder in meiner iPad Film Rolle speichern. Die letzte Variante, die mir hier noch als Service zur Verfügung steht, wir klicken mal wieder auf das Plus, wieder auf Creative Cloud, öffnen noch mal aus meinen Beispielen hier das Bild Kamera Shake und dieses Bild hat im Prinzip folgendes Problem: Es ist sehr stark verwackelt bei der Aufnahme und wir können mal ein bisschen dichter ran zoomen, hier kann man jetzt erkennen, dass man die Schrift eigentlich kaum erkennen kann. Wenn ich jetzt hier wieder auf "Weitere" klicke, um mal die Services zu laden, sehe ich, es gibt hier auch "Verwacklung reduzieren". Auch das ist wieder sehr rechenintensiv, lädt also das Bild einmal in die Cloud hoch und der Cloud Server gibt mir jetzt wieder drei verschiedene Vorschläge, wo ich mir jetzt eben den auswählen kann, der mir hier am besten gefällt, in dem Fall habe ich jetzt vielleicht bei der Variante drei die beste Korrektur. Ich kann das Ganze wieder bestätigen und jetzt ebenfalls speichern oder damit weiter arbeiten, indem ich hier über Ebenen montiere. Jetzt gibt es hier noch eine Reihe von Effekten, die ich auf das Bild anwenden kann, immer mit einer kleinen Vorschau. Hier bietet sich vielleicht, wir gucken mal, so ein Kalifornien Look oder Sepia an, wählen wir den mal aus und... ja, das Ganze kann ich dann ebenfalls so speichern und übernehmen. Photoshop Mix ist also eine kleine Applikation, die auf der einen Seite die Creative Cloud Services einbindet, die Photo Services hier, aber eben auch im Zusammenspiel mit Photoshop mir ermöglicht, mal eben eine Fotomontage zu erstellen.

Creative Cloud im Überblick

Lernen Sie Adobes Creative Cloud und all ihre Applikationen kennen. Sven Brencher zeigt, was hinter CC und den Applikationen für Web, Design, Fotografie und Publishing steckt.

7 Std. 24 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Mit dem Creative Cloud Update vom Oktober 2014 wurde Adobe Kuler umbenannt in Adobe Color.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!