Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Programmierung: Basiswissen

Parameter

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Programmierer hat die Möglichkeit, beliebige Werte an Funktionen zu übergeben. Diese werden in JavaScript als Parameter bezeichnet.

Transkript

Ich habe hier eine ganz einfache Funktion mit dem Namen "Addiere". Die wird hier oben definiert, hier unten wird sie aufgerufen. Was macht diese Funktion? Zunächst einmal werden zwei Variablen definiert, die Variable "A" und "B", die werden mit den Werten "5" und "10" belegt. Dann werden beide Variablen zusammen addiert, in der Variablen "Erg" das ist die Abkürzung für "Ergebnis" gespeichert, und das Ergebnis wird hier ausgegeben. So weit, so gut. Aber ein bisschen langweilig ist es, wenn ich eine Funktion immer nur aufrufen kann und ich weiß von Vornherein genau, was schon herauskommt. Ich möchte natürlich verschiedene Werte miteinander addieren und nicht jedes Mal eine eigene Funktion dafür schreiben müssen. Und das ist genau der Punkt, wo diese runden Klammern jetzt ins Spiel kommen. Ich kann diese beiden Zeilen mir hier sparen und kann sagen: Ich möchte eine Variable "A" haben und mit Komma schreibe ich eine zweite Variable "B" dazu. Diese Funktion, wenn ich sie aufrufe, soll diese beiden Variablen haben und mit Werten belegen. Also kann ich das hier unten jetzt mal rauslöschen. Das heißt, die Variable "A" und die Variable "B" werden hier definiert. Im Funktionsaufruf, da habe ich ja auch diese runden Klammern und da kann ich an dieselbe Stelle jetzt diese Werte schreiben. Ich kann sagen: "5", das soll später in der Variablen "A" abgelegt werden und mit Komma dann noch die "10", das soll in der Variablen "B" gespeichert werden. Diese beiden Variablen nehmen das hier oben in Empfang. Es wird zusammen addiert und ausgegeben. Schauen wir uns das Ergebnis einmal an. Ich gehe auf "Sichern" und hier haben wir die "15". Wenn ich das Ganze jetzt mit unterschiedlichen Werten aufrufe, mit "10" am Anfang und mit einer "25" als Zweites, dann wird hier jetzt auch eine "35" angezeigt. Das kann ich auch mehrmals innerhalb desselben Programmes machen. Zunächst einmal sollen "10" und "25" addiert werden und dann möchte ich die "25" und die "12" addieren. Und dann wird diese Funktion zweimal aufgerufen, mit unterschiedlichen Werten. Dann kommen natürlich auch unterschiedliche Ergebnisse raus. Überprüfen wir das Ganze mal. Einmal die "35" und ein zweites Mal die "37". Wir reden in diesem Zusammenhang oftmals von Parametern und von Argumenten. Viele Programmierer und Programmiererinnen verwenden  beide Begriffe alternativ beziehungsweise eben synonym, mal dies, mal das. Ganz streng genommen gibt es einen kleinen minimalen Unterschied, und zwar das, was hier oben, wenn wir die Funktion definieren, in den runden Klammern steht, das sind die Parameter für diese Funktion. Der erste Parameter hier heißt "A", der zweiter Parameter heißt "B". Wenn wir die Funktion aufrufen, dann übergeben wir keine Parameter, sondern wir übergeben Argumente an die Funktion. Das heißt, aus diesem Argument "10" wird der Parameter "A" und aus dem Argument "25" wird der Parameter "B". Das sind im Alltagsgeschäft allerdings oftmals Begriffe, die man untereinander austauscht, und die meisten wissen schon, was damit gemeint ist. Solche Funktionen, wie wir hier haben, die kennen wir schon aus unterschiedlichen Bereichen. Dieses "Alert", das ist auch eine Funktion, eine bereits eingebaute Funktion in JavaScript. Und hier haben wir auch in dem Falle das Argument "Erg" für "Ergebnis". Also das Ergebnis dieser Addition, das übergeben wir als Argument an diese eingebaute Funktion, die das Ergebnis dann ausdruckt. Solche Funktionen können aber nicht nur Informationen annehmen und verarbeiten, sondern solche Funktionen können auch die verarbeitete Information wiederum zurückgeben. Zurückgeben heißt auf Englisch "return". Also wenn wir jetzt hier einfach ein "Return" schreiben, dann können wir etwas zurückgeben. In dem Fall möchten wir das Ergebnis zurückgeben an diejenige Stelle, die uns aufgerufen hat. Dann kann ich das "Alert" hier wegstreichen, speichere das Ganze mal. Wir schauen uns das Ganze hier noch mal an, ich lade die Seite neu. Dann passiert erst mal gar nichts. Warum? - Wir sehen hier im Code, die Funktion wird definiert, es passiert nichts. Dann wird sie aufgerufen mit zwei Argumenten, und das Ergebnis wird zurückgeliefert, fertig. Aber mit diesem Ergebnis wird noch nichts gemacht. Das heißt, wir schreiben hier "Var Ergebnis", dann nehmen wir den Zuweisungsoperator "=" und dieses Ergebnis möchten wir jetzt ausgeben mit unserer "Alert"-Funktion. Wenn ich das Ganze jetzt abspeichere und die Seite hier neu aufrufe, dann habe ich hier wiederum die "35". Dieses "Return" bedeutet, dass die Funktion an dieser Stelle abgebrochen wird, und ein Ergebnis wird zurückgeliefert an diejenige Stelle hier, die mich aufgerufen hat. Das heißt, wenn ich hier einen weiteren Code schreibe und sage "Hallo". Dann kommt diese Funktion gar nicht an diese Stelle, denn vorher wird sie ja schon abgebrochen mit "Return". Wir schauen uns das Ganze noch mal an. "35", das ist dieses "Alert" hier unten. Aber das zweite wird gar nicht mehr aufgerufen. Wir kenne diesen Rückgabewert von Funktionen bereits, als wir geschrieben haben: "Var Name = Prompt Wie heißen Sie". Da haben wir die eingebaute Funktion "Prompt" verwendet mit dem Argument "Wie heißen Sie", das ist derjenige Text, der später in diesem Popup-Fenster auftauchen soll. Und das, was die Funktion zurück liefert, wird hier in diesem Beispiel in der Variablen "Namen" gespeichert. Das heißt, Funktionen folgen auch diesem grundsätzlichen Muster von Computerprogrammen, dass wir einen Input haben, das ist hier in der runden Klammer und dass wir einen Output haben, der wird mit "Return" zurückgegeben.

Grundlagen der Programmierung: Basiswissen

Steigen Sie ein in die Welt der Computerprogrammierung und verschaffen Sie sich das Grundwissen, um schon bald eigene Lösungen und Anwendungen zu schreiben.

5 Std. 38 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!