Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

InDesign CC Grundkurs

Objektformate zum Formatieren von Objekten

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit Objektformaten können Objekte sehr schnell und vor allem immer wieder auf die gleich Art und Weise formatiert werden. Das sehen Sie am Beispiel von geometrischen Figuren im Film.

Transkript

In diesem Video möchte ich einmal gemeinsam mit Ihnen ein derartiges Objekt hier entwicken. Und das hier ist letztendlich ein Objekt. Und wir werden gemeinsam uns da ein bisschen langsam aber sicher vortasten. Vielleicht werden wir auch mal den einen oder anderen Fehler machen. Dann werden wir diesen Fehler wieder begradigen, sodass wir in der Lage sind, dass das Ganze naher so ausschaut. Und dann werden uns des Weiteren noch anschauen, welche dieser Eigenschaften können wir dann auch in ein Objektformat überführen, dass wir deartige Dinge in Zukunft leichter erstellen können. Fangen wir aber erst einmal klein an! Das erster, was wir, natürlich, brauchen, ist hier ein Kreis. Ich habe jetzt hier diesen Kreis bereits ausgewählt, und hier ober sind nun auch schon meine Farben ausgewählt. Und zwar, das hier ist meine Flächenfarbe, und das hier ist nun meine Konturfarbe. Aber diese beiden Sachen habe ich bereits im Vorfeld ausgewählt. Ich könnte das Ganze natürlich auch im Nachgang machen. Und damit wir hier nicht so eine Ellipse bekommen, nicht so ein Ei bekommen, sondern einen Kreis, werde ich beim Aufziehen gleichzeitig die Umschattaste drücken und halten. Und ich bekomme jetzt hier auch eine Hilfslinie angezeigt, dass das Objekt in etwa so groß ist wie das bereits existierende Objekt. Lassen wir das Ganze ja einfach mal los! Und nun haben wir hier nicht mehr die Farben, die wir vohin ausgewählt haben, sondern nun haben hier ganz andere Farben. Warum? Weil diesem Objekt nun automatisiert ein Objektformat zugewiesen wird. Und das wollen wir, natürtlich, erst einmal verändern. Also gehen wir hier wieder auf "ohne", und dann ist das Ganze hier wieder weg. Also, wenn hier zuerst ein Objektformat ausgewählt ist, dann spielt es erstmal keine Rolle, was hier oben eingestellt ist. Also, das soll, natürlich, nun geändert werden. Nun wollen wir hier wirklich die Farben haben, von denen ich gerade sprach. Und dann ist das hier meine Flächenfarbe. Das sieht schon mal gut aus. Und das hier ist nun meine Konturfarbe. Nun habe ich eine Kontur aber hier habe ich eine Schraffur. Wie bekommt man hier nun diese Schraffur? Man wählt das hier aus. Und dann sagt man hier, das Ganze soll schraffiert sein. Jetzt ist das auch in der Tat schön schraffiert, aber Sie werden mir recht geben: Das ist ein bisschen klein. Also setzen wir das Ganze hier mal auf 3 Punkt. Jetzt sieht das Ganze nun so aus. Wenn man das jetzt hier vergleicht, dann sieht man, dass hier zwischen dein einzelnen Schraffuren immer weiss ist. Das möchte ich hier auch einstellen. Das kann ich allerdings nicht hier oben einstellen. Und derartige erweiterte Dinge kann ich allerdings im Bedienfeld "Kontur" einstellen. Und dann sieht man hier unten "Farbe für Lücke". Ist im Moment gesetzt auf "ohne". Und wenn ich das Ganze hier mal auf Papier setze, dann sieht das Ganze so aus. Und so soll es letztendlichh sein. Und wenn ich das nun miteinander vergleiche, dann sieht es hier schon ganz gut aus. Es gibt ja eine Sache noch. Sie sehen: Das hier ist meine Umrandung, und das ist hier meine Umrandung. Das möchte ich gerne auch noch ändern. Und zwar, hat das etwas damit zu tun, wie hier die Kontur ausgerichtet ist. Das ist im Moment auf diese Variante gesetzt: "Kontur mittig ausrichten". Ich möchte die Kontur aber nach innen ausgerichtet haben. Dann schaut das Ganze nun so aus. Dadurch ist mein Objekt ein bisschen kleiner geworden, aber dass soll mich hier nicht stören. Um das Objekt jetzt genauso groß zu bekommen wie hier, werde ich das einfach vergrößern. Und beim Vergrößern drücke und halte ich die Maustaste. So! Der nächste Schritt, der uns hier natürlich noch fehlt: Die Schrift muss hier in dieses Objekt hinein. Und da habe ich die Schrift schon mal vorbereitet. Und das sind jetzt hier diese vier Zeilen. Nicht verwundern, dass wir jetzt dieses Symbol hier sehen! Das liegt daran, dass das jetzt hier viermal dieselbe Schriftart ist. Das hier ist aber eine Sonderschriftart. Das ist die Schriftart "Zapfino". Und sobald ich das gleich zuweise, werden Sie sehen, dass dieses verschnörkelte Ornament dann auch hier, da, wo im Moment noch dieses komische "u" steht, dann auch erscheinen wird. Nun habe ich das Ganze jetzt hier in der Zwischenablage. Jetzt habe ich hier mein Textwerkzeug, und Sie sehen, wie sich mein Mauszeiger wieder verändert hat. Ich kann in das Objekt hineinklicken. Und ich lege jetzt mit der Tastenkom- bination "Comma und V" den Text hinein. Und Sie sehen: Das läuft jetzt im Moment alles Andere als schön. Wollen wir doch mal hier die Absatzformate zuweisen! Und die Absatzformate habe ich bereits im Vorfeld definiert. Und dann gehe ich hier in den Bereich "Absatzformate". Und ich markiere jetzt hier meinen kompletten Text. Hier ist Übersatztext. Damit der auch auf jeden Fall markiert wird, drücke ich die Tastenkombination "Streuerung und A" bzw. "Komma und A". Und dann habe ich hier den Punkt "Kreisreihe 1, Reihe 2, Reihe 3, Reihe 4". Das habe ich hier bereits einmal vorbereitet. Mit der rechten Maustaste dadrauf klicken und nun sagen: "Kreisreihe 1". Und dann: "Nächstes Format anwenden, Abweichungen löschen". Wählen wir das Ganze aus, klicken hier drauf, und Sie sehen: Nun sieht das Ganze schon recht gut aus. Jetzt fehlt uns aber noch eine Information, nämlich: Das Ganze soll ja zentriert sein. Dafür gibt es die "Textrahmenoption". Und dazu gehen wir auch in die "Textrahmenoption". Und hier bei "Vertikaler Ausrichtung" wählen wir "Zentrieren". Ich klicke auf "OK", und damit sieht das Ganze, wie ich persönlich finde, schon sehr sehr gut aus. Jetzt ist, natürlich, die Frage: "Wie kann man das Ganze optimieren, so dass man das möglicherweise auch mit wenigen Klicks hinbekommt?" Und auch mal für den Fall, dass man hier andere Inhalte drin stehen hat, die zwar immer nach demselben strukturellen Prinzip sind, aber die doch vielleicht mal anders ausschauen können. Und dazu werden wir jetzt nun ein Objektformat erstellen. Machen wir das Ganze einmal! Hier ober gehen wir in das Menü "Formate", "Objektformate" und wählen das Ganze dann hier aus. Nun gibt es viele Wege, die nach Rom führen. Ich kann natürlich jetzt hier ein neues Objektformat erstellen und dann alles, was ich hier schon mal erstellt habe, dort nochmal eintragen. Das ist, naturgemäß, ein bisschen nervig. Wenn ich jetzt ein Objekt auswähle, und während ich dieses Objekt auswählt habe, nun ein neues Objektformat erstelle, dann hat dieses Objektformat bereits wesentliche Elemente von dem, was ich hier gerade definiert habe. Und wenn ich jetzt hier, z.B. mal, bei der Fläche reingehe, wenn ich hier bei der Kontur reingehe, dann sehen Sie das, was wir gerade händig eingestellt haben, ist nun schon zugewiesen. Ein paar Sachen werden nicht automatisiert übernommen. Das sind hier, z.B., diese Absatzformate. Und das Ganze soll mit dem Abstzformat "Kreisreihe 1" beginnen. Und das nächste Format, also "Reihe 2", "Reihe 3", "Reihe 4", soll automatisch verwendet werden. Dann geben wir dem Ganzen hier noch einen Namen. Dann nennen wir das "Siegel". Es ist von der Idee her wie so ein Siegel. Eine Sache haben wir vorhin vergessen zu setzen. Das möchte ich jetzt hier gerne noch nachholen, und zwar den Schlagschatten. Der Schlagschatten ist hier auf einen Abstand von 3,492 mm gesetzt. Das ist eigentlich immer zu viel, deswegen setze ich das hier direkt auf 1,5. Und hier, das setze ich auch noch ein bisschen kleiner. Dann sieht das, wie ich persönlich finde, ein wenig hübscher und so dominant aus. Dann klicke ich nun einmal auf "OK", und nun kann ich das natürlich jetzt hier diesem Objekt zuweizen. Es wird sich nicht viel ändern, außer dass der Schlagschatten kommt. Naja, man sollte auch das richtige Objektformat treffen. Jetzt waren Sie vielleicht ein bisschen geschockt. Ich auch. Also klicken wir hier auf Siegel. Und dann sieht das Ganze nun so aus. Wollen wir das Ganze nun einmal auch so erstellen, dass wir jetzt hier einen Rahmen haben! Diesen Rahmen ziehen wir einfach auf. Wir werden auch hier nun Text hineinwerfen. Dieser Text ist im Moment, wie Sie sehen, noch unformatiert. Dieses Objekt wird nun ausgewählt, und ich klicke hier erneut auf Siegel. Und dann wird das Ganze hier ebenfalls funktionieren, nur dass dieser Rahmen jetzt zu klein ist. Ich muss es also ein bisschen vergrößern. Und dann passt auch mein ganzer Text hier hinein, und dann sieht das Ganze so aus. In diesem Video haben Sie gesehen, wie man den Effekten und Einstellungen arbeitet. Wie man alles so ein bisschen kombiniert, wie man daraus ein Siegel erstellt, und wie man die Information zu diesem Siegel dann auch zu einem Objektformat macht, sodass man das Ganze automatisiert zuweisen kann.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!