Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Grundlagen der Fotografie: Schwarzweiß

People-Aufnahmen in Schwarzweiß

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Bildbeispiele aus den Bereichen People und Porträt zeigen hier im Detail, was klappt und was nicht ideal wirkt. In diesem Zusammenhang erläutern die beiden Trainer auch, wie die direkte Optimierung in der Bildbearbeitung erfolgt.

Transkript

Wir nehmen uns jetzt noch einmal die People-Fotografie vor, weil so ganz einfach, so nach dem Motto "Ist eigentlich egal, ob Farbe oder Schwarzweiß", ist es dann ja auch nicht. Wir haben nochmal zwei, drei Motive rausgesucht an den man sehr schön sehen kann, wie exakt oder weniger exakt man arbeiten kann oder muss, um wirklich gute Schwarzweiß- Konvertierungen hinzubekommen. Und das Bild, wir hatten es ja kurz schon mal angesprochen, halte ich wirklich für sehr simpel. Also wenn ich die beiden Bilder sehe, zudem das farbige auch ein getontes Bild ist, dann sehe ich nicht, welche Farbinformationen oder generell welche Informationen mir das Schwarzweiß-Bild nicht bringt, die das Farbbild bringen würde. Also da sehe ich keine Vor- oder Nachteile. Im Gegenteil, also wenn ich das sehe, du hast mir als erstes das Schwarzweiß-Bild gezeigt und da kommt mir fast das Farbbild künstlich vor, weil auf einmal für mich störende Elemente da sind. Also das, was du siehst, die Weichheit der Haut, der Blick, die Blickführungen, das Licht in den Augen, all das sieht man im Schwarzweiß-Bild viel intensiver und es wird so ein bisschen durch die Farbigkeit übertüncht. Deshalb gefällt mir hier auf jeden Fall die Schwarzweiß-Version deutlich besser. Du hast aber, glaube ich, noch mehr aus der Serie mitgebracht. Gucken wir uns doch das Nächste mal an, das ist dieses hier. Auch das klassisch schwarzweiß. Wenn ich mir das so jetzt angucke, würde ich eigentlich da fast ein High-key-Bild sehen. Also das, was du hier noch an Tonung im Hintergrund hast, das ist auf der Schwarzweiß-Umsetzung eigentlich eher grau geworden und da würde ich jetzt reingehen und wahrscheinlich über den Kontrast einfach nochmal schauen, wie wir das noch ein bisschen besser hinkriegen. (E. Schuy) Das hast du mir gesagt, als ich dir das Bild gezeigt habe und dann habe ich gesagt: “Da bin ich jetzt mal sehr gespannt.” Jetzt bin ich wirklich gespannt, mach mal. Genau so hast du das gesagt, ich erinnere mich. Ich mache es mal auf. Also mit einer klassischen Schwarzweiß-Konvertierung in Photoshop, das ist hier die Schwarzweiß-Ebene, die drüberliegt. Und ich würde jetzt einfach noch eine weitere Korrektur rauflegen; da kann man zum Beispiel mit einer ganz simplen Gradationskurve arbeiten. Also einfach eine Gradationskurve rübersetzen, mit dem Handwerkzeug genau ausloten, wo sich hier der helle Ton befindet und der befindet sich -- wie du siehst, du siehst, [der] kleine Kreis bewegt sich -- also wirklich in der Spitze, so dass ich hier ja insgesamt so eine Aufhellung mache und dann natürlich die Mitteltöne, also die Tonwerte, die die Schatten und Lichter ausmachen, deutlich wieder zurückdrängen würde. Machen wir das mal so, dann sehen wir das Bild auch ein bisschen besser und haben hier relativ schnell diesem Bild noch den Knack gegeben, den es haben kann. Das wär so ein letztes Finishing, was ich halt zusätzlich zur Schwarzweiß-Konvertierung bei solchen Motiven eigentlich immer machen würde. Also es funktioniert hier ganz gut. Meine Bedenken waren wirklich, dass auf der Haut einfach zu viel auch wegfrisst und es wird zwar sehr hell, aber es ist alles noch da, also von daher funktioniert das. Ja, da muss man dann auch mal Mut haben, dass bei solchen Umsetzungen halt etwas weggehen, wegfressen soll es nicht, aber weggehen kann es durchaus. Es gibt andere Motive. Das Dritte was du uns mitgebracht hast, das natürlich sehr seidig schimmernd ist von der Umsetzung her. Das wird dir sicherlich auch wichtig sein, dass das immer weiter rüberkommt. (E. Schuy) Also da war es eindeutig so. In dieser Schwarzweiß-Konvertierung, die wir jetzt hier auch sehen, war ich als Fotograf so gar nicht zufrieden, weil wir wirklich sehr viel Wert drauf gelegt haben bei der Vorbereitung, dass sie sehr gleichmäßig, sehr glatt geschminkt ist und der ganze Körper so geschminkt ist und diese Seidigkeit, diese glänzende Seidigkeit, die ja nicht dunkel ist, sondern wirklich so einen gleichmäßigen Ton hat. Das geht mir in der Schwarzweiß-Umsetzung, wie wir sie hier sehen, etwas verloren und ich sage: "Ja, aber diese Feinheit, die vermisse ich." und auch da hast du ja gesagt: "Aber das kann man ja durchaus noch ein bisschen besser machen." Ich glaube, ich habe gesagt: "Wir können es mal versuchen, ob wir es besser machen können." - Du schränkst gerade ein. - Also schauen wir uns das mal an. Wir können uns einfach mal anschauen, was man durch eine Schwarzweiß-Umsetzung machen kann und wir sehen schon, wenn sich die hier einblendet, auch da liegt eine normale Schwarzweiß-Ebene drüber, dass natürlich mit einer Schwarzweiß-Umsetzung die Farben ausgelotet werden und Hautfarben sind in erster Linie im Rot-, Orange-, Gelbbereich und mit diesen Reglern kann man jetzt spielen und schauen, ob man einfach durch eine Aufhellung der Hauttöne, einfach sagt, das kommt jetzt sanfter, klarer, leuchtender raus. Man kann da sehr spielen, je nachdem wie das Modell geschminkt ist, vielleicht auch das Rot wieder ein bisschen runterdrücken, so kommen Schattierungen öfter raus. Wenn du jetzt auf die Schattierung so unterhalb der Kette hinschaust, dann siehst du, dass du da wieder Tiefe reinkriegst. Aber so kriegt man die Haut wieder zum leuchten und hat nicht einfach nur eine Farbe, die in Schwarzweiß grau umgesetzt ist. (E. Schuy) Ja, dieser Grauton, dieser drüberliegende Grauton, der verliert dann damit wieder. Ja, das sind im Prinzip so erste Schritte oder erste Tipps, die man anwenden kann bei der People-Fotografie oder die da sehr wichtig sind. Da geht es in erster Linie ja um Hauttöne, das haben wir uns eben angeschaut. Das heißt, man spielt immer in diesem Gelb-, Orange-, Rotspektrum ein bisschen rum und dann geht es sehr viel um Kontrast. Also man muss immer aufpassen, wo kriege ich die Spannung gerade in den Hauttönen noch hin und wo bleibt die Haut trotzdem sanft. Das ist die Aufgabe der Schwarzweiß-Konvertierung dann.

Grundlagen der Fotografie: Schwarzweiß

Lernen Sie, was die Schwarz-Weiß-Fotografie ausmacht – von der Bildgestaltung über die richtige Motivsuche und Aufnahme bis hin zur Bildbearbeitung.

2 Std. 15 min (25 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!