Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Painting-Effekt-Generator

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
06:38
  Lesezeichen setzen

Transkript

Heute möchte ich Ihnen mal einen Bildeffekt vorstellen, der es ermöglicht, ein Bild so darzustellen, als wenn es durch verschiedene Pinselstriche maskiert wäre. Und dabei möchte ich nicht einfach in einer Maske jetzt mit verschiedenen Pinselspitzen malen, sondern ich möchte das Bild so aufbauen, dass Sie im Nachhinein jedes beliebige Bild einfach in die Datei einfügen können und schon diesen Maleffekt bewirkt haben. Und auch jeden einzelnen Pinselstrich können Sie nachträglich an die richtige Stelle schieben. Und wie das alles geht, das zeige ich Ihnen in diesem Tipp der Woche. Ja, und hier sehen Sie direkt den Effekt, den ich meinte, also die verschiedenen Pinselstriche. Und ja, der Ebenenaufbau, der ist ganz einfach, auch wenn es hier ganz kompliziert aussieht. Und alles, was Sie dafür brauchen, ist ein Porträt-Foto beispielsweise und verschiedene Pinselspitzen. So, wir fangen mal einfach ganz von vorne an. Ich blende mal hier alles aus. Ja, das war das Ausgangsbild. Da habe ich dann ein bisschen mit Effekten herumgemacht, so dass müssen Sie gar nicht. Und dann habe ich hier bereits diesen Painting-Effekt. Und wichtig ist hier diese Malgruppe. Zunächst einmal fangen wir am besten mit einer neuen Datei an, also ich drücke Cmd+N beziehungsweise Strg+N, nehme mir einfach mal 1000 Px, so, und habe eine weiße Hintergrundfläche. Das ist wirklich wichtig. Ja, und dann können Sie im Prinzip auch schon mit dem Malen loslegen. Und dazu müssen Sie nichts Anderes tun, als neue leere Ebenen anzulegen, sich den Pinsel zu greifen und dann geeignete Pinselspitzen. Sie können einmal schauen, was Photoshop da so mitliefert. Also wenn ich hier mal reingehe in die Pinselvorgaben und mir mal anschaue, was hier so vorliegt, ja, das sind schon wieder hier Kasten Brushes, also eigene Pinsel von mir beziehungsweise welche, die ich hier mal reingeladen habe, welche oben diese Pinsel, die finden Sie in allen Photoshop-Versionen. Und da sollten Sie mit schwarzer Farbe jetzt einfach hier mal malen, also so zum Beispiel, und dann hätten Sie im Prinzip schon eine Ebene, die Sie verwenden können für diesen Effekt. Ja, aber wie kommt jetzt das Bild hier ins Spiel? Ja, ganz einfach. Sie nehmen sich ein Foto, und da nehme ich jetzt hier mal dieses, und ziehen das in die andere Datei, so, und lassen das los. Und wichtig ist, dass Sie hier die Füllmethode von "Normal" ändern auf "Aufhellen" oder "Negativ multiplizieren". Da müssen Sie mal schauen, was besser funktioniert. Und schauen Sie mal, schon haben wir hier diesen Maskierungseffekt. Und wie dieser wirkt, das hängt ganz allein davon ab, was Sie hier einmalen und mit welchen Pinselspitzen hier malen. Also ich kann hier auch mal andere probieren. Nehme ich mir mal wieder den Pinsel und nehme zum Beispiel hier mal diese Struktur und schaue mal, was die macht, und da male ich jetzt einfach auf einer neuen Ebene unterhalb der Bildebene, so, wieder auf einer neuen, und kann hier das Ganze so ein bisschen verwischen lassen. Sie können beispielsweise auch mit weißer Farbe dann hier einzelne Effekte wieder wegmalen. Wenn es nicht destruktiv sein soll, machen Sie das wieder auf einer neuen leeren Ebene. So können Sie hier quasi die Blätter an den Rendern wegmaskieren. Aber alles passiert hier auf Ebenen, das heißt, ich kann mit dem Verschieben-Werkzeug hier oben jetzt das Ganze hier noch verschieben. Also ich kann auch diese Pinselspitze nehmen und jetzt einfach mal hier so anpassen, dass sie zum Gesicht gut passt, also beispielsweise den Mund hier etwas reinnehmen. Ich kann das Porträt natürlich auch entsprechend skalieren mit Cmd+T und so hier wirklich jeden Pinselstrich exakt an die Stelle bringen, so dass das Ganze gut passt. So, dann sollten Sie natürlich aufpassen, dass die wichtigsten Bildteile, also die Augen, die Nase, der Mund, dass die nicht einfach hier so ein bisschen untergehen, sondern nehmen Sie da verschiedene Pinselspitzen. Achten Sie, zum Beispiel, darauf, dass Sie vielleicht noch interessantere Pinselspitzen als diese hier wählen. Da können Sie mal schauen, was Sie hier so finden, zum Beispiel Pinsel für trockene Farbe und Pinsel für Spezialeffekte. Ich lade jetzt einfach mal rein hier. Schauen wir mal, wie die aussehen. Na ja, da haben Sie so ein Entchen und solche Dinge. Ja, also das kann alles interessante Effekte geben. Im Zweifel immer auf einer neuen leeren Ebene mit Schwarz dort malen, wo Sie hier das Bild sichtbar haben wollen. Also wenn ich jetzt mal alle anderen Ebenen ausblende, die ich bisher gemalt habe, dann haben wir jetzt so eine Art Blümcheneffekt. Ich kann natürlich auch das Entchen mal nehmen und hier einmalen und ein Bild aus verschiedenen Enten entstehen lassen. Ja, und da gilt es jetzt eigentlich wirklich nur hier mal auszuprobieren. Ich nehme jetzt mal die Aquarellpinsel. Mal sehen, was da so dabei ist, zum Beispiel den hier. Schauen wir mal. Ja, also der macht so gestreifte Linien. Der sieht hier noch ganz gut aus. Und ich lösche diese Ebene mal wieder, die ich hier bis jetzt angelegt habe, lege eine neue leere Ebene an und male jetzt hier mit dem Pinsel über das Gesicht, bis ich das entsprechende Effektmuster erzeugt habe. Und wenn Sie sich das Leben ein bisschen einfach machen wollen, dann suchen Sie einfach im Internet nach entsprechenden Pinselspitzen, die interessant aussehen. Also gehen Sie einfach in den Browser hinein. Und den rufe ich jetzt mal auf. So, neues Fenster. Und dann suchen Sie, zum Beispiel, einfach nach "photoshop paint brushes", also "Photoshop Malpinsel". Und Englisch sollten Sie suchen, weil Sie dann wirklich die meisten Treffer erhalten. Und dann hier, wenn Sie dann "free brushes" und solche Sachen anklicken, da finden Sie in der Regel schon eine ganze Menge an interessanten Pinselspitzen. Ja, und da sehen Sie schon hier solche Pinsel. Die sind natürlich toll. Die laden Sie dann herunter. Mit einem Doppelklick laden Sie die dann in Photoshop und brauchen dann nur diese Pinselstriche im Prinzip eintupfen mit schwarzer Farbe so, wie ich es Ihnen gerade gezeigt habe. Und dementsprechend können Sie dann interessante Effekte aufbauen wie diesen hier und Sie sehen, auch hier habe ich nichts Anderes gemacht, als auf verschiedenen Ebenen verschiedene schwarze Pinselstriche anzulegen. Hier habe ich dann mit Weiß noch etwas zurückmaskiert und dann zu guter Letzt alle diese Ebenen in eine Gruppe gepackt. Und auch hier kann ich jetzt nach wie vor mit dem Verschieben-Werkzeug diese einzelnen Pinselspitzen so verschieben, dass ich hier entweder so einen ausgefransten Randeffekt habe oder hier diese Pinselspitze irgendwo einbringe, wo sie gut reinpasst oder auch diese Pinselspitze hier kann ich wieder so verschieben, dass ich hier bestimmte Bereiche des Gesichts abdecke oder freihabe. Und das ist wirklich toll. Und Sie können dann hinterher wirklich jedes beliebige Bild austauschen, also ich blende mal einfach dieses Bild aus und dieses ein und habe jetzt hier genau den gleichen Effekt und muss natürlich jetzt diese Pinselstriche hier an dieses Gesicht anpassen. Also ich kann, zum Beispiel, die gesamte Malgruppe verschieben oder jede Ebene einzeln. Das haben Sie bereits gesehen. Ja, und das ist so eine Art Maleffektgenerator, mit dem ich Ihnen viel Spaß wünsche.