Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Panoramen einnorden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Für die Navigation innerhalb von größeren Umgebungen, die auf Online-Kartendienste setzt, ist das Einnorden der Panoramen wichtig, um die Blickrichtung anzeigen zu können und die räumliche Orientierung des Betrachters zu gewährleisten.

Transkript

Im Zusammenhang mit Karten und Panoramen, die darauf verortet sind, ist es nicht ganz unwichtig wie sich das Panorama selber zur Karte verhält. Das heißt, wo schaue ich eigentlich hin in dem Panorama? Und da kommt man relativ schnell drauf, dass es sehr praktisch ist, wenn zum Beispiel alle Panoramen gleich ausgerichtet sind im Bezug auf die Nordrichtung. Das kann man in "Panotour Pro" auch machen. Und das werden wir uns jetzt mal kurz anschauen bei einem von diesen Panoramen. Ich habe jetzt mal hier dieses Panorama genommen. Und wenn ich das jetzt einnorden möchte, dann muss man hier in die Vorschau gehen zu diesem Panorama. Und dann gibt es hier einen kleinen Button. Das ist der horizontale Kompass. Und standardmäßig schaut der so aus, dass von dem Panorama, so wie es reinkommt ins Programm, immer die Nordrichtung als Mitte des Bildes angenommen wird. Das stimmt natürlich jetzt nicht so ohne weiteres, es sei denn man hat zum Beispiel schon beim "Stitching" drauf geachtet. Das geht ja auch. Oder das Panorama enthält schon Daten in der Richtung. Das ist aber eher die Ausnahme. Und wenn ich mich jetzt hier bewege, dann sieht man, dass sich dieser Kompass-Streifen mitbewegt. Und das interessante bei der Geschichte ist, dass man das einstellen kann. Ich bewege mich hier mal jetzt ein bisschen. Und das müsste ungefähr Norden sein. Wenn man das ganz genau wissen will, dann kann man natürlich auch gerade zum Beispiel die Karte zur Hilfe nehmen. Also ich nehme mir hier die "Geolokalisation" und mache mal hier die Karte auf und zoome hier mal rein. Und dann kann man eigentlich hier sehen, das ist jetzt hier praktisch der Standpunkt da vor dem Haus. Das heißt, wenn wir hier auf diesem Block stehen, das ist ungefähr hier, um ganz genau zu sein. Dann ist ungefähr die zweite Säule, die wir hier sehen können von dem Kraftwerk, das heißt also diese hier ungefähr. Das müsste ungefähr hier sein, da sollte Nord sein. Das kann man mit Google-Maps, wenn die Aufnahme wirklich hoch aufgelöst ist, wie es mittlerweile ja in vielen Gegenden in der Erde ist, dann kann man eigentlich mit dieser Positionierung relatv genau die Nordrichtung rauskriegen. Das ist okay. Das heißt, ich gehe mal hier in meine Vorschau wieder rein und sage mal hier ist jetzt Norden, also diese Leiste auf der Mauer. Dann kann ich einfach diesen Streifen dort hinschieben. Und jetzt ist das Panorama eingenordet. "Panotour Pro" merkt sich jetzt den Versatz zwischen dem Bild und der Nordrichtung. Und das ist jetzt im Prinzip so, dass wenn ich das Panorama jetzt wirklich auf Nord stelle, dass es dann auch wirklich passt. Das ist vor allen Dingen dann interessant, dass wenn wir später dann sehen, wenn wir das Interface bauen, wenn auf der Karte auch die Blickrichtung angezeigt wird. Und das ist ganz interessant, weil dort können wir nämlich sehen, wo gucke ich eigentlich hin. Jetzt hat er Blickwinkel, also sobald in die Richtung, in die ich schaue auch die Weite des Blicks, man kann ja auch so reinzoomen. Das gleiche kann man auch für das Kraftwerk machen. Hier den Kompass aufdreht. Hier ist Norden ungefähr hier. Man kann das übrigens auch mit anderen Sachen machen. Also wenn wir mal zum Beispiel jetzt hier gerade auf die Mauer zuschauen, dass das wirklich parallel ist. Und schauen dann hier mal in die "Geolokalisation" rein. Dann gucken wir mal einfach, wie geht denn die Mauer so ungefähr. Und damit kann man also auch sich ein bisschen behelfen. Das heißt, ich zeige jetzt, also Südwesten ist 45 Grad. Das ist Süd/Südwest ungefähr, wo wir da hinschauen. Das muss jetzt mal nicht so wahnsinnig genau sein. Das heißt, ungefähr die Mitte von der Mauer. Das ist ungefähr hier, wo wir hinschauen. Da schauen wir wirklich rechtwinklig drauf. Und das muss man ungefähr in diese Richtung drehen, dann passt das. Und das jetzt wegmachen. Dann muss jetzt hier dann irgendwo mal Norden sein. Und das haut eigentlich ganz gut hin. Die Straße läuft ein bisschen schräg. Also wenn ich jetzt hier die Straße grade mache, schaue ich nach Nord/Nordost. Also genau gegenüber. Und wenn ich den Innenhof angucke, dann gilt ziemlich genau das gleiche, weil das parallel ist. Das heißt also hier, wenn ich grade diesen Hof runterschaue, dann schaue ich nach Nord/Nordwest. Das heißt, das muss ungefähr so sein. Man sieht jetzt, dass "Pro Panorama" natürlich relativ unterschiedlich ist, aber so sollte das in etwa hinhauen. Damit kann man das ungefähr einnorden. Das kann man später auf der Karte überprüfen und dann auch fein justieren. Hier ist es mit den ganzen graden Fluchten nicht so ganz einfach, aber wenn man so Stadtrundgänge hat, dann kann man das oft mit Straßenecken, Straßenzügen, oder Sehenswürdigkeiten, oder irgendwelchen wichtigen Punkten relativ gut hinkriegen, dass man das Ganze einnordet. Das braucht man natürlich jetzt eigentlich nur, wenn man auf einer Karte unterwegs ist. Ist aber auch nicht ganz praktisch, wenn man mit einem Grundriss unterwegs ist. Die sind ja auch hier in diesem Fall auch alle in der gleichen Richtung orientiert. Also Norden ist da so ein bisschen schräg. Aber die Grundrisse selber, sowohl für die Gruppen, als auch für das gesamte Projekt, die liegen eigentlich alle ziemlich auf der gleichen Linie. Und deswegen ist das also auch für solche Grundriss Geschichten relativ gut, wenn die alle eingenordet sind, weil wenn die Blickrichtung, wenn die auf dem Grundriss, oder auf der Karte angezeigt wird, dann auch wirklich stimmt. Soviel also zum Thema "Einnorden". Also bei virtuellen Touren kein ganz unwichtiges Thema, wenn das Ganze wirklich gut navigierbar und überzeugend sein soll.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!