Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop Elements 13 Grundkurs

Photomerge-Komposition

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sie wollen ein Element aus dem einen Foto in ein anderes Foto einfügen? Die Funktion Photomerge-Komposition unterstützt Sie bei der Arbeit und sorgt für gute Ergebnisse.

Transkript

Neu in Photoshop Elements 13 ist die Funktion Photomerge-Komposition. Hiermit ist man in der Lage, relativ einfach, ja, geführt, Schritt für Schritt, eine Komposition aus mehreren Bildern zu erstellen. Jetzt möchte ich zum Beispiel hier den Hund hier in das Bild neben den Max setzen. Dazu habe ich natürlich mehrere Schritte. Ich muss den Hund auswählen, also freistellen, ich muss eine Maske erstellen, ich muss die Kante anpassen und so weiter, ich muss ihn hier rüber kopieren, ich muss gucken, dass er hier in das Bild passt, von der Größe, von der Farbe, und vom Kontrast, und so weiter. Hierbei unterstützt uns die Photomerge-Komposition. Ich gehe einfach hin, mit gedrückter Steuerung- oder Command-Taste, wähle ich jetzt hier zwei Bilder aus, also die zwei, die ich kombinieren möchte. Gehe dann auf "Bearbeiten" "Photomerge", und dann haben wir hier Photomerge-Komposition. Wir erhalten hier eine Anleitung, Schritt für Schritt. Der erste Schritt sieht so aus, dass man das Quellmaterial, also das Bild, aus dem ein Element kopiert werden soll, erstmal hier hoch zieht. Schritt 1 wäre damit erledigt. Schritt 2 heißt, wir müssen jetzt mit dem Schnellauswahl-Werkzeug, in dem Fall, das Objekt auswählen. Hier wird auch erklärt, wie dies funktioniert. Einfach eine Auswahl durch Klicken und Ziehen, um ein Objekt auszuwählen. Dazu zoome ich hier mal weiter, etwas näher heran. So. Und dann gehen wir hin und werden jetzt hier Goofy mal auswählen. Ich muss die Pinselspitze allerdings etwas vergrößern vielleicht. Hier. So, und jetzt male ich hier komplett drüber, und versuche den Hund komplett zu erwischen. Und, wenn wir zuviel erwischt haben, dann können wir natürlich mit den entsprechenden Tastenkürzeln, also der Alt-Taste, hier wieder etwas abziehen. Hier zum Beispiel, hier ist auch noch irgendwie ein Schnipsel. So, das war vielleicht ein bisschen viel. So, hier am Ohr ist auch noch ein Schnipsel zu viel. Gucken die Füsse... Hier ist irgendwie die Kante ein bisschen zu weit gegangen. Ja, vielleicht noch hier die Spitze vom Schwanz. Dazu müssen wir den Pinsel etwas verkleinern und hier einfach mal hinklicken, damit der auch gewählt ist. Ja, was müssen wir noch auswählen. Mal gucken, hier, den Bereich können wir wieder abziehen. Das heißt, ich drücke die Alt-Taste und klicke hier mal dazwischen, um diesen Bereich wieder abzuziehen. Hier ein bisschen wieder drauf. Ja, das sieht doch an und für sich schon ziemlich gut aus. Jetzt haben wir noch diesen schlanken Bereich hier. Fällt die Überlegung, ob wir uns die Mühe noch machen. Ich müsste ranzoomen, hier an die Stelle. Den Pinsel wieder deutlich verkleinern. Und hier jetzt dazwischen gehen, und mit der Alt-Taste den Bereich hier wegmalen. Dadurch, dass der Pinsel hier sehr klein gewählt ist, ist das natürlich nicht so leicht. Vielleicht ein Ticken größer. So, mal gucken, jetzt dürfte es schon etwas leichter werden. Ja, ich würde sagen, das reicht erstmal. Hier vielleicht wieder ein Ticken dazu...so. Da der Hund nachher eh an seinem Zielort ebenfalls durch den Sand läuft, wird man solche Stellen später eh nicht sehen. Gucken wir nochmal kurz drüber. Sieht eigentlich gut aus. Ich habe jetzt zum Subtrahieren hier die Alt-Taste gedrückt Alternativ kann man natürlich auch hier über die entsprechenden Schaltflächen hin und her wechseln. In dem Fall subtrahieren, und wir haben in unserer Pinselspitze ein Minus, Hinzufügen ein Plus. Das Gleiche geschieht über die Alt-Taste, Minus oder Plus. Ja, dann gibt es noch die Option, die Kontur zu verfeinern. Das heißt, wir malen um die Kontur drum herum. Das ist interessant, wenn man Haare freistellen muss. In unserem Fall ist dies halt nicht der Fall. Dann können wir noch verfeinern. Verfeinern heißt, wir können durch Klicken und Ziehen hier Bereiche noch abziehen, wenn man von außen nach innen zieht. Oder wenn man von innen nach außen zieht, welche hinzu addieren. So. Das heißt, wir können jetzt hier mit diesem Werkzeug hingehen, und entweder hier nach außen ziehen, dann würden wir etwas hinzu malen, um den Bereich wieder zurück zu ziehen. Ich sehe zum Beispiel hier, dass der Fuß nicht so gut geworden ist. Dann gehe ich jetzt einfach mal hier auf den Fuß. So. Und jetzt gehe ich hin und klicke, und ziehe von innen nach außen, um hier nachzubessern. So kann ich halt hier drüber malen, und den Fuß noch hier hinzufügen. So, wir wollen ja nichts vergessen. Okay, dann würde ich sagen, gucken wir uns das nochmal ein bisschen genauer an. Ja, der Rest sieht eigentlich ganz ordentlich aus. Hier ist irgendwo noch ein Strich. Den können wir noch entfernen...so. Ja, vielleicht hier noch ein bisschen weniger. So, und noch ein bisschen nachbessern. Da muss man bei diesem Werkzeug nicht immer zwischen Plus und Minus wechseln, sondern es wird erkannt, ob wir von innen nach außen malen oder von außen nach innen. Ja. Für mich ist das Okay. Ich zoome jetzt wieder etwas heraus, damit wir Goofy hier komplett sehen. Ja, jetzt können wir den nächsten Schritt machen In dem Fall gibt es noch "Kante verfeinern (erweitert)". Wir können hier auf "Kante verfeinern" klicken. Dann sehen wir hier Goofy auf weißem Hintergrund... Ich sehe hier eine kleine Ecke, und hier auch am Ohr, die könnte man noch nachbessern. Ich breche das mal ab, und gucke, dass ich diese Ecke hier finde. Also nochmal reinzoomen. Hier am Ohr ist hier die Ecke, also einmal hier ein bisschen gezogen. So. Na, gar nicht so leicht manchmal. Hier oben ist auch noch irgendwie eine Ecke, die nicht so schön ist. Gut. Und dann hatten wir hier noch diese kleine Ecke zum Nachbessern. Okay. Jetzt auf ein Neues. Wir können auch als Hintergrundbild bei Verfeinern, können wir auch sagen, wir möchten statt dem Quellbild Transparenz, Schwarz oder Weiß, oder Überlagern haben. Das Gleiche haben wir aber auch an dieser Stelle nachher. Ich kann aber auch hier sagen, "Ebene einblenden", oder auf "Transparenz" auf schwarzem, weißem Hintergrund. Ja, hier kann man dann genauestens sehen, wie gut die Kante gelungen ist. Ja, und ich werde jetzt hingehen und die Kante noch etwas verbessern. Und zwar, grundsätzlich sieht man, es ist nicht ganz so rund. Obwohl es ja recht runde Formen sind. Deswegen gehe ich einfach hin, und runde das Ganze etwas ab. So. Und mal gucken, ab wann das dann hier ordentlich aussieht. Natürlich muss man bedenken, dass das dadurch auch ein bisschen unscharf wird, wenn man die Kante abrundet. Deswegen müssen wir danach den Kontrast wieder etwas rauf setzen. So vielleicht. Genau. Und vielleicht noch minimal weichzeichnen, die Kante. Ja. Okay. Wir können die Kante noch verkleinern, oder vergrößern, je nachdem. Aber ich finde, an und für sich sieht das schon sehr gut aus. Ich klicke auf "OK", und dann auf "Weiter", um zum nächsten Schritt zu gelangen. Und jetzt geht Photoshop schon hin und kopiert mir das Element, also in dem Fall, den Hund, den ich eben noch in dem anderen Bild hatte, hier nun rüber. Der ist mir etwas zu klein. Ich habe jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder ich vergrößere Goofy hier an der Stelle, oder ich verkleinere das Photo mit Max. Normalerweise sollte man hingehen und das große Bild verkleinern. Niemals Bilder vergrößern. Ich bin jetzt mal so frech und mach das trotzdem, werde einfach mal Goofy, ja, ein bisschen vergrößern, damit der Hund hier realistischer aussieht, von der Größe, so ungefähr. Ich bestätige das, und somit sind wir fast fertig. Wir können nämlich jetzt noch hingehen, und die Maske verbessern, wenn wir das wollen. Dass heißt, wir können Bereiche hinzumalen, oder auch abziehen. Das heißt, wir würden in dem Fall die Maske verändern, was ich nicht möchte, weil ich finde die Auswahl ist gut geworden. Also gehen wir wieder einen Schritt weiter. Und hier können wir jetzt die Farbe anpassen. Das heißt in dem Fall, die Luminanz, Kontrast, Temperatur, und Sättigung. Hier können wir auch auf "Farbton autom. anpassen" klicken. Das dauert einen kleinen Moment. Dann wird dieser automatisch angepasst. Ich habe jetzt keinen allzu großen Unterschied gesehen. Wir können ja mal gucken, was ist, wenn wir die Luminanz mal ein bisschen höher setzen. So. Genau. Ich finde so sieht das schon besser aus. An der Temperatur müssen wir, glaube ich, nichts ändern. Den Kontrast können wir eigentlich auch so lassen. Ich glaube, wenn der Kontrast zu hoch ist, sieht das gar nicht mehr so gut aus. Ja, so ist es eigentlich Okay. Eigentlich ist das für mich alles so weit in Ordnung. Ich klicke also auf FERTIG. Ja, grundsätzlich sieht das schon gut aus, wir können jetzt das Werkzeug nehmen und Goofy noch an eine andere Position bringen, zum Beispiel, wo es vielleicht noch besser aussieht. Was halt nicht so gut aussieht, ist der Schatten, der einfach fehlt. Beim Max haben wir jetzt hier unten einen Schatten. Wir sehen, das sieht deutlich realistischer aus als hier bei Goofy. Das heißt, wir müssen jetzt einen Schatten erzeugen. Ich erzeuge dazu eine neue Ebene, und male jetzt auf dieser Ebene mit dem Pinsel, mit einer entsprechenden Größe natürlich, hier, und versuche irgendwie so zu ergänzen, wie der Schatten laufen könnte. Also ungefähr im gleichen Winkel. Ich mache das jetzt mal für alle Füße. So ungefähr, und, ja, so. Ja, und jetzt müssen wir hier natürlich noch für den Körper sorgen. So ungefähr, und der Kopf wird irgendwie hier weiter gehen. Sieht jetzt witzig aus, aber das Ganze sieht gleich viel realistischer aus, wenn wir das Ganze noch ein bisschen verzerren vielleicht. So. Vielleicht noch etwas in die Länge ziehen. Müssen halt gucken, dass das irgendwie nachher passt. Und vor allem realistischer wird es auch, wenn wir jetzt gleich das Ganze erstmal auf "Multiplizieren" setzen, zum Beispiel, und die Deckkraft ändern. Ich muss natürlich gucken, dass die Deckkraft hier etwas runter gesetzt wird, so dass das Ganze jetzt passt. So sieht das eigentlich schon gut aus. Wie man sieht, ist der Schatten hier bei Max deutlich schärfer, und geht eher ins bläuliche. Das heißt, wir müssen den Schatten noch ein bisschen überarbeiten, aber ich denke gründsätzlich ist das Prinzip verstanden. Und wir wissen jetzt, wie wir die Photomerge- Kompositions-Funktion in Photoshop Elements verwenden können.

Photoshop Elements 13 Grundkurs

Lernen Sie, Ihre Bilder mit Photoshop Elements 13 einfach und schnell zu organisieren und zu bearbeiten.

4 Std. 59 min (70 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Photoshop Elements Photoshop Elements 13
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:26.11.2014
Laufzeit:4 Std. 59 min (70 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!