Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Filter: Weichzeichner

Pfad-Weichzeichnung

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Pfad-Weichzeichnung ist ein ziemlich komplexes und leistungsfähiges Werkzeug, mit dem Sie nicht nur "um die Kurve" weichzeichnen, sondern auch viele andere kreative Effekte erzielen können.
09:23

Transkript

Nehmen wir einmal an, Sie möchten dieses Motiv hier in Bewegung versetzen. So in der Art, dass Sie hier eine Bewegungsunschärfe erhalten, und zwar um die Kurve, und weil wir hier diese kurvige Bewegung haben, können Sie hier auch nicht einfach die Bewegungsweichzeichnung einsetzen. Also kann hier mal zeigen. Ich rufe mal über das Filter-Menü im Weichzeichnungsfilter Untermenü den Befehl Bewegungsunschärfe auf, und hier können Sie jetzt, im Prinzip, eine Unschärfe in Geraderichtung bewirken, und Sie werden feststellen, wenn Sie hier jetzt versuchen die richtige Unschärfe zu finden, dass Sie immer irgendwo nicht passende Unschärfen erhalten. Also hier hinten müsste das eigentlich nach unten gehen um die Kurve, hier passt das ganz gut. Hier kann man sagen passt das auch noch, und wenn Sie es dann drehen für den hinteren Bereich, dann passt das vorne wieder nicht. Das ist ein untaugliches Mittel hier in diesem Fall, und deshalb breche ich hier mal direkt ab. Dieser Filter hat natürlich noch einen weiteren Nachteil, und zwar, wenn Sie eine Auswahl im Bild vorliegen haben, dann hält sich die Bewegungsunschärfe nicht an dieser Auswahl, sondern berücksichtigt auch Bereiche innerhalb dieser Auswahl. Zunächst einmal benötige ich hier eine Auswahl des Wagens, denn meine Zielstellung ist es diesen scharf zu lassen und nur um die Umgebung zu verwischen. Also so in der Art, als wenn wir ein Reck an diesem Auto angebaut hätten, das wiederum die Kamera hält, die also mit dem Auto mitfährt, und da wird der Hintergrund unscharf und natürlich hier in einer richtig schön geschwungenen Art und Weise. Also die Auswahl habe ich bereits mal vorbereitet, die finden Sie auch in den Arbeitsmaterialen hier in der Pfade-Palette, und alles, was Sie machen müssen, um diesen Fahrt als Auswahl zu laden, ist hier die Command- beziehungsweise die Steuerungstaste zu halten und einmal auf den Pfad zu klicken. Und jetzt können wir auch schon direkt loslegen und hier mal im Filter-Menü die Pfad-Weichzeichnung aufrufen. Und das ist eine der neuesten Weichzeichner-Filter und auch eine der komplexesten. Ja, zunächst einmal sehe ich, dass ich hier die falschen Bereiche jetzt weichzeichne, nämlich das Auto. Das können Sie natürlich auch machen. Das sieht dann aber komisch aus, wenn Sie hier die Kanten nicht mitweichzeichnen. Aber das Schöne ist, Sie können hier auch einen Auswahlanschnitt definieren. Also wenn ich hier mal mit Command+H die Bedienelemente ausblende und hier mal die Geschwindigkeit etwas erhöhe, also die Geschwindigkeit dieses Wagens, dann kann ich hier über den Auswahlanschnitt bestimmen, dass diese Kanten nicht ganz so hart sein sollen. Also wenn ich die mal erhöhe hier, dann sehen Sie wie auch etwas von der Umgebung hier miteingerechnet wird und der Effekt damit realistischer aussieht. Aber das hier ist nicht unsere Zielstellung, deswegen breche ich hier mal ab, und wir müssen hier noch die Auswahl umkehren. Die blende ich zunächst mal wieder ein mit Command+H, und wähle dann Auswahl, Auswahl umkehren. Und jetzt gehen wir wieder in den Filter rein, Weichzeichnergalerie, Pfad-Weichzeichnung. Und hier haben Sie diesen einen Anfasser, und wenn Sie jetzt nicht weiter ändern, wirkt das im Prinzip genauso, wie die Bewegungsunschärfe. Also ich kann hier den Winkel Festlegen, interaktiv im Bild, in dem ich ein dieser beiden Anfasser hier bewege, und wie lang dieser Pfeil ist, das hat überhaupt keine Auswirkung auf das Bild. Also hiermit können Sie im Prinzip nur die Arbeit etwas leichter machen, weil es natürlich genauer wird, diesen Pfeil zu platzieren, wenn Sie hier eine größere Strecke benutzen. Aber im Prinzip können Sie hier den Pfeil auch sehr kurz lassen, sagen wir mal so. Das hat auf das Ergebnis überhaupt keine Auswirkung. Denn Sie bestimmen über die Geschwindigkeit wie stark diese Weichzeichnung ausfallen soll. So weit, so gut. Sie können also, im Prinzip, die alte Bewegungsunschärfe durch diesen Filter komplett ersetzten. Spannen wir das Ganze aber, wenn Sie hier mit Kurven arbeiten. Und dazu positionieren Sie am besten mal den Anfangspunkt, den mit dem Pfeil an die Endstelle und den Endpunkt, dessen Geschwindigkeit sich hier übrigens über die Endpunktgeschwindigkeit, unabhängig von dieser Geschwindigkeit, einstellen können, den positionieren Sie hier ans Ende. Und dann können Sie hier auf diesen Pfad klicken und einen weiteren Punkt setzen. Und jetzt können Sie hier den Schwung mitgeben. Und natürlich jetzt passt das immer noch nicht an allen Bildstellen, und hier erhöhe die Geschwindigkeit ein wenig. Sehen Sie das, dass diese Streifen eigentlich in dieser Richtung weichgezeichnet werden sollte und nicht in der Richtung jetzt hier erfolgt. Also hier müssen Sie dann möglichst genau das Ganze, zum Beispiel jetzt an der Lightplank orientieren, um diese Weichzeichnung für diesen Teil zu optimieren. Und das Schöne ist, jetzt können Sie weitere Punkte setzen am Bild. Aber bevor ich das mache, zeige ich Ihnen nochmal Auswirkung von diesem Regler, von der Endpunktgeschwindigkeit. Ich muss also hier mal diesen Endpunkt anklicken, und kann jetzt hier die Geschwindigkeit auf auf ein Minimum reduzieren. Da sehen Sie hier vorne haben wir jetzt eine sehr starke Weichzeichnung während die hier hinten eher gering ausfällten. Das ist auch ein realistischer Effekt, denn gerade in den Namenbereichen fällt so eine Unschärfe mal stärker aus. Das können Sie hier also direkt jetzt abstimmen und hier die Geschwindigkeit einstellen und die gesamte Unschärfe natürlich auch hier mit diesem Regler. Ja und jetzt setzen Sie weitere Punkte, in dem Sie hier einfach klicken und nochmal klicken, und dann nochmal klicken. Und mit einem Doppelklick bestätigen Sie das Ganze, und dann hätten Sie hier die nächste Weichzeichnerspur. Und diese Pfade, die beeinflussen sich gegenseitig, also die schaffen eine Art Übergangseffekt zwischen Ihren einzelnen Pfaden, so wie Sie es von der Feld-Weichzeichnung kennen. Da setzen Sie auch einzelne Punkte, die sich gegenseitig ausschließen, und wir können jetzt die Maske mal anschauen. Ich drücke die Taste "M", und wir sehen hier keinen Effekt. Offensichtlich funktioniert das hier mit der Pfad-Weichzeichnung nicht, also das ist ganz ähnlich. Wir werden das aber mal später anschauen, vielleicht geht das hier über die Maske in den Kanälen, wenn wir das speichern. Ja, jetzt können wir das Gleiche nochmal machen für die Wolken, und hier ebenfalls eine Weichzeichnung hinzufügen, die sagt mit einem Doppelklick schließen Sie das Ganze ab, und dann können Sie hier noch einen kleinen Auswahlanschnitt einstellen. Ich blende mal diese Auswahl aus, mit Command+H, dann sehen wir das, und ich zoome mal rein. Das schöne an dem Filter ist wirklich, dass der sich hier an dieser Auswahlkanten hält. Daraum Sie keine großen Verrenkungen machen, sondern das bleibt Scharf, wenn Sie es wollen, um das etwas realistischer zu gestalten, würde ich Ihnen empfehlen, aber dennoch immer ein ganz winzigen Wert für den Auswahlanschnitt zu benutzen. So und dann haben wir hier unsere Weichzeichnung bereits vorliegend. Also sehr einfach und schnell, und wie gesagt, Sie können das Ganze hier abstimmen über diese einzelnen Punkte, wie gesagt, die Endpunkt-Geschwindigkeit und die Gesamtgeschwindigkeit. Eine Option möchte ich Ihnen ja auch noch erklären, und zwar ist es diese zentrierte Weichzeichnung. Denn wenn Sie eine Bewegungsweichzeichnung durchführen beziehungsweise wenn Sie wirklich ein bewegtes Objekt fotografieren, dann verwischt das immer an der Vorder- und an der Hinterkante. In Photoshop möchten viele so eine Bewegung jedoch darstellen, in dem Sie nur eine Seite des Objekts verwischen. Und das wird ermöglicht, wenn Sie zentrierte Weichzeichnung ausschalten, also zentriert ist die realistische Variante. Wenn Sie zentrierte Weichzeichnung ausschalten, dann sehen Sie, wie sich der Effekt verändert und die Weichzeichnung vor allem auf der Endpunktseite zum Tragen kommt. Und das müssen Sie einfach mal ausprobieren, was Ihnen besser gefällt, was besser aussieht. Ich kann Ihnen das gleich nochmal am Beispiel zeigen, wenn wir das Auto weichzeichnen, denn dann sehen Sie die Auswirkung dieser Check-Box deutlicher. Ich klicke hier mal auf OK, wende also die Weichzeichnung an, und da haben wir auch schon das Ergebnis, ich hebe die Auswahl auf mit Command+D, und ich finde, das kann sich schon ganz gut sehen lassen. Gut, aber ich zeige Ihnen, wie gesagt, nochmal den Effekt dieser zentrierten Weichzeichnung, und dazu werde ich hier mal wiederum in der Pfade-Palette die Auswahl haben mit Steuerung beziehungsweise Command und Klick auf diesen gespeicherten Pfad. Und dann hebe ich einfach mal dieses Auto auf eine neue Ebene mit Steuerung beziehungsweise Command+J und rufe jetzt nochmal die Pfad-Weichzeichnung auf. So und jetzt setzte ich hier mal die Weichzeichnung ein. So! Und erhöhe mal die Geschwindigkeit, also wir haben ihn jetzt ordentlich weichgezeichnet, so, und jetzt kann ich hier mal die zentrierte Weichzeichnung ausschalten. Da sehen Sie wie sich dieser Effekt nach hinten verschiebt. Also hier vorne passiert dann nicht mehr ganz so viel, und Sie können auch diese einzelnen Punkte deaktivieren, also dass dort gar keine Weichzeichnung erfolgt, in dem Sie diese einfach mit gehaltener Command- oder Steuerungstaste anklicken. Ja und jetzt sehen Sie den Effekt sehr deutlich. Also wenn ich hier mal die Geschwindigkeit weiter erhöhe, sehen Sie wie sich der hintere Bereich vor allem nach hinten verschiebt, aber nach vorne keine Weichzeichnung erfolgt. Jetzt achten Sie mal auf diesen Bereich. Wenn ich die zentrierte Weichzeichnung einschalte, dann haben wir eine symetrische Weichzeichnung also nach vorne und nach hinten. Da sehen Sie, wenn ich hier die Geschwindigkeit erhöhe, wie sich die einzelnen Elemente in beider Richtung verändern. Und so können das Ganze jetzt fein abstimmen. Sie können also hier die zentrierte Weichzeichnung mal ausschalten, das Auto also nur nach hinten verwischen, dann können Sie hier, zum Beispiel einen weiteren Pfad setzten mit einem Doppelpunkt und beide Punkte mit gehaltener Command-Taste und Anklicken ausschalten, und dann hätten Sie jetzt diesen Effekt, dass das Auto nach hinten zu verwischen scheint. Das ist natürlich unrealistisch, aber vielleicht das eine oder andere Mal gewollt. Ja, also das sind die wesentlichen Punkte, die Sie auf jeden Fall zum Weichzeichnungsfilter, Pfad-Weichzeichnung wissen müssen.

Photoshop-Filter: Weichzeichner

Sehen Sie, wie Sie mit den Weichzeichner-Filtern in Photoshop geringe Schärfentiefe simulieren, Bewegung durch Unschärfe darstellen oder Bilder grafisch und illustrativ stilisieren.

2 Std. 52 min (36 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.06.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!