Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Photoshop für den Druck: Anschnitt

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
10:41
  Lesezeichen setzen

Transkript

Photoshop ist vielleicht nicht gerade das Tool, um Layouts zu erstellen. Aber mit ein paar Kniffen kann man Photoshop auch dazu optimal verwenden. Man braucht im Wesentlichen nur auf die korrekte Dokumentengröße und die Dokumenteneinstellungen von der Auflösung achten und wenn man dann weiß, wie man den Anschnitt anlegt, genau das schauen wir uns heute an. Das sieht man hier jetzt mit den Linearen. Dann kann man auch wirklich hier in Photoshop, ja, eigentlich Designs erstellen. Also starten wir jetzt in die Druckproduktion und schauen uns an, was wir in Photoshop so machen können. Also was braucht man für diesen Flyer? Zuerst einmal ein Dokument, dass einem Flyer würdig ist. Also DateiNeu und da möchte ich jetzt einmal den Namen eingeben Flyer. Und beim Dokumententyp schaue ich auf DN-Formate. A4 ist ein wenig groß, A6 ist ein wenig klein. Ich nehme A5. Okay, und das Ganze ist Hochformat. Das passt glaube ich für meinen Flyer. Schauen wir einfach einmal. Okay, das Ganze jetzt bestätigen und jetzt habe ich hier mein Dokument vorliegen. Das wichtige ist aber, dass ich einen Anschnitt habe. Um diesen Anschnitt möchte ich mich jetzt kümmern. Dazu blende ich einmal meine Lineale ein, Command R hier auf dem Mac, Steuerung R auf Windows, und jetzt ziehe ich die Lineale genau an diesen Rand, also wirklich an den äußeren Rand. Und dann kann ich die Lineale auch schon wieder ausblenden und jetzt kann ich das Dokument größer machen. Und zwar so, dass ich über Bild Arbeitsfläche gehe und hier stelle ich mal Millimeter ein. Und ich möchte jetzt nicht absolute Maße, sondern relative Maße haben. Und da möchte ich jetzt rundherum sechs Millimeter dazu haben, weil ich eben links und rechts und oben und unten jeweils drei Millimeter dazu haben will. Also klicke ich auf OK und jetzt sieht man, dass ich hier diese schwarzen drei Millimeter dazu bekommen habe. Schwarz deshalb, weil die Hintergrundfarbe auf Schwarz eingestellt war. Ist aber kein Problem, ich kann diese Seite, wenn ich das als Papier sehe, dann schnell mit Alt, Backspace oder Alt, Löschen-Taste wiederum mit Weiß füllen. Ja, und so habe ich jetzt mein Dokument in der richtigen Größe und zwar noch mit diesen drei Millimeter Anschnitt, was ich einfach für den Druck brauche, im Normalfall. Gut, und da kann ich jetzt mein Hintergrundbild einfügen. Und dieses Hintergrundbild, das habe ich von Unsplash und zwar von Ben Rosett. Einfach hier herunterladen und dann in Photoshop einfügen. Und damit ich das jetzt in meinen Flyer bekomme, nehme ich das jetzt mit dem Verschieben-Werkzeug, schiebe es drauf, lasse es hier fallen. Das passt soweit und jetzt kann ich dieses Element hier rübergeben und mittels Command T oder Steuerung T auf Windows, kleiner skalieren. Da aufpassen, dass man eben an den Anschnitt denkt. Im Wesentlichen sollte das so aber eigentlich ganz gut passen. Genau, ich möchte da aber eben diese Schaukel dabei haben. Die lasse ich da so in den rechten Bildrand noch ein wenig reinstehen, so. Dann habe ich da wahrscheinlich Platz, dass ich hier den Text reinschreibe. Wobei, vielleicht lasse ich sogar einfach einmal so stehen. Mal schauen. Okay, mit Enter bestätigen und hier jetzt Bild reinschreiben. Jetzt möchte ich da etwas Text dabei haben und zwar gehe ich da jetzt einfach einmal auf das Textwerkzeug und schreibe hier HOCHZEIT rein. Enter. Am Textwerkzeug bleiben, hier die Farbe auswählen und vielleicht eine Farbe aus dem Bild wählen, irgendetwas helles von da. Das passt so ganz gut. Von der Schriftart gefällts mir jetzt noch nicht so wirklich gut. Aber vielleicht ist das ganz witzig, wenn ich hier auf diese Schaukel diesen Text draufstelle. Keine Ahnung, ich lasse das einfach einmal so stehen. Und jetzt brauche ich da aber vielleicht doch noch ein bisschen Schatten. Also neuen Ebene, hier nach unten Schatten, dann nehme ich mir mit gedrückter Command-Taste hier den Text und fülle den auf meiner Schattenebene mit Schwarz. Das ist dann in diesem Fall Command, Backspace oder Steuerung, Backspace auf Windows. Das heißt, das Ganze ist in Schwarz und jetzt kann ich das einfach kleiner skalieren; Command T. Dann skaliere ich das kleiner, schiebe es ein bisschen nach unten so einmal her. Und diese HOCHZEIT, also diesen schwarzen Schatten, kann man so natürlich nicht lesen. Das stimmt nicht und deshalb gehe ich in die Weichzeichnerfilter, nehme hier einen Gaußschen Weichzeichner und lasse das da unten einmal weichzeichnen. So in der Richtung. Jetzt nochmals auf Command T und das hier ein bisschen kleiner ziehen. Damit der Schatten ein wenig stärker wird Command J. Vielleicht zwei Mal. Dann wird er nämlich quasi drei Mal übereinandergelegt. Diese drei Ebenen markieren und mittels Command I auf eine Ebene reduzieren. Dann kann ich jetzt nämlich die Deckkraft ein wenig zurücknehmen. Sagen wir mal so zum Beispiel. Okay, jetzt brauche ich noch das Datum. Dann nehme ich einfach diese Textebene. Mit gedrückter Alt-Taste, ziehe ich die da nach unten hier aufs Textwerkzeug. Das ist hier übrigens die Ingra, die ich mir von Typekit heruntergeladen habe. Und da kann ich jetzt die Einstellungen vornehmen. Ich möchte da jetzt nicht nur Großbuchstaben haben. In Thin ist vielleicht hier ein wenig zu schlecht lesbar, aber ist okay. Und jetzt gebe ich einfach einmal irgendein Datum ein. Das ist nicht schön 16.07., schreiben wir Juli 2017 oder so irgendwie. Genau, jetzt habe ich hier den Text stehen und den Text, den möchte ich da aber quasi besser sichtbar haben. Also nehme ich mir da ein Rechtseck und dieses Rechtseck ziehe ich da über mein Textfeld rüber. Das passt damit soweit. Und jetzt möchte ich aber, dass ein Loch in diesem Rechteck drinnen ist. Dazu mache ich einen Command-Klick, Steuerung-Klick auf Windows auf den Text Das ist so. Jetzt kann ich hier beim Rechteck einfach auf das Maskensymbol gehen und kann jetzt diesen Text maskieren, was jetzt ein wenig komisch ausschaut. Warum? Jetzt blende ich einmal den Text aus. Jetzt sieht man nämlich mit Weiß einfach nur hier den Text. Ich will es aber genau umgekehrt, also Command I, die Maske umkehren und dann passt das Ganze. Jetzt das Schloss weggeben und mit den Cursor-Tasten den Text hier in der Mitte zentrieren. So ist ganz gut. Jetzt kann ich das Schloss also dieses Kettensymbol wieder aktivieren und kann jetzt den Text gemeinsam mit der Maske verschieben. Damit man hier vielleicht noch durchsieht, kann ich die Deckkraft ein wenig reduzieren, nicht so weit, damit auch die Lesbarkeit noch erhalten ist. Wenn ich es mir jetzt so anschaue, ist mit das HOCHZEIT, also der Schriftzug HOCHZEIT ein wenig zu schlecht lesbar. Ich gebe das einmal nach oben, dass auch von der Reihenfolge das Ganze stimmt und deshalb werde ich wahrscheinlich hier den Text doch eher noch ein wenig weißer gestalten. So, klicke da mal auf OK, so in der Richtung. Und jetzt nehme ich mir hier dieses Rechteck 1 und ziehe es da noch vielleicht hier in die Mitte hin, probiere mal eine andere Position. Vielleicht hier, genau. Und was ich jetzt noch zusätzlich machen will, wenn ich es da oben hinstelle, ist dass ich jetzt hinter, also es soll so ausschauen, als wäre es jetzt hinter diesem Seil der Schaukel. Dazu blende ich das einmal aus, nehme mir das Schnellauswahlwerkzeug und maskiere da einmal mit Gefühl drüber. Mit gedrückter Alt-Taste, nehme ich diese Bereiche weg und da ein paar mal klicken, das soll dazukommen. Das heißt also, das Seil soll hier ausgewählt werden, dann kann ich den Text wieder einblenden. Wenn ich da jetzt aber diese Maske wegmalen würde, dann nehme ich ja die Maske von meinem Text weg. Das will ich aber nicht. Und wenn ich eine zweite Maske auf eine Ebene anwenden will, dann kann ich das mittels der Gruppe machen. Also Command G, gruppieren. Das ist das Datum und auf diese Datumsgruppe wende ich jetzt eine Ebenenmaske an. Und diese Ebenenmaske hat genau den inneren Bereich genommen. Das ist quasi der falsche Bereich, also Command I, das Ganze jetzt umkehren. Und jetzt kann ich innerhalb von dieser Maske mein Rechteck wieder verschieben und hier die Position so vornehmen, wie ich das eben haben möchte. Schauen wir das einmal an von weiter weg, genau. Vielleicht ein bisschen kleiner skalieren das Ganze; Command T und kleiner skalieren, genau. Ich schiebe es mal da so hin. Ja, so ist es ganz gut und jetzt möchte ich noch den Schatten hier auf dem Text draufhaben. Das heißt, ich erstelle mir hier eine neue Ebene, nenne diese Ebene Schatten und kann mir jetzt mit einem Command-Klick diese Auswahl hier wieder laden. Das ist jetzt quasi die falsche Auswahl, also Command, Shift, I, Steuerung, Shift, I die Auswahl umkehren und jetzt auf dieser Ebene mit Schwarz füllen. Command D, Auswahl wieder weggeben und jetzt sieht man, dass ich nicht Schwarz erwischt habe, sondern Weiß. Ist aber überhaupt kein Beinbruch, denn da lernt man jetzt auch etwas schönes dazu. Wenn ich jetzt nämlich diese sichtbaren Pixel, was ich auf dieser Ebene habe, ich schiebe sie einmal da rüber, wenn ich diese Pixel jetzt nicht in Weiß haben will, sondern in Schwarz, kann ich sie ganz einfach mittels Command I invertieren. Sehr, sehr praktisch. So, und jetzt möchte ich, dass dieser Schatten nur auf dem Rechteck sichtbar ist. Also ein Alt-Klick zwischen diese beiden Ebenen und jetzt ist der Schatten, wie gesagt nur auf dieser Ebene hier sichtbar und das kann ich da so rüberschieben, dann die Deckkraft ein wenig reduzieren, so vielleicht und dann kann ich auch noch diesen Schatten weichzeichnen. Also FilterGaußscher Weichzeichner und da weichzeichnen, so dass man es noch erkennt, dass das davon ist. Mit dem Verschieben-Werkzeug da vielleicht ein bisschen rüberschieben und mit der Deckkraft einfach die Dreckkraft noch ein wenig runternehmen. Ja, jetzt haben wir also sehr schnell die vordere Seit unseres Flyers erstellt.