Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Panoramen strukturieren in Lightroom

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Innerhalb einer Panoramaserie gibt es einerseits die "grundsätzlich nötigen" Bilder, anderseits "zusätzliche" Aufnahmen für Retuschezwecke. In diesem Video sehen Sie, wie Sie solche Serien in Lightroom optimal fürs spätere Stitching strukturieren.

Transkript

In diesem Video wollen uns anschauen, wie wir dann innerhalb der Sammlungen, die ich jetzt hier in der Zwischenzeit einmal fertig gemacht habe, die Panoramen noch weiter strukturieren können. Der Hintergedanke dabei ist der, dass wir sozusagen das Grundgerüst jedes Panoramas, was einfach immer gleich ist, weil wir das die ganze Tour mit dem gleichen Equipment fotografiert haben, immer darin besteht, dass wir zum Beispiel, wenn wir uns hier mal die Zentrale anschauen, dass wir grundsätzlich hier immer die gleiche Struktur haben, die aber manchmal ein bisschen abweicht. Ich zeige mal worauf ich hinaus will. Ich mache mal mit der Taste F8, den rechten Teil hier weg, sodass wir das ein bisschen besser sehen können, und ich gucke mal, ob ich die Bilder noch etwas kleiner kriege, ich mache sie mal etwas größer, sodass wie genau sechs Bilder in einer Reihe haben, dann erschließt sich das eigentlich relativ gut. So, wir haben hier das erste Bild, das zweite, dritte, vierte und dann geht es noch eine Reihe weiter und das sind die ersten sechs Bilder, die jeweils die Runde mit 30 Grad nach oben erledigen, das heißt sozusagen, den ganzen oberen Teil vom Panorama, wir sehen ja hier, wir gucken bis ganz nach oben, das heißt, diese 18 Bilder, 6 Aufnahmen mit je drei Belichtungen, die sind immer der erste Teil eines Panoramas. Und jetzt können wir einfach hergehen und die einfach farbig beschriften: Rechte Maustaste "Farbmarkierung festlegen" Geht aber natürlich einfacher. Wenn wir die Taste 6 drücken, dann können wir das hier zum Beispiel auch in der Farbmarkierung Farbmarkierungen vergeben und filtern, und diese ganzen Geschichten, die können wir, hier können wir sie vergeben, da können wir filtern, und hier sehen wir das 6, 7, 8, 9. Der Gedanke ist einfach folgender, dass wir nämlich später diese Sachen sortieren können, das heißt, die Panoramen haben alle gemeinsam 27 Bilder. Die ersten 18 sind diejenigen, die jeweils mit 30 Grad nach oben aufgenommen sind und dann kommen noch mal 9 Bilder, dass sind dann immer gemeinsam 27, das ist jetzt hier der erste Shot nach unten. Ich habe jetzt hier einfach mal hier hin geklickt, oben ist jetzt nicht mehr markiert, hier hinklickt, dann 3, 6, 9, jeweils um 120 Grad versetzt. Und die bekommen jetzt die nächste Farbmarkierung mit der Taste 7, das ist die Gelbe. Alles andere sind Shots, die dafür dienen zum Retuschieren, meistens solche, wo wir den Boden nicht praktisch mit Photoshop oder mit anderen Werkzeugen retuschieren wollen, sondern wo wir wirklich echten Boden einstückeln, das heißt, Stativ zur Seite, wie hier, sind etwas seitlich von dem Aufnahmepunkt, der ja...hier ist das Stativ gestanden, und an der Stelle hier das Gleiche noch mal von der anderen Seite. Man sieht also hier ist das braune Möbelstück auf der Seite hier ist es auf der Seite. Die sind jeweils um 180 Grad versetzt. Und diese Reserveshots, nenne ich die jetzt mal, die markiere ich mit der Taste 8 und die sind dann Grün. Der Vorteil ist, wenn wir später das Ganze mit sortieren nach "Beschriftungsfarbe" nicht nach "Aufnahmezeit", " Dateiname" oder sonst was, einfach nach der Beschriftungsfarbe sortieren, dann ist immer sozusagen, das Grundgerippe des Panoramas sind die ersten 27 Bilder und was dann danach noch kommt, das dient nur zum Reparieren und Retuschieren vom Boden oder wenn man sich irgendwo bewegt hat oder es gibt Situationen, da kommt zum Beispiel gleich das nächste, das ich nämlich ganz interessant in dem Zusammenhang. Da sind einige Shots, von denen die 30 Grad nach oben sind, doppelt und dreifach gemacht, einfach weil ich mich da selber aus dem Bild bringen muss, weil da Spiegelungen drin sind und ähnliches. Machen wir gleich bei denen noch mal hier. Wir haben jetzt hier das erste, das zweite, das dritte Bild, und jetzt sehen wie hier, okay, das ist noch mal das Gleiche, das ist noch mal das Gleiche, dann geht es nämlich hier weiter. Da drücke ich jetzt die Command-Taste beziehungsweise die Steuerungstaste, damit ich keine durchgehende Auswahl habe mit Shift. Diese hier, die bleiben jetzt mal außen vor und dann geht es hier weiter mit gedrückter Command-Taste und dann kommt noch dieses hier. und dann haben wir hier noch mal einen Shot. Der Grund ist darin, dass ich hier zum Beispiel noch mal auf der Seite bin und die Seite ist frei, das ist also auch ein Reserveshot. Diese, die jetzt markiert sind, das ist unsere erste Reihe, das sind neun und hier kommen noch mal neun, sind die 18 Stück, die bekommen mit der 6 eine rote Beschriftung. So, und die sortieren sich dann auch gleich richtig ein, weil ich ja die Sortierung schon vorab hier auf Beschriftungsfarbe gemacht habe. So lange nichts beschriftet ist, wird nach Dateinamen sortiert standardmäßig. Und jetzt gehts weiter, jetzt haben wir hier 1, 2, 3 das sind die neun die nach unten zeigen. Und hier sieht man zum Beispiel, da ist einer von denen auch doppelt. Man sieht hier, da stehe ich nämlich einmal auf der Seite und einmal auf der Seite, das heißt, das ist dann auch ein Reserveshot, so, und der kriegt diese drei nach unten, die bekommen jetzt wieder 7, die gelbe Beschriftung, sortieren sich entsprechend ein und alles andere was üblich bleibt, bekommt die 8, mit der grünen Beschriftung. Und auf diese Art und Weise können wir sicherstellen, dass alle Panoramen immer die ersten 27 Bilder, dass das überall gleich ist, es immer die gleiche Richtung, immer von rechts nach links rundherum fotografiert und immer drei Shots nach unten für den Boden. Alles andere, was zusätzlich kommt, darum können wir uns später kümmern, das heißt, wir haben jetzt einmal die Voraussetzung geschaffen, dass bei jedem Panorama, die ersten 27 Bilder diejenigen sind, die das Panorama mal grundsätzlich ausmacht und alles andere dann sozusagen ist Reservematerial. Das ist ein sehr gutes Ordnungsprinzip. Wenn wir nämlich jetzt diese Bilder ausgeben, dann wird später Lightroom nicht mehr nach den Dateinamen oder Aufnahmezeit oder sonst irgendwas gehen, sondern nach der Reihenfolge, wie die hier in dieser Sammlung liegen, und dann sind sie bereits gebrauchsfertig für den Stitcher und kommen in einer Reihenfolge, die das Stitching-Programm von uns erwartet. Wir haben also hier gesehen, dass wir in Lightroom bereits mit einigen kleinen Tricks dafür sorgen können, dass die nachfolgenden Programme, die das Panorama dann weiter bearbeiten, die Geschichten sozusagen verzehrfertig serviert bekommen.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!