Cinema 4D R19: Neue Funktionen

OpenGL Reflektivität

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
OpenGL bietet Ihnen bereits in den Ansichtsfenstern eine Vorschau der Umgebungsspiegelung. Diese Spiegelungen können Sie auch individuell drehen, um die Reflexionen an die gewünschte Stelle zu verschieben.

Transkript

Ein Schwerpunkt der Neuerung in Release 19 dreht sich um das Thema OpenGL, also um all die Effekte und Qualitäten, die wir direkt im Ansichtsfenster sehen können, ohne das wir dafür extra rendern müssen. Da ist natürlich jede Verbesserung ganz klar willkommen, zumal OpenGL ja durch die Hintertür durchaus auch für die Bildausgabe geeignet ist. Sie wissen ja vielleicht, dass wir hier auch in den Rendervoreinstellungen die Möglichkeit haben, den Renderer auf Hardware OpenGL umzuschalten, also die Qualität, die wir im Ansichtsfenster sehen, durchaus auch für die Ausgabe von Standbildern und Animationen zu nutzen, was teilweise sogar schon ausreichend gut sein kann, um ein Rendering drum herum zu kommen, weil die OpenGL-Darstellung natürlich in der Regel um einiges schneller realisiert werden kann, im Vergleich zum normalen Rendering. Ja und da hat sich tatsächlich eine ganze Menge getan, weswegen ich Ihnen das einmal am Beispiel der Reflektivität zeigen möchte. Ich rufe dafür hier unser neues physikalisches Material einmal auf und schalte die zweite Reflektivitätsebene einmal in den Modus für leitende Materialien, mache also die Beschichtung praktisch oben auf dem Material etwas spiegelnder und reduziere hier mal die Rauigkeit vielleicht auf 0, damit wir hier so eine Art Klarlack auf dem Material bekommen. Ergänze hier ein kurviges Modell, da bietet sich vielleicht die Figur an, ziehe das Material auf die Figur und siehe da, wir bekommen hier schon eine sehr schöne, optisch ansprechende Vorschau der Reflexionen auf der Oberfläche. Das ist dem zu verdanken, dass wir hier standardmäßig in den Optionen der Ansicht erst einmal natürlich Erweitertes OpenGL aktiv haben, das ist die Voraussetzung dafür, dass die Grafikkarte in der Lage ist, diese Effekte tatsächlich zu berechnen. Aber natürlich vor allen Dingen die Reflektivität als Option muss hier aktiv sein, damit wir Spiegelungen auf den Objekten durch die Umgebung sehen können. So jetzt mag man sich wundern, warum spiegelt das denn überhaupt schon, das ist ja nur die Figur in der Szene, und das ist einfach dem geschuldet, dass Cinema 4D wenn keine andere Umgebung vorliegt hier automatisch dieses Standardpanorama verwendet, was so ein bisschen so eine Parklandschaft hier wiedergibt. Das lässt sich ersetzen natürlich durch individuelle ja Bilder oder HDRs am besten, indem man zum Beispiel einen Himmel nimmt, Sie sehen, in dem Moment wo wir den aufrufen, verschwindet diese Voreinstellungsumgebung und wir könnten uns jetzt hier aus dem Content-Browser zum Beispiel im Bereich Presets Prime noch mal Presets Light Setups und da sind sie endlich die HDRIs, – könnten wir uns jetzt hier eins der mitgelieferten Panoramen aussuchen. Was uns da auch gefällt, im Prinzip ganz egal, jetzt nehmen wir jetzt mal diesen Room 02 durch Doppelklick und ziehe den einfach auf den Himmel drauf und Sie sehen, da verändert sich dann automatisch auch die OpenGL-Darstellung hier der Spiegelung auf unserer Figur. Was wäre jetzt aber, wenn uns die Lage der Spiegelungen, also dieser Vorschau der Spiegelung auf den Objekten nicht gefällt? Nun wenn man einen Himmel benutzt, ist das noch relativ einfach in den Griff zu kriegen, da wir ja hier ein Objekt haben, das wir zum Beispiel drehen können, das heißt, wir könnten jetzt hier den Himmel nehmen, den rotieren und man sieht sehr schön auf der Figur, wie hier die Helligkeiten und die Spiegelungen anfangen sich zu verändern. Das heißt, das wäre jetzt noch die einfachste Option, wir greifen uns direkt das entsprechende Objekt, das diese Spiegelung erzeugt. Das ist aber nicht immer gegeben, also nicht immer hat man ein Himmelsobjekt mit einem HDR drauf, das verwendet werden kann. Aber das ist auch kein Problem, denn wir haben ja noch zwei weitere Möglichkeiten, individuelle Texturen als Spiegelungsvorschau zu laden. Die erste Möglichkeit wäre in den Optionen der Ansicht in die Ansichtsvoreinstellungen zu gehen, dann auf den Reiter für Erweitertes OpenGL und hier die Kategorie für die Reflektivität auszuklappen. Und da sieht man hier Umgebung überschreiben und dieses Überschreiben findet statt in dem Moment, wo wir ein Bild hier reinziehen, also nicht diese Materialien, sondern wir suchen jetzt den Textordner auf, da sind ja genau die gleichen Bilder noch mal drin. Und ich suche jetzt eher absichtlich mal etwas anderes, vielleicht diese Studio-Umgebung und die ziehen wir jetzt einfach mal hier in das Feld rein und siehe da, wir bekommen jetzt auch hier diese Überschreibung der reflektierenden Oberfläche oder Umgebung angezeigt. Was jetzt neu ist, Sie sehen es jetzt hier schon, ist die Ausrichtung, das heißt, wir können jetzt hier hineingehen, und über Winkelwerte diese austauschende Umgebung beliebig drehen, obwohl wir kein Himmelsobjekt in der Szene haben. Das ist natürlich sehr praktisch, wenn es jetzt um die Darstellung von Standbildern geht in OpenGL, aber auch durchaus für Animationen, wenn man da Reflexe an einer bestimmten Stelle der Figur sehen möchte, dann kann es doch recht praktisch sein, wenn man diese Umgebung hier drehen kann. Das wäre die erste Stelle, wo wir diese Überschreibung vornehmen können. Ich lösche das hier mal wieder heraus, die zweite Stelle ist direkt im Material, das heißt, wenn wir jetzt hier unser spiegelndes Material öffnen, dann in die Editoreinstellungen schauen, auch da sehen wir die Reflektivitätsvorschau. Das heißt, ich nehme jetzt mal wieder ein anderes Bild, vielleicht das hier mit den Häusern drauf. Auch das wird dann hier dargestellt und kann jetzt hier bequem gedreht werden und man sieht sehr schön, wie die Reflektivität auf dem Objekt sich verändert. Das ist eine neue Option, das wären jetzt Texturen, die wir überschreibend hinzugeladen haben pro Objekt, also pro Material oder auch global über die Ansichtsvoreinstellungen in den Optionen der Ansicht, dass wir die jetzt über die drei Raumachsen hier beliebig rotieren können.

Cinema 4D R19: Neue Funktionen

Sehen und verstehen Sie die neuen Funktionen von Maxons Cinema 4D Release 19.

6 Std. 4 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!