Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Teams aufbauen, entwickeln und zum Erfolg führen

Phasen der Teamentwicklung: die Teamuhr

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erfolgreiche Teams fallen nicht vom Himmel. Sie durchlaufen vier verschiedene Phasen. Anhand der Teamuhr von Bruce Tuckman lassen sich die verschiedenen Phasen anschaulich erklären – und man sieht, dass sie sich wie die Zeiger einer Uhr vor- und zurückdrehen lassen.

Transkript

Sie haben das verscheinlich selbst schon erlebt. Ein neues Team geht an den Start. Alle sind gespannt auf die ersten Ergebnisse, aber es dauert. Das Team muss ich finden, es gibt Konflikte, aber irgendwann haben Sie das Gefühl, jetzt läuft es richtig rund. Die ersten Ergebnisse werden präsentiert und Sie merken, dass aus den einzelnen Mitarbeitern wirklich ein Team geworden ist. Der Amerikanischer Psychologe Bruce Tuckman hat diesen Prozess analysiert und vier Phasen unterschieden, in deren Verlauf sich ein Team entwickelt. Er nennt diese vier Phasen Forming, Storming, Norming and Performing. Um die Abfolge der Phasen anschaulich zu machen, hat er sie in die sogenannte Teamuhr eingeordnet. Schauen wir uns die einzelnen Phasen anhand der Teamuhr an. In der ersten Phase der Forming oder Orientierungsphase ist das Team noch nicht sehr produktiv. Seine einzelnen Mitglieder reagieren zurückhaltend, sondieren, sind vielleicht sogar etwas ängstlich. In dieser Phase geht es darum, dass die Teammitglieder einander kennenlernen, dass die Ziele definieren und erste Spielregeln festlegen. Die zweite Phase, die Storming oder Klärungsphase bringt erste Klarheit, aber auch erste Konflikte. Denn einerseits beginnen die Teammitglieder allmählich ihre Aufgaben und Zuständigkeiten zu verstehen, sie müssen aber gleichzeitig untereinander auch die Rollen klären. Dabei kann es, wie der englische Begriff schon signalisiert, durchaus auch einmal stürmisch zu gehen, denn die Mitglieder des Teams testen in dieser Phase auch ihre Grenzen aus und sind durchaus bereit Konflikte einzugehen. Wichtig in dieser Phase ist, dass Konflikte geklärt werden, damit langfristig eine konstruktive Kultur der Konfliktlösung entstehen kann. Dazu gehört auch, dass im Rahmen von Konflikten die Kommunikation aufrecht erhalten wird. Mit der Kommunikation und der Konfliktlösung entsteht dann auch das Regelwerk, in dem sich das Team bewegt. Es wird deutlich, wer welche Kompetenzen hat und für welche Aufgaben besonders gut geeignet ist. In der dritten Phase, der Norming oder Konsolidierungsphase ist das Team schon recht leistungsfähig. Die Spielregeln sind bekannt und anerkannt, die Teammitglieder kennen einander und sind in der Lage einander zu vertrauen. Natürlich kommt das auch in dieser Phase hin und wieder zu Widersprüchlichkeiten. Dann geht es darum, dass alle auf die Einhaltung der Spielregeln achten und dass Verstöße gegen die Regeln verfolgt und sanktioniert werden. In dieser Phase entsteht auch die Konfliktkultur im Team. Die letzte Phase schließlich, die Performing oder Optimierungsphase ist die Phase der höchsten Leitungs des Teams. Das Team hat eine geringe Fehlerquote und erzielt gute Ergebnisse. Weil die Teammitglieder einander kennen und vertrauen steuert das Team sich in einem hohen Maße selbst. Die Ressourcen werden im Team optimal genutzt und das Team kann seine Effizienz steigern. Bei der Teamuhr sollten Sie allerdings folgendes berücksichtigen: Bereits die kreisförmige Anordnung der vier Phasen zeigt, dass die Entwicklung in einem Team nach vorn, also quasi im Uhrzeigersinn, aber auch rückwärts verlaufen kann. Wenn Teammitglieder wechseln, Aufgabenstellungen sich verändern oder Konflikt im Team schwellen, dann dreht das Team die Uhr zurück. Die Leistung die Arbeitseffizienz sinken und die persönliche Ebene leidet. In der Praxis bedeutet das, Teams und deren Manager sollten sich nicht allein auf die Erledigung der anstehenden Aufgaben konzentrieren. Die Selbstreflektion im Team und die Überprüfung des eigenen Teams sind mindestens genauso wichtig. Sie leisten einen wichtigen Beitrag, damit die Uhr nicht zurück gedreht wird.

Teams aufbauen, entwickeln und zum Erfolg führen

Lernen Sie die Rahmenbedingungen für erfolgreiche Teams kennen und erfahren Sie, wie Sie solche Teams im beruflichen Alltag entwickeln.

1 Std. 14 min (22 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:01.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!