Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Photoshop für den Druck: Glanzlack über Kanal definieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
07:51
  Lesezeichen setzen

Transkript

Im heutigen Tipp wird es drucktechnisch. Und zwar schauen wir uns an, wie wir in Photoshop über Kanäle einen Volltonkanal anlegen, und diesen Volltonkanal dafür verwenden, der Druckerei mitzugeben, wo wir Glanzlack auf unserem Flyer haben möchten. Der Flyer ist zugegebenermaßen sehr, sehr einfach, aber es geht da jetzt wirklich um das Grundprinzip, dass man versteht, wie man mit einer Volltonkanal-Ebene oder eigentlich mit einem Kanal, der auf Vollton eingestellt ist, eben definiert, wo jetzt wirklich Glanzlack aufgetragen werden soll. Das klingt jetzt vielleicht alles etwas kompliziert, wenn man es aber einmal verstanden hat, ist gar nicht so schwer. Und genau das möchte ich jetzt erreichen, dass wird verstehen, wie das mit dem Glanzlack funktioniert. Also los, Drucktechnik jetzt in Photoshop. Hier ist also mein Flyer. Zugegebenermaßen das ist ein sehr reduzierter Flyer, aber es geht da einfach darum, dass man das Grundprinzip von Glanzlack versteht und wie man das jetzt auftragen kann. Wenn ich hier jetzt in die Kanäle schaue, dann sehe ich, dass ich hier in den Kanälen eben den CMYK-Kanal habe, also Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Und da sieht man gleich einmal, dass ich das erste Problem hier habe. Im Cyan-Kanal, wenn ich nur den hole, dann sieht man, okay, da ist jetzt eindeutig die cyanfarbene Kamera drauf, die man hier sieht, aber auch der Text und dieser Text ist genauso hier bei Magenta, bei Gelb und auch bei Schwarz drauf. Und das möchte ich eben als erstes einmal beheben dieses Problem, das heißt die Textfarbe ist jetzt nicht 100% Schwarz, sondern ist aus verschiedenen Farben zusammengesetzt. Wenn ich hier jetzt den Text auf 100% Schwarz einstelle und jetzt in die Kanäle wechsle, dann sieht man, dass das jetzt auch wirklich funktioniert und ich am Schwarz-Kanal genau nur den Text habe, am Weiß-Kanal ist gar nichts, am Magenta-Kanal ist auch nichts, und am Cyan-Kanal ist meine Kamera und gemeinsam schaut das dann so aus. Und genau um das Prinzip geht es auch, wenn ich hier jetzt mit einem Schmucklack arbeiten möchte. Sagen wir mal, ich möchte genau über diese Kamera eben diesen Schmucklack, diesen Glanzlack auftragen. Wie funktioniert das? Und zwar muss man mit Kanälen arbeiten. Und zwar kann ich hier in Photoshop auf das Flyout Menu gehen und hier einen neuen Volltonfarbkanal erstellen. Und diesen Volltonfarbkanal nenne ich jetzt einfach einmal Lack und lasse die Farbe auf Rot. Bestätige das mit OK und jetzt sieht man, dass dieser Lackkanal komplett weiß ist. Das heißt, es wird kein Lack aufgetragen. Wenn ich den jetzt invertieren würde, dass er komplett schwarz ist, das wäre einfach Command+I oder Strg+I auf Windows, dann sieht man, dass dieser Lack überall drüber aufgetragen wird. Ich möchte ihn jetzt aber nur da haben, wo die Kamera ist, das heißt ich kehre das wieder um, gehe jetzt auf den Bereich der Kamera, mache hier einen Command-Klick drauf, damit jetzt nur die Kamera ausgewählt ist. Klicke jetzt auf meine Lackebene und fülle das jetzt mit Schwarz. Also Alt+Backspace, dann sieht man, dass ich jetzt genau das Verkehrte gefüllt habe, das heißt mein Lack würde jetzt überall hier im Hintergrund sein, aber bei der Kamera nicht. Wie kann ich das umkehren? Ich habe schon gesagt, mittels Umkehren. Also Bild Korrekturen und jetzt kann ich auf Umkehren gehen, Command+I ist der Shortcut. Und da sieht man, dass hier jetzt dieser Lack exakt über meiner Kamera liegt. Also jetzt würde eben hier ein Lack aufgetragen werden. Natürlich muss man der Druckerei jetzt mitgeben und sagen, hey, ich habe hier einen zusätzlichen Kanal, diesen Lack-Kanal, und den möchte ich jetzt zum Beispiel mit Glanzlack oder was auch immer haben. Jetzt zeige ich noch ein anderes Beispiel hier. Dazu fülle ich diese Ebene mit Weiß, jetzt einfach der lange Weg, Bearbeiten Fläche füllen. Dann kann hier jetzt sagen mit Weiß und klicke auf OK, jetzt sieht man, dieser, ja dieser Lack-Kanal, der ist jetzt weiß, also da ist jetzt gar nichts drauf. Und ich möchte mir jetzt über den CMYK-Kanal hier dieses Kamerasymbol nehmen, was übrigens vom FontAwesome ist, und daraus möchte ich mir jetzt ein Muster erstellen. Ja, also erstelle ich mir einmal eine neue Datei, ich nehme mir hier eine Vorgabe, die ich öfter verwendet habe, und sage beispielsweise, das Ganze soll 1000 mal 1000 Pixel sein. Das passt schon so, bestätige das mit OK. Gehe da wiederum rüber, nehme mir mein Kamerasymbol, schiebe das in diese Datei und werfe es genau in die Mitte von dieser neuerstellten Datei. Das ist wichtig, denn dann wird jetzt rund herum eben mit diesem Abstand das Symbol erstellt. Von der Farbe soll dieses Symbol schwarz sein, das heißt ich nehme jetzt FontAwseome, also dieses Textsymbol, Kamerasymbol und setze es auf Schwarz. Aufpassen, hier nehme ich natürlich wieder 100K Schwarz, das passt. Und jetzt kann ich über Bearbeiten gehen und kann hier jetzt sagen, ein Muster festlegen. Das nenne ich jetzt einfach Kamera Muster und bestätige das Ganze mit OK. Jetzt brauche ich diese Datei nicht mehr, die kann ich schließen, die brauche ich auch nicht speichern. Und hier möchte ich jetzt irgendwie das Muster auftragen. Schauen Sie mal an, wie man es machen kann. Und zwar zum Beispiel indem ich hier jetzt eine Musterebene erstelle und man sieht, es wird das Kamerasymbol, also das zuletzt erstellte Muster, sofort als Muster genommen und das kann ich also jetzt auch kleiner skalieren. Mache es einmal so klein. So zum Beispiel, bestätige das mit OK und rastere jetzt diese Ebene. Mit einem Rechtsklick kann ich diese Ebene rastern. Und jetzt mittels Command+T einfach ein wenig drehen, so zum Beispiel und da skaliere ich es ein bisschen größer, ja, zum Beispiel so her, dass ich da unten auch noch ein paar Kameras habe. Und da noch ein bisschen größer, ja, das sollte jetzt einfach mal reichen. Und jetzt hole ich mir wiederum von dieser Ebene, von dieser Musterebene die Helligkeitsinformation. Das heißt, ich gebe ihnen meine Kanäle, Command-Klick auf meinen CMYK-Kanal. Jetzt kann in meinen Ebenen hier diese Musterfüllung ausblenden. Gehe wieder zurück in die Kanäle, aktiviere meine Lackfarbe. Aktuell sieht man, dass auch der falsche Bereich ausgewählt ist, also es sind eigentlich nicht diese Kameras ausgewählt, sondern der Hintergrund, also kann ich über Auswahl und jetzt der lange Weg Bearbeiten Fläche füllen. Jetzt fülle ich auf dieser weißen Lackebene die Auswahl mit Schwarz und was erhalte ich, Rot. Klingt jetzt vielleicht komisch, ist aber richtig, denn ich habe ja die Volltonfarbeigenschaften so eingestellt, dass das jetzt mit Rot dargestellt wird. Wenn ich das ändern möchte, kann ich hier einen Doppelklick drauf machen und kann hier beispielsweise ein, ein Gelb nehmen, dann sieht man hier eine gelbe Überlagerung. Ich könnte auch eine Weiß nehmen, aber dann sieht man nichts mehr, das hat wenig Sinn. Könnte auch ein Schwarz nehmen, sinnvoll ist dass man hier irgendeine eher schrille Farbe nimmt. Ich nehme in dem Fall jetzt wieder das Rot, das hat schon gepasst. Denn mit dieser roten Farbe ist es dann wirklich sehr schnell ersichtlich, dass hier noch etwas drüber liegt. Und in diesem Fall liegt jetzt eben hier diese Lackebene drüber. Und wie gesagt, der Druckerei braucht man jetzt nur noch mitgeben, also in der Information, dass man sagt, alles was jetzt auf der Lackebene ist, bitte zum Beispiel mit Glanzlack drucken. Ja, das war jetzt die Möglichkeit hier in Photoshop mit Glanzlack zu arbeiten. Wichtig ist noch zu wissen, dass die Datei dann am Schluss als PSD-Datei abgespeichert wird, damit auch wirklich alle Kanäle bei der Druckerei ankommen.