Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Perspektivische Bewegungseffekte

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
09:10
  Lesezeichen setzen

Transkript

Die Anwender der aktuellen Photoshop- Version der Creative Cloud können sich glücklich schätzen, wie einfach sie es dank des Filter Pfadweichzeichnungen haben, Bewegungsunschärfe in einem Bild zu erzeugen selbst bei kurvigen Bewegungen. In dieser Folge möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie mit jeder Photoshop-Version zumindest eine perspektivische Beweung korrekt simulieren können. Genau so eine Situation haben wir hier, denn Sie sehen, die Fluchtlinien laufen hier außenn zusammen. Ich habe bereits einmal dieses Auto freigestellt. Das soll in Bewegung versetzt werden, also das soll fahren. Und auch hier gehen wir mal davon aus, dass es eine ferngesteuerte Drohne ist, also ein Auto, das mit einer Fernbedienung von außen gesteuert wird, weil hier nämlich kein Fahrer drin sitzt. Den könnte man natürlich auch reinmontieren, aber das würde dann an dieser Stelle doch zu weit führen. Also, das Auto soll sich bewegen, das soll in Bildrichtung fahren. Hier habe ich es schon einmal freigestellt. So sieht das aus. Und darunter können wir jetzt einen entsprechenden Bewegungsweichzeichner anwenden. Probieren wir doch mal aus, wie das aussieht mit dem Weichzeichnungsfilter Bewegungsunschärfe. Dazu blende ich natürlich einmal das Auto oben ein, damit das auch scharf bleibt. Dann gehe ich noch einmal in die Bewegungsunschärfe und erhöhe hier den Abstand ein wenig. Also so passt der Winkel schon einmal gar nicht. So passt das auch nicht. Sie sehen egal wie man es dreht und wendet, wenn die Bewegungsunschärfe hier vorne passt, dann passt sie hier nicht. Wenn sie hier oben passt, sagen wir mal so, dann passt sie hier unten wieder nicht. Das liegt genau daran, dass wir hier eine perspektivische Situation vorliegen haben. Diese Situation können wir mit dem Bewegungsweichzeichner so nicht lösen. Die können wir aber lösen mit dem Weich- zeichnungsfilter Radialer Weichzeichner. Denn bei dem können wir eine strahlenförmige Weichzeichnung erzeugen, und zwar auf den Mittelpunkt hin. Den muss man in dieser Version natürlich raten. Also den könnte ich jetzt hier irgendwo hinlegen. Aber ich verrate Ihnen schon einmal so viel, dass das bei diesem Bild nicht viel helfen wird, weil der Fluchtpunkt all dieser Linien außerhalb des Bildes liegt. Außerdem ist das mit dieser kleinen Vorschau immer ein Gerate, sodass ich Ihnen empfehlen würde, diesen Mittelpunkt hier exakt in der Mitte zu lassen. Deshalb brech ich hier mal ab. Und wir werden zunächst einmal den Fluchtpunkt dieses Bildes ermitteln. Das geht sehr einfach und komfortabel mit dem Zeichenstift-Werkzeug. Ich zoome mal raus und lege mir eine erste Linie hier hin. Ziehe mir dann mit gehaltener "Command"- Taste den Punkt in Position. Einmal den oberen und einmal den unteren. Und orientere mich jetzt hier an dieser Linie auf dem Gehweg. Also auf der Grenzlinie zwischen Gehweg und Parkplatz. Und ziehe mir dabei diese Punkte so möglichst genau hin, dass sie an dieser Linie zu liegen kommen. So, da haben wir die eine. Dann kopiere ich mir hier einfach einen Punkt und mit gehaltener "Command"-Taste markiere ich mich diesen Punkt, drücke "Command" und C und "Command" und "V", bzw. "Strg", "C" und "V" auf Windows, und ziehe mir dann hier eine zweite Linie raus. Die lege ich so, dass sie hier auf der nächsten Linie zu liegen kommt. Dann kontrolliere ich mal, wie genau das ist. Das kommt schon ganz gut in, sodass dies der Fluchtpunkt sein könnte. Das sehen wir gleich, wenn ich hier diesen Punkt noch einmal kopieren. Also "Strg" "C", "Strg" "V" mit gehaltener "Command"-Taste, also mit dem weißen Pfeil, ziehen wir die Linie jetzt mal nach hier oben und das kann sich sehen lassen. Wir haben jetzt damit ermittelt, dass der Fluchtpunkt ungefähr hier liegt. Jetzt kommt der Trick, den ich Ihnen zeige, damit Sie nicht so elendig lange mit dem Filter zielen müssen, und zwar stellen Sie doch einfach das Bild quadratisch frei. Dann legen Sie den Quadratmittelpunkt genau auf den Fluchtpunkt und dann brauchen Sie nur noch den radialen Weichnzeichner in seiner Standardeinstellung anzuwenden, um hier die perfekte perspektivische Weichzeichnung zu erzeugen. Das machen wir mal mit dem Freistellungswerkzeug. Wenn ich das aktiviere ist zunächst hier als Verhältnis normal eingegeben und hier stelle ich um auf "Quadrat". Wichtig ist, dass ich hier die Option "Außerhalb liegende Pixel löschen" nicht aktiviere. Dann kann ich einfach das Bild hier bewegen und das beweg ich so, dass hier der Mittelpunkt, also der Fluchtpunkt, auf dem Mittelpunkt dieses Freistellungsrasters liegt. Wenn ich dann die "Alt"-Taste gedrückt halte, dann skaliere ich diesen rechteckigen Auswahlbereich von diesem Mittelpunkt aus. Das mache ich jetzt mal. Das mache ich so weit, bis ich hier das gesamte Bild ausgewählt habe. Also wie gesagt bei gehaltener "Alt"-Taste. Wenn das der Fall ist, und zwar jetzt... Na, er hat vorher schon eingerastet, das sollten Sie auch machen, dass Sie da einrasten können. Also so. Dann betätige ich das mit "OK" und habe jetzt hier mein Bild. Der Mittelpunkt ist genau der Fluchtpunkt. Alles was ich jetzt noch machen muss ist jetzt hier den Filter anzuwenden, und zwar den Weichzeichnungsfilter "Radialer Weichzeichner". Hier wähle ich jetzt "strahlenförmig" "sehr gute Qualität" und die Stärke, das müssen Sie mal ausprobieren, wie das wirkt. Wir nehmen hier mal 24. Ich klicke auf "OK". Und dann haben wir gleich unseren Weichzeichnereffekt. Jetzt hat der Filter fertig gerechnet. Dann schauen wir uns das Ergebnis mal an. Und ja... Das sieht doch gut aus. Hier passt die Perspektive am Haus, an der Straße, auf dem Pflaster und das Auto scheint förmlich zu rasen. Und dadurch, dass wir das Auto nicht auf der unteren Ebene herausgerechnet haben haben wir hier diesen Saum an der Kante. Das stört in diesem Fall gar nicht mal so viel, weil es sieht aus, als wenn es wirklich von hinten nach vorne ins Bild springt. Was hier natürlich noch fehlt, ist die Weichzeichnung der Räder. Das werden wir gleich mal erledigen, aber zuvor werden wir hier den originalen Bildausschnitt wieder herstellen. Ich setze mal die Freistellung zurück und dann schneide ich das Bild hier zu, indem wir wieder auf die Originalmaße zurückspringen, drücke "Enter" und dann haben wir hier jetzt unser Zwischenergebnis. Den Pfad, den können wir auch löschen. Mit dem Fluchtpunkt... den brauchen wir nicht mehr. Was wir jetzt machen müssen ist hier die Reifen weichzuzeichnen. Und da müssen wir jetzt doch ein bisschen raten, und zwar nehme ich das Rechteck-Auswahlwerkzeug, ziehe jetzt hier mit gehaltener "Alt"- und "Shift"-Taste einen quadratischen Bereich auf und versuche, dieses Rad so zu legen, dass wir hier in den äußeren Bereich kommen. Also ich werde zunächst einmal die Reifenflächen weichzeichnen. Das probieren wir einfach mal aus mit dem radialen Weichzeichner wiederum. Und dieses Mal aber im Modus "kreisförmig". Da reicht wahrscheinlich eine Stärke von 10 aus. Ich werd den Punkt mal ein bisschen nach links ziehen. Wir werden zunächst einmal mit "Gut" das Ganze versuchen. Ich denke das passt so ganz gut. Das sieht recht realistisch aus, aber ich brauche es natürlich nicht hier auf dem Scheinwerfer. Deshalb mache ich das mal rückgängig und dupliziere mir diese Ebene einfach einmal und wende dann den Filter erneut an, weil der hier oben noch hängt im Filtermenü und hätte jetzt hier meine Weichzeichnung Nummer 1. Genau das Gleiche mache ich jetzt für das hintere Rad und versuche es mal mit einer ähnlichen Einstellung. Sagen wir so. "Command" und "F". Das passt auch ganz gut. Natürlich, wenn Sie jetzt hier mit einer kleineren Auswahl arbeiten würden, würde das noch realistischer aussehen. Hier vorne haben wir noch ein Rad, das man sieht. Und auch hier machen wir das ähnlich. So, "Command" und "F" habe ich gedrückt. Das ist genau das Gleiche als wenn Sie den Befehl hier oben auswählen. Und dann haben wir auch dieses Rad jetzt in Bewegung versetzt. Mit "Command" und "D", bzw. "Strg" und "D" heb ich jetzt die Auswahl auf. Hänge hier eine schwarze Maske dran, indem ich die "Alt"-Taste gedrückt halte und dann auf "Maske hinzufügen" klicke und mit einem Pinsel und mit weißer Farbe male ich jetzt hier über die Räder, um diesen Weichzeichnereffekt hier wieder einzumalen. Das geht alles nicht so schön wie in der Photoshop-Version CC2014. Da könnten Sie sich auch so einiges sparen an Arbeit. Also hier müsste ich jetzt z.B. das noch entsättigen, damit wir hier nicht diese Grüntone haben, die da reinstrahlen. Sie sehen aber auch, das ist in allen Photoshop-Versionen vorher, vor dieser Version, etwas kompliziert und umständlich war,, also dass sich die Profis in der Regel hier mit Drittanbieter-Plugins behelfen. Aber das wäre so eine Möglichkeit, ein Auto in perspektivischer Richtung in Bewegung zu setzen, ohne dass es völlig verkehrt wirkt.