Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Panoramen verlinken

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Funktion "Automatisch verlinken" hilft dabei, sinnvolle Verbindungen zwischen den Panoramen herzustellen, bei denen man dann nur noch wenig manuell ergänzen und korrigieren muss.

Transkript

Kommen wir nun zu dem wichtigen Punkt, der gerade im Zusammenhang mit Google Street View bei Pano2VR einfach sehr, sehr interessant ist, weil mit den einfachen Sachen, wie mit der Google Street View-App kann man im Prinzip nur einzelne Panoramen hochladen. Aber hier wollen wir ja komplette Touren hochladen und das ist eben ein Feature, was im Moment im Google Street View- Universum bei Pano2VR einzigartig ist, dass wir komplette Touren hochladen können mit einer Offline-Applikation, so wie das hier, ein richtiges Programm. Es gibt ein paar Online-Tools, die das auch schon länger können, aber die haben andere Zugänge zu dem Thema. Das möchte ich jetzt nur mal am Rand erwähnen. Und bei Pano2VR ist es so, dass wir eben natürlich auch diese intelligenten Verlinkungsmechanismen, die wir schon uns angeschaut haben, wo wir im Schloßpark die Panoramen verbunden haben, dass diese Sachen hier relativ gut funktionieren und einem sehr viel Arbeit wegnehmen. Da muss man also nicht mehr so wahnsinnig viel mit der Hand machen. Und das werden wir jetzt mal angehen. Ich werde mal einfach hier die Ansicht der Karte wieder reinholen. Das war Alt 2, genau da ist es, maponly auf der rechten Seite. Und ich kann jetzt einfach mal hier meine ganze Tour ein bisschen in den Fokus holen. Und jetzt sag ich mal einfach, ich probiere mal die verschiedenen Mechanismen aus. Vollständig hat ziemlich wenig Sinn. Man sieht ja jetzt hier auch schon die ganzen Ghost Hotspots. Die Ghost Hotspots zeigen ja prinzipiell von einem Panorama alle anderen. Das ist jetzt in dem Fall relativ unbrauchbar. Alle Verlinkungen hier vollständig zu setzen, ist natürlich ziemlicher Quatsch, weil da gibts ein riesen Spinnennetz, wo man einfach wild herumhüpfen kann und man hat nichts davon. Das ist die eine Geschichte. Die andere Geschichte ist einfach die Anforderung von Google. Google verlangt nämlich bei der Verlinkung von Panoramen, logisch eindeutige Sichtverbindungen. Man kann nur durch Türen gehen und nicht durch Wände. Und hier kann ich auch nur auf den Wegen gehen und sollte nicht durch irgendwelche Büsche durchmaschieren. Und das erreicht man am besten, indem man hier eben entweder sequentiell vorgeht. Das ist, wenn man zum Beispiel eine Bergtour macht, das habe ich bereits mal erwähnt, dann ist es ganz okay. Und dann würde das so ausschauen. Dann richtet sich Pano2VR nach der Aufnahmesequenz, die ich gemacht habe und das ist auch ungefähr der Weg, den ich so durch dieses Gelände genommen habe. Nicht ganz genau, aber so ähnlich. Das brauche ich jetzt mal so nicht. Und am besten ist es hier wieder einfach mal zunächst von den nächsten Knoten auszugehen und hier sieht man, dass schon einige Sachen ziemlich gut funktionieren. Und das muss ich jetzt eigentlich nur noch ergänzen. Da sind ein paar Lücken drin, wo man Sichtverbindungen hat, auch wenn ich dort nicht gegangen bin, weil ich bin dann teilweise von verschiedenen Seiten aus hin gegangen. Und da ist es jetzt zum Beispiel hier sehr schön. Ich gehe mal hierhin an diesem Punkt, dann markiere ich diesen hier und verlinke die beiden. Die gehören nämlich zusammen. Dann nehme ich diesen Punkt, gehe dorthin, dann drücke ich den hier und verlinke das hier. Dann hier hinten ist eine Lücke. Da gehe ich mal hin und dann markiere ich den hier und verlinke den. Dann gibts eine Verbindung zwischen dem hier. Da kann ich auch hier rüberschauen. wo ist es? Ich mache mal das hier aus. So und da gibts hier, in diese Richtung gibts Dickicht nah, das ist nicht dort. Und so da gehts rüber und dann gibts hier hinten noch eine Verbindung von diesem Panorama. Da kann ich auf der anderen Seite diesen Weg hineingehen und das ist zum Beispiel dieses Panorama und da kann ich hier einen Link setzen. Und dann gibts noch eine Verbindung hier, die er nicht erfasst hat. Ich weiß natürlich jetzt noch, wie ich da gegangen bin. Das ist in diesem Fall ganz praktisch. Ich gehe zu diesem Panorama, markiere das hier. Da gibts noch eine Verbindung. Und da habe ich jetzt was falsch gemacht. Dann gibts eine, die ist nicht richtig. Das ist diese hier. Und da gehe ich nicht querfeld ein, sondern da gehe ich dahin. Das heißt, ich nehme diesen Punkt, lösche das. Dann nehme ich diesen Punkt und mache da einen Link hin. Und dann gibts hier noch einen Punkt dort und ich nehme diesen hier, verlinke die beiden. Das geht einfach, das ist die Hauptallee, da bin ich natürlich lang gegangen. So, das passt einmal alles schon so ziemlich. Und dann gibts hier vorne noch eine Verbindung zwischen dem und dem. Und jetzt müsste es eigentlich passen. Ich glaube jetzt habe ich keine Löcher mehr drin. Doch dann gibts hier noch einen Punkt. Da gehts hierhin. Das ist knapp noch eine Sichtverbindung. So die sitzt jetzt hier. Und man kann das natürlich auch manuell noch ein bisschen nachkorrigieren. Gerade dann dieser Punkt ist eigentlich ganz gut, denn dieser Punkt hier, da drücke ich die Shift-Taste, dann kann ich den bewegen, der Weg geht nämlich hier so ein bisschen um die Kurve. Da tut man sich da ein bisschen schwer, wenn das nicht ganz exakt passt. Also das ist jetzt mal so kurz eine Verlinkung von dem Ganzen. Die Hotspots sitzen auch relativ gut auf der Mitte der Straße. Das spricht eben auch dafür, dass die in Summe ziemlich gut eingenordet sind. Und das ist jetzt eigentlich die Verlinkung der Panoramen. Also halbautomatisch, würde ich in diesem Fall mal sagen, ist die beste Methode, einfach mit seiner eigenen Erinnerung dann da lang zu gehen und zu gucken, dass diese Geschichte einigermaßen passt. Weil wenn da zuviel unlogische Verbindungen drin sind und sowas hier wirklich mit etwas Verstand gemacht worden ist, dann werden die Sachen auch von Google akzeptiert. Wie gesagt, die Sachen werden angeguckt und wenn da Quatsch drin ist, dann fliegt das einfach raus. Also da sollte man sich wirklich ein bisschen bemühen, das ordentlich zu machen. Und das ist also hier jetzt die Weiterverarbeitung in genau diesem Sinne. Also in der Verlinkung, die ziemlich gut sich in der Realität orientiert und die ziemlich gut zu dem passt, was ich da wirklich live erlebt habe. Denen gehts ja auch darum bisschen so dieses Erlebnis zu transportieren vor Ort und einfach den Leuten das zu zeigen. So ich speichere das mal ab. Und damit ist die Verlinkung der Panoramen in einer Art und Weise, wie das für Google Street View erforderlich ist, mal fertig.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Lernen Sie, wie Sie mit Pano2VR mehrere Panoramen zu einer interaktiven, begehbaren Besichtigungstour zusammenstellen und für das Web ausgeben.

9 Std. 51 min (103 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!