Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Panoramen verlinken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Durch Setzen sogenannter "Hotspots" können die Panoramen so miteinander verlinkt werden, dass sich der Betrachter von einem Standort zum anderen klicken kann. Diese Verbindungen werden im Hauptfenster des Tabs "Tour" mit einem Diagramm veranschaulicht.

Transkript

Kommen wir nun in diesem Video zu einer der Kernaufgaben von Panotour Pro und auch einfach deren der Kern featchers einen solchen interaktiven Tour und zwar dem Setzen von Hot-Spots bei dem wir im Bild einen Punkt definieren auf dem man klicken kann, um zu einem anderen Panorama zu gelangen. Also, das generiert ja für uns, dann die eigentliche Metapher eines Rundgangs, bei dem wir uns von Raum zum anderen bewegen und ein Gelände erkunden können, beziehungsweise eine Besichtigung von Raum zu Raum, von Patz zu Platz machen können, wenn wir das Ding online betrachten. So, ich habe mal alles vertig beschriftet und betextet. Man sieht das an diesen kleinen Sprechblasen. Hier ist eine Beschreibung verfügbar, wenn ich darauf klicke, dann sieht man die hier auch und hier gilt das Ganze auch fürs Projekt selber. Das ist dieser Teil. Und wir fangen mal an beim "Eingang", wo, ist eigentlich ziemlich egal. Ich klicke mal ein Panorama an und definiere mir jetzt mal, wo komme ich da jeweils hin, wenn ich irgendwo draufklicke. Wir haben jetzt hier in der Hotspot Editor, der die Hauptarbeit macht, die uns jetzt in diesem Punkt interessiert, verschiedene Icons und, wenn man da kurz die Maus liegen lässt, dann kann man Polygone anlegen. Das sind ganze Flächen auf die man klicken kann, damit etwas passiert, dann können wir hier Bilder hinzufügen. Die werden in das Panorama eingebaut und drengen sich in das Panorama mit. Das gleiche gilt hier für Videos und hier können wir Webinhalte hinzufügen. Das heißt, wir können hier in Panorama Flächen definieren, auf denn, zum Beispiel, ein Video gepielt wird, oder einfach eine Webseite angezeigt wird. Das können wir später noch ausprobieren und wir haben hier die Möglichkeit einen Hotspot einzufügen. Hier gibt es Linsenrefelxe. Das simuliert im Prinzip das Drehen von Objektiv-Linsenreflexen. Also Linsenfehlern, jeder kennt das aus dem Fernsehen, wenn die Kamera der Sonne vorbei dreht, dann dreht sich so durchs Bild. Das kann man simulieren. Das funktioniert aber hier nur im Moment in der Flesh-Version, die im Prinzip ziemlich outdated ist. Das heißt, die Switcher kann man im Moment mal vergessen und hier kann man sich einen Soundspot einfügen. Es geht auch für die Flesh-Version. Das geht jetzt im Moment mit der Inventator fünf noch nicht und hier kann man das Ganze beschneiden, die beiden Sachen sind eigentlich mal ziemlich uninteressant. Hier kann man einfach nur zum nächsten Panorama, inerhalb der definierten Reihnfolge, die wir am Anfang festgelegt haben, klicken. Das hier mit Abstand am häufigsten gebrauchtes Werkzeug ist dieser Hotspot, der wird einfach mit einem Bild-Icon hinterlegt und dort geht es dann einfach weiter. Und, wenn ich jetzt zum Beispiel, dann im Bild hierhin klicke, dann entsteht hier der erste Hotspot und sofort ändert sich das Eigenschaftfenster und wandert vom Panorama "Eigenschaften" zum "Spot - Eigenschaften" Fenster und es gibt jetzt hier mal einen "Style". Das heißt, wie schaut das Ding aus? Ich mache mal hier ein bisschen mehr Platz so, dass wir das Panorama gut sehen können aber hier ist ein bisschen mehr von den Sachen, die wir hier eingeben können. Es gibt hier eine Grafikbibliothek, die werden wir später dann unter dem Tep "Stil" ändern und wo wir hier einfach eine Grafik hinterlegen können, die dann im Panorama sozusagen mitfährt, wenn wir das drehen und wenn wir dadrauf kliken passiert irgendwas. Und hier möchte ich zu einem nächsten Panorama gehen und Parameter anzeigen, das ist nicht ganz astral übersetzt, dass der" Hinweis", das ist der sogenannte Tooltip. Der kommt dann, wenn ich hier mit der Maus drüberfahre und da kann ich jetzt den Namen des Panoramas eingeben, oder irgendwas anderes und damit man nicht endlos schreiben muss, gibt es dafür einen Platzhalter. Das ist eine relativ praktische Geschichte. Ich brauche hier nämlich nur "Prozent p " eingeben, dann fügt Panotool, wenn ich die Tool unter "Erstellen" komplett zusammenbacke fügt er dort den Titel des Panoramas, an den ich hier jetzt verlinken möchte. Und ich möchte jetzt hier. Wenn ich da rausgehe, dann komme ich eigentlich hier auf die Straße und ich suche mir hier die Staße aus. Wo ist sie?"Straße biem Kraftwerk" und wenn ich jetzt hier weiter scrolle, dann kann ich auch definieren wo ich da hingucke, wenn ich da lande. Und sobald ich das bewege wechselt das von Standartziel an Sicht. Man kann für jedes Panorama nämlich noch eine Standarteinsicht eingeben. Das heißt, wenn ich da hinspringe, was soll ich, was möchte ich da sehen. Das kann ich jetzt hier dann einstellen. Ich möchte jetzt hier, wenn ich da rauskomme. Ich komme eigentlich hierher und dann gucke ich mal ungefähr in diese Richtung. Ich möchte mal ein bisschen vom Haus sehen. Einfach so lassen, dann bleibt das so. Und wenn ich jetzt hier auf diesen Punkt klicke beim Panoramaeingang, dann lande ich in die Panoramastraße mit diesem Bilck. Und da kann ich bestimmen, wie das eingesummt wird. Betastest du diese ganzen Parameter hier, so paintild, als rauf- runter, rechts-links und auch das Summen mit dem Mausrad, das wird alles abgespreichert. Und dann hier hintern Licht, als Ziel sozusagen, für diesen Hotspot. Man sieht jetzt oben auch, hier gibt es einen roten Punkt, der an der richtigen Stelle sitzt zur Übersicht, und einen wießen Pfeil. Jetzt mache ich mal gleich das Umgekehrte, jetzt gehe ich mal hierher und sage "Ok", jetzt möchte ich ja von hier aus gleich zum Eingang gehen, dann nehem ich diesen Hotspot und setze den mal hierhin. Das ist nämlich genau hier, und wenn ich beim Eingang reinkomme, da ist die Tür, dann drehe ich mich mal ungefäher hierhin, dann werde ich ihn etwa diese Ansicht haben. Das were jetzt zum Beispiel ein Hin -und Rückweg. Gehen wir wieder zum Eingang, und wenn ich hier die Stiege hochgehe, dann komme ich zur Zentrale, das heißt,hier setze ich mal einen Rotzbot auf die Stiege. Ungefähr hierhin, muss jetz nicht so wahnsinnig genau sein. Die "Schaltzentrale", die habe ich jetzt einmal einfach so ausgewählt. Das ist im Moment mal Zufall, aber soll mal gleich so bleiben. Da komme ich bei diese Tür rein und sehe ungefähr das hier. Mache mal das mal so. Und umgekehrt kann ich das jetzt auch wieder machen. Mann kann das jetz hin, und also wie man das jetzt verdrahtet. Das ist im Prinzip eigentlich relativ belibig. Man kann das von der Reihe nach machen. Ich mache meistns ein bisschen kreuz und quer und, wenn ich jetzt hier von der "Schatlzentrale" zum Eingang zurück möchte, dann muss ich in diese Tür gehen und dann komme ich in die Stiege runter. Wenn ich da runter komme, dann schaue ich ungefähr in diese Richtung. Mann muss sich ein bisschen erinnern, natürlich,wie es vor Ort ausgeschaut hat, dann fällt einem das ein bisschen leichter auch mal Skizzen zu machen. Und im Grundriss ist natürlich eh nicht verkehrt, habe ich hier auch. aber ich habe noch eine gute Erinerung an das Ganze. Der Grundriss, der kommt erst späte, (den spielen wir) Den nehme ich als interaktives Element "einbauen werden". So funktioniert mal die Verdrahtung so zu sagen des Panoramas und der ganzen Interaktionen und mit den einzelnen Panoramas immer praktisch gucken. Sieht man von da aus, wenn ich jetzt zum Beispiel in diese Zentrale bin? Und dann geht es hier zu dem Punkt, wo das Fenster ist. Das ist dann hier "Fenster Zentrale". Das heißt, wir brauch natürlich einfach Sichtverbindungen. Wenn ich von hier nach hier gegangen bin, dann schaue ich in etwa hier aus dem Fenster raus. Das lassen wir mal so und dann geht es von hieraus auch wieder zurück, also in der Zentrale selber. In dem Fensterzentrale, da stehe ich hier hintern, zwischen diesen beiden Schaltbänken und da geht es daeben in die "Schaltzentrale" und wenn ich da bin, dann schaue ich ziemlich genau hier auf der Rückfront mit der großen Tafel und so weiter und so fort. Das heißt, diese ganze Geschichte kann man sich dann so Stück für Stück erarbeiten, da kommen eine ganze Menge Linkspaare aus und mann muss dann auch prüfen, ob die alle sinnvoll sind. Man sollte natürlich jetzt auch nicht so viel machen und man sollte natürlich überprüfen, ob das wirklich eine Sichtverbindung gibt. Also man sollte jetzt vielleicht so einer Punk nicht auf eine Mauer setzen. Wir können ja, der Besucher kann ja in Warheit nicht durch Wände gehen das heißt, hier sollte man das ein bisschen überprüfen auf eine Glaubhaftigkeit, auf eine sinnvolle Konzeption. Das heißt also wirklich nur solche Hotspots dort hinsetzen, wo es Sinn macht. Wo Türen sind, wo man wirklich gehen könnte. Mal für alles andere, für eine direkte Navigation, werden wir uns später damit Grundrissen, Kernen und solchen Sachen beschäftigen. Und wir haben also letztens, eigentlich drei verschiedene Möglichkeiten inerhalb eines solchen Panorama zu navigieren. Also eine Übersichtskarte, sozusagen mit dem Blick von oben auf alles. Das kann jetzt eine Landkarte aller Googlemaps sein. Oder eben einfach ein Grundriss, wie in diesem Fall, oder wir navigieren von Panorama zu Panorama, oder einfach über Übersichtslisten, oder vorwärts - rückwärts. Also, das heißt eigentlich über vier Möglichkeiten. Und die Links im Panorama sind eigentlich die Hotspots. In Panorama sind eigentlich die wichtigsten und die intuitivsten Varianten von dem Ganzen. weil man wirklich, dass einfach der Bewegung im Raum dann auch wirklich nachvollzogen ist.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!