Crystal Reports 2016 Grundkurs

Parameter mit Bereichswerten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein spezieller Parametertyp ist der Bereichsparameter. Damit können Bereiche, zumeist Datumsbereiche, abgefragt und im Bericht verarbeitet werden. Anhand der Umsatzanalyse, bezogen auf einen definierten Zeitraum, werden Sie diese Bereichsparameter kennenlernen.

Transkript

In diesem Video werden wir einen Bereichsparameter anlegen. Ein klassischer Anwendungsfall für Bereichsparameter ist die Auswertung nach Zeiträumen. Nehmen wir also an unsere Umsatzanalyse soll einen Bereichsparameter bekommen, in dem Benutzer eingeben können von wann bis wann Sie die Umsätze sehen sollen. Dazu legen wir einen neunen Bereichsparameter an über den Feldexplorer im Knoten der Parameterfelder. Über die rechte Maustaste "Neu" erstellen wir einen neuen Parameter und nennen diesen Auswertungszeitraum. Der Parametertyp muss mit dem jeweiligen Vergleichswert übereinstimmen. Das heißt, wir werden später den Parameter "Auswertungszeitraum" mit dem Order Date vergleichen. Das Order Date ist vom Typ "Datum und Uhrzeit" und aus diesem Grund muss auch der Auswertungszeitraum vom Typ "Datum und Uhrzeit" sein.. Es ist ein statischer Werteparameter und in den Werteoptionen setzen wir die "Bereichswerte zulassen" auf "wahr". Beachten Sie, dass in diesem Moment die "Diskrete Werte zulassen" von "wahr" auf "falsch" ändert. Klicken Sie auf "Okay", um den Parameter zu erstellen. Im zweiten Schritt werden wir den Bereichsparameter in Filter verwenden. Dazu klicken wir auf das Filtersymbol "Datensatz", öffnen den Auswahl-Assistenten und erstellen über den Reiter "Neu" einen zweiten Filter, wählen als Berichtsfeld das Order Date, dass wir im Bericht auch verwenden. Dann können Sie es deswegen aus den Berichtfeldern holen oder aber aus der Datenholung "Order", "Order Date. Ganz wie Sie möchten. Klicken auf "Okay" und "Filtern ist gleich" und haben dann hier die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten. Das sind alles Auftragsdatumswerte und ganz oben steht unser Parameter Auswertungszeitraum. Beachten Sie, dass wenn der Parameter "Auswertungszeitraum" hier nicht erscheint, dass er dann von einem anderen Datentyp ist, wie das Vergleichsfeld. In unserem Fall "Oder Date". Wählen sie also nun "Auswertungszeitraum" und klicken Sie auf "Okay". Sie haben nun die Möglichkeit den Bereich des Auswertungszeitraums zu erfassen. Dazu verwende ich das Kalendersymbol und setze mal den 01.01.2016, das ändere ich jetzt ab, weil ich weiß in 2016 gab es keine Daten in dieser Demodatenbank. Also ändere ich das auf den 01.01.2004. Den Timestamp können wir überschreiben mit 00:00:00 und gruppiere den, füge ihn ein bis zum 31.12.2004. Sage "Okay" und dann bekommen wir jetzt alle Umsätze angezeigt die vom 01.01.2004 bis 31.12.2004 angefallen sind. Da das ja nun schon mal funktioniert, möchten wir nun noch die Umsatzanalyse in der Überschrift ergänzen mit dem vom Benutzer ausgewählten Auswertungszeitraum, deswegen ziehen wir den Parameter "Auswertungszeitraum" einfach in den Berichtskopf und wir sehen, dass er leer bleibt, obwohl wenn ich "F5" drücke, "Neue Parameterwerte anfordern", "Okay", Werte in diesem Parameter drinstehen. Der Grund dafür ist, dass es sich um einen Bereichsparameter handelt. Das heißt, es steht nicht nur ein Wert drin, sondern es steht ein ganzer Bereich dahinter. Das kann Crystal Reports so nicht anzeigen. Das geht nur bei den Parametern mit den sogenannten diskreten Werten, also mit den Einzelwerten. Natürlich gibt es dafür eine Lösung und zwar ein Formelfeld. Klicken Sie dazu im Feldexplorer unter den Formelfeldern rechte Maustaste auf "Neu" und erstellen eine Formel für den Startzeitpunkt des Auswertungszeitraums. Also nenne ich die mal "Auswertungszeitraum_Anfang", klicke auf "Okay" und es öffnet sich der Formeleditor. Wir werden nun mit Hilfe einer Formel oder beziehungsweise eines Skripts den Anfangswert, also den aller ersten Wert, also den minimalen Wert aus dem Parameter "Auswertungszeitraum" heraus extrahieren. Und ich habe das schon so betont "minimaler Wert", das heißt, es gibt einen Befehl der heißt "Minimum" und der kann den kleinsten Wert aus einem sogenannten RA herauslesen und unser Auswertungszeitraumsparameter ist nichts anderes als ein Datums-Ra und deswegen geben wir diesen als Parameter für die Funktion "Minimum" mit. Das heißt, wir schreiben einfach nur "Minimum({?Auswertungszeitraum})" als Datenfeld und dann die Runde Klammer wieder geschlossen. Überprüft und Sie sehen es, es ist blau. Wenn Sie mit "F1" auf das Minimum-Feld gehen, dann kriegen Sie hier auch eine Erklärung, wie das funktioniert. Klicken Sie dann auf "Speichern und schließen" und können dann gucken, das funktioniert. Das sieht gut aus. Es ist der 01.01.2004 mit einem 00:00 Uhr Timestamp. Können wir den Anderen schon mal löschen und jetzt brauchen wir natürlich, um den Bereich auszugeben, auch noch den letzten Wert, also wenn es Minimum gibt, wird es wohl auch Maximum geben, deswegen werden wir eine zweite Formel erstellen, die das Auswertungseitraum_Ende ausgibt. Da wir das Ganze optimiert machen wollen, gehen wir mit der rechten Maustaste auf "Auswertungszeitraum_Anfang", sagen "Duplizieren", dann kriegen wir ein zweites Formelfeld, was genauso heißt, nur mit hinten einer 2 und klicken Sie da rein und dann können Sie es umbenennen oder Sie gehen mit der rechten Maustaste auf "Umbenennen" oder drücken "F2" und editieren den Namen des Formelfelds in "Auswertungszeitraum_Ende", doppelklicken darauf, um es zu bearbeiten und dann brauchen wir hier nur die aus "Minimum" "Maximum" machen, können das wieder überprüfen und "Speichern und schließen" und dann haben wir auch unser Maximum. 31.12.2004, genauso, wie wir es eingegeben haben. So, und jetzt bringen wir das hier nur noch in einem Satz unter. Das machen wir am besten in der Entwurfsansicht, dann löschen wir den Parameter "Ausgabe des Auswertungszeitraums" und haben dann hier zwei Felder "Auswertungszeitraum". Ich mache das mal ein bisschen größer. Wir sehen also hier ein Formelfeld "Auswertungszeitraum_Anfang" und ein Formelfeld "Auswertungszeitraum_Ende". Und dann machen wir ein bisschen Platz beim Berichttitel, setzen ein neues Textfeld ein und da können wir reinschreiben "Auswertungszeitraum:" und ziehen dann das erste Feld rein, nämlich den Anfang und dann schreiben wir nicht "von" sondern "bis" und geben noch das Ende dazu. Das ist manchmal hier ein bisschen Fummelei. Da müssen Sie scrollen und so weiter. Wenn es gar nicht geht, so wie es bei mir jetzt der Fall ist, nehmen Sie das Textfeld einfach, machen das sehr viel größer und dann tun Sie sich da auch leichter das da reinzuziehen. Können es ja auch hinterher wieder kleiner machen. Wenn wir uns das jetzt angucken, dann sehen wir, dass da noch der Zeitstempel mit drin ist und es geht nicht in eine Zeile. Das können wir natürlich ändern und ziehen das Feld größer und editieren den Auswertungszeitraum_Anfang über rechte Maustaste "Text formatieren", nicht "Textformatierung", sondern "Text formatieren", haben dann einen Reiter "Datum und Uhrzeit", klicken auf die Schaltfläche "Anpassen" und sagen, wir wollen hier nur das Datum sehen. Klicken "Okay". Das machen wir für den Auswertungszeitraum_Ende ganz genau so. Und dann sagt unsere Umsatzanalyse "Auswertungszeitraum 01.01.2004 bis 31.12.2004". Gibt also, dass was der Benutzer in den Parametern eingibt direkt aus. Wenn ich jetzt hier den 01.02 bis zum 28.02. eingebe, dann sehen wir hier, dass nicht nur der Bericht die Daten für diesen Monat anzeigt, sondern eben auch unsere Überschrift "Auswertungszeitraum" diesen benennt.

Crystal Reports 2016 Grundkurs

Erstellen Sie aussagekräftige und übersichtliche Berichte mit SAP Crystal Reports 2016.

6 Std. 39 min (51 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Crystal Reports Crystal Reports 2016
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!